Schlaglicht

Warum Versicherer auf prädiktive Analysen setzen sollen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von Volkhardt Klein. Im Augenblick erleben wir einen magischen Moment: Große Datenmengen, hohe Rechenleistung und kluge Algorithmen treffen aufeinander. Alte Menschheitsträume scheinen Wirklichkeit zu werden: Die Vorhersage von Zukunft. Während SAP Deutschland bereits Projekte zu prädiktiven Anlaysen begleitet, ist es bei den Versicherern ruhig bis still. Warum ist das so?
Aus vielen Gesprächen zusammengefasst gebe ich zwei Antworten: Es werden kaum Anwendungsbereiche gesehen und/oder es gab bisher keinen ausreichenden oder durchschlagenden Projekterfolg. Wie also kann der Nutzwert vorhandener und neuer Daten durch prädiktive Analysen erkannt und vergrößert werden? Dazu müssen zwei Dinge aufeinandertreffen: Geeignete Anwendungsszenarien und breite Prozessintegration von Vorhersagewerten in kleineren, agilen Projekten.
Erste Wahl der Vorgehensweise ist hierbei top-down: Anhand einer konkreten Frage wird Unternehmensbereich und Umfang konkretisiert: Welche Kunden empfehlen uns weiter? Welche Verträge sind stornogefährdet? Welche Kunden sprechen wir auf einen Zahnzusatztarif an? Welche RS-Fälle geben wir in die Revision? Welches Schmerzensgeld schlagen wir für Nichtberufstätige vor? Welcher Vermittler wird in einem Jahr noch bei uns sein? Welche Schäden haben Regreßpotential? Welche Krankenhausrechnung ist auffällig? Welche Lastschrift geht in den Rücklauf? Welchen Gewerbebetrieb versichern wir in welcher Nachbarschaft?
Oft finden wir Antworten in vorhandenen Daten des Unternehmens. Von diesen Antworten hängt Auswirkungsanalyse und Hebeleinschätzung ab, also die wirtschaftliche Relevanz und damit das Ergebnis des in der Regel später noch zu erstellenden "Business-Cases", oder sprechender: Der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung.
Alternativ kann bottom-up vorgegangen werden: Ohne konkrete Fragestellung wird geschaut, welche interessanten Daten zugänglich sind, z.B. Kunden-, Schaden- oder Agenturdaten. Auf einer "Spielwiese" werden diese Daten miteinander in Verbindung gebracht, möglicherweise angereichert um externe Daten oder Geodaten. Das klingt einfach, ist aber manchmal ein Knochenjob: Abteilungen erscheinen wie Festungen und Kundendaten mit Marketing-, Leistungs- und Vertragsdaten zusammenzubringen wie die Belagerung von Troja.
Vorhersagewerte werden nicht um ihrer selbst willen erhoben, sondern damit sie an bestimmten Stellen der Wertschöpfungskette einer Versicherung messbare Verbesserungen gegenüber dem status ante liefern. Die berechneten Scores, respektive Wahrscheinlichkeiten können zweifach eingesetzt werde. Sie erhöhen die Automatisierungsquote, indem bestimmte Geschäftsobjekte in bestimmte Prozessabläufe geleitet werden: Krankenhausrechnungen bis zu einem bestimmten wahrscheinlichen Kürzungspotential in die automatische Zahlungsfreigabe, darüber in die Hellverarbeitung. Monatliche bzw. vierteljährliche Zahlweise eines Hausratsangebots nur bis zu einer bestimmten Zahlungsausfallwahrscheinlichkeit des Antragstellers, ansonsten nur jährliche Zahlweise.
Das zweite große Einsatzgebiet ist die Entscheidungsunterstützung von Menschen, wenn manuelle Weichenstellungen erfolgen. Insgesamt zeigt es sich, dass so ein Projekt echte Teamarbeit ist. Dazu reichen im optimalen Falle drei Monate und 30 Personentage, um zu entscheiden: Prädiktive Analysen schaffen echten Mehrwert. Diese Projekte gleichen eher einem Schnellboot als einem Tanker und zeitigen mehr konkrete Ergebnisse als seinerzeit "Deep Thought".
Bild: Volkhardt Klein ist Industry Expert Insurance bei SAP Deutschland. (Quelle: SAP)
Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Business- und Managementmagazins Versicherungswirtschaft.
__________

Weitere Schlaglichter bei VWheute:

Von Askan Deutsch, Wettbewerbsrechtler im Hamburger Büro der Wirtschaftskanzlei FPS. Das OLG München hat am vergangenen Donnerstag das Urteil des LG München vom 13. Juli 2016 bestätigt. Demnach werden Check24 bestimmte Darstellungen auf ihrem Versicherungsvergleichsportal untersagt. Entgegen Paragraph 11 der Versicherungsvermittlungsverordnung ("VersVermV") habe Check24 die darin genannten Unternehmensangaben beim ersten Geschäftskontakt klar und verständlich in Textform mitzuteilen.
Von Stephan Franken, Managing Partner bei Boyden Global Executive Search. Wie viele andere Branchen steht auch die Versicherungsbranche vor großen Herausforderungen und befindet sich im Wandel: Digitalisierung, Niedrigzinsumfeld, gestiegener Kostendruck oder der Umbau der klassischen Altersvorsorge sind dabei nur die Spitze des Eisbergs.
Ein satirischer Kommentar von VWheute-Redakteur Maximilian Volz. Neben seiner Haupttätigkeit als Interessenvertreter der deutschen Versicherer ist der GDV nun auch als Ermittler von Todesursachen tätig. Heute im Fokus: der niederträchtige Kugelschreiber. Jährlich sterben laut GDV hierzulande 300 Menschen an den Schreibgeräten, die sich meist als nützliches Utensil tarnen.
Big Data · SAP · Volkhardt Klein
Auch interessant
Zurück
20.03.2019VWheute
"Nicht mit jeder Über­nahme wird der gewünschte Effekt erzielt" Das Für und Wider einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestimmt dieser…
"Nicht mit jeder Über­nahme wird der gewünschte Effekt erzielt"
Das Für und Wider einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestimmt dieser Tage die Schlagzeilen der Wirtschaftszeitungen. Auch in der Versicherungsbranche  sind Fusionen durchaus nicht selten. …
28.02.2019VWheute
Baufi-Geschäft: "In jedem Versi­che­rungs­be­stand schlum­mert ein erheb­li­cher Anteil an Kunden mit einer Bestands­im­mo­bilie" Baufinanzierungen …
Baufi-Geschäft: "In jedem Versi­che­rungs­be­stand schlum­mert ein erheb­li­cher Anteil an Kunden mit einer Bestands­im­mo­bilie"
Baufinanzierungen gibt es nicht von der Stange, sagt Michael Neumann. Selbst vermeintlich einfache Anforderungen unterscheiden sich häufig im Detail …
14.01.2019VWheute
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich" Das Urteil im Treuhänderprozess ist …
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich"
Das Urteil im Treuhänderprozess ist gesprochen. Die PKV hat gesiegt. Die Frage, ob es ein Pyrrhussieg oder ein kompletter Triumph war, beschäftigt nun alle Beteiligten. Im …
28.09.2018VWheute
Digital Ventures: Wie sich Ergo um das Image des digi­talen Sympa­thie­trä­gers bemüht Ein kreatives Entwicklungszentrum abseits von Teppich, Anzügen …
Digital Ventures: Wie sich Ergo um das Image des digi­talen Sympa­thie­trä­gers bemüht
Ein kreatives Entwicklungszentrum abseits von Teppich, Anzügen und Krawatten, wie es schöner nicht sein könnte: In der Berliner "Factory" direkt am Mauerpark baut die Ergo Group an einer …
Weiter