Unternehmen & Management

Rating nimmt private Krankenversicherer unter die Lupe

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Ratinghaus Franke und Bornberg konstatiert bei den privaten Krankenversicherern große Leistungsunterschiede in den Policen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag des Handelsblatt. Im Musterfall wurde ein Neuzugang in die Privatversicherung mit dem Eintrittsalter 35 Jahre untersucht. Dazu berechnete die Ratingagentur auch die Beiträge inklusive dem gesetzlichen Zuschlag.
Für die Untersuchung wurde laut Bericht zudem eine zwischen null und 600 Euro ausgewählt. Kurtarife wurden immer dann hinzugefügt, wenn sich dadurch eine Ratingverbesserung ergeben habe, berichtet das Handelsblatt weiter. Verglichen wurden neben den Grunschutztarife, deren Leistungen weitgehend den Angeboten der gesetzlichen Kassen entspricht, auch die Standardtarife mit einigen Zusatzleistungen sowie die Toptarife mit dem umfassendsten privaten Krankenschutz.
In der Kategorie Grundschutz vergaben die Statistiker von Franke und Bomberg für sieben von 27 untersuchten Grundschutz-Produkten die Note "sehr gut". Die meisten Gesamtpunkte bekamen die "uni-Introprivat 300" und "uni-SZII plus" von der Universa und der NW-Tarif von der Debeka, berichtet die Zeitung weiter. Schlusslichter in dieser Bewertungskategie waren demnach die BBKK, UKV und DEVK.
Bei den Standardtarifen bekamen der Tarif "einsAprima+" der Barmenia, gefolgt von Süddeutsche, Allianz und Axa, die Bestnoten. Am schlechtesten schnitten die Alten Oldenburger und der DEVK mit der Note "ausreichend" die schlechtesten Bewertungen der 27 verglichenen Versicherer.
In der Kategorie "Toptarif" wurden Produkte der Axa und der Halleschen besten bewertet. Schlusslicht war die Münchener Verein mit der Note "ausreichend". Allerdings vergab die Ratingagentir hier mit 19 von 27 Produkten bekamen hier die meisten Tarife die Note "gut" oder "sehr gut".
Zudem untersuchte Franke und Bornberg auch die Beihilfetarife von 28 Versicherern. Neun erhielten dabei die Bestnote "sehr gut". Spitzenreiter waren die Nürnberger und die Huk-Coburg. Auf den letzten beiden Plätzen fanden sich die Bayerische Beamtenkrankenkasse und die UKV. (vwh/td)
Bildquelle: Bernd Kasper / PIXELIO (www.pixelio.de)
PKV · Franke & Bornberg · BdV; Rating
Auch interessant
Zurück
05.04.2019VWheute
Sicheres Invest­ment? Infra­struk­tur­pro­jekte unter der Lupe Anleger sind derzeit so stark an Infrastrukturanlagen interessiert wie noch nie. Warum…
Sicheres Invest­ment? Infra­struk­tur­pro­jekte unter der Lupe
Anleger sind derzeit so stark an Infrastrukturanlagen interessiert wie noch nie. Warum? Sie können relativ hohe Renditen bieten, die gerade Investoren mit der Anforderung, regelmäßige Erträge zu erwirtschaften, z.&nbs…
08.03.2019VWheute
Rating von Franke und Born­berg: WGV ist bester Rechts­schutz­ver­si­cherer Recht haben und Recht bekommen sind in Deutschland bekanntlich zwei Paar …
Rating von Franke und Born­berg: WGV ist bester Rechts­schutz­ver­si­cherer
Recht haben und Recht bekommen sind in Deutschland bekanntlich zwei Paar Schuhe. Glücklich schätzen kann sich jedenfalls der Streithahn, welcher eine entsprechende Rechtsschutzpolice abgeschlossen hat, um…
01.03.2019VWheute
Das sind die besten BU- und Haft­pflicht­ta­rife Die Ratingagentur Franke & Bornberg hat wieder einmal die Tarife zur …
Das sind die besten BU- und Haft­pflicht­ta­rife
Die Ratingagentur Franke & Bornberg hat wieder einmal die Tarife zur Berufsunfähigkeitsversicherung und zur Haftpflichtversicherung unter die Lupe genommen.  Das Ergebnis: Bei der BU-Versicherung haben alle getesteten …
22.02.2019VWheute
Franke & Born­berg: Das sind die besten Unfall­po­licen Winterzeit bedeutet häufig auch Unfallzeit: Dank Schnee und Glatteis ist die Zahl der…
Franke & Born­berg: Das sind die besten Unfall­po­licen
Winterzeit bedeutet häufig auch Unfallzeit: Dank Schnee und Glatteis ist die Zahl der verunglückten Fußgänger deutlich höher als im Sommer - von den Unfällen auf dem Ski oder Snowboard mal ganz zu schweigen. …
Weiter