Märkte & Vertrieb

Deutsche und Schweizer hadern mit der PKV

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die privaten Krankenversicherer haben angesichts der aktuellen politischen Diskussion um eine Bürgerversicherung derzeit keinen leichten Stand. Zudem scheinen auch die privat Krankenversicherten in Deutschland und der benachbarten Eidgenossenschaft derzeit mehr Anlass für Beschwerden zu haben, wie aus den aktuellen Tätigkeitsberichten der PKV-Ombudsmänner hervorgeht.
So stieg die Zahl der Beschwerden in der Eidgenossenschaft um 16,6 Prozent auf 3.479 (2015: 2.982), teilte der Schweizer Ombudsmann der Privatversicherung und der Suva, Martin Lorenzon, am Freitag mit. Während 3.081 Fälle ohne Intervention beim Versicherer bzw. direkt mit den Versicherten oder Anspruchstellern erledigt werden konnten, musste der Ombudsmann in 398 Fälle beim involvierten Versicherer intervenieren.
Damit lag die Interventionsquote des Schweizer Ombudsmannes nach eigenen Angaben bei 24,3 Prozent. Davon konnten laut Mitteilung 95 Prozent vor Jahresende abgeschlossen werden. Die Erfolgsquote der Interventionen betrug 67,4 Prozent. Der höchste Streitwert bei den Interventionsfällen lag bei 700.000 Schweizer Franken. Der geringste Streitwert betrug laut Ombudsmann 120 Franken.
Rund die Hälfte aller Beschwerden betraf die Personenversicherung. Demnach entfielen 709 Fälle (2015: 559) auf UVG-Versicherungen inkl. 17 (2015: zwölf) Anfragen zur Suva Militärversicherung, gefolgt von 621 Fällen (2015: 533) zu Krankentaggeld-Versicherungen, 298 Anfragen (2015: 279) zu Lebensversicherungen, 96 Fälle (2015: 74) zum BVG-Bereich und 31 Anliegen (2015: 38) von Versicherten im Zusammenhang mit privaten Unfallversicherungen.

Deutlicher Anstieg in Deutschland

Auch der deutsche PKV-Ombudsmann Heinz Lanfermann verzeichnete laut vorläufigem Bericht einen deutlichen Anstieg der Beschwerdezahlen. Demnach gingen in 2016 insgesamt 6.084 Beschwerden (2015: 5.770) ein. Dies entspricht einem Anstieg von 5,4 Prozent. Davon wurden 4.577 Beschwerden zur Bearbeitung angenommen. 2015 waren dies noch 4.015.
81,0 Prozent der Beschwerden bezogen sich dabei auf die Krankenvollversicherung (2015: 79,6 Prozent). 10,8 Prozent der Beschwerden entfielen auf die Zusatzversicherungen (2015: 11,7 Prozent), 5,1 Prozent auf Krankentagegeld (2015: 5,5 Prozent), 2,3 Prozent auf die Pflegepflichtversicherung (2,2 Prozent) und 0,8 Prozent auf die Auslandskrankenversicherung (2015: 1,0 Prozent).
Häufigste Beschwerdegründe waren laut PKV-Ombudsmann die medizinische Notwendigkeit (21,8 Prozent), gefolgt von Gebührenstreitigkeiten (21,3 Prozent), Vetragsauslegungen (14,3 Prozent), sowie Arznei-, Heil- und Hilfsmittel (11,8 Prozent). (vwh/td)
Bildquelle: einzmedia / PIXELIO (www.pixelio.de)
PKV · Ombudsmann · Beschwerden
Auch interessant
Zurück
14.06.2019VWheute
Schweizer Kran­ken­kassen prellten ihre Kunden um Millionen Ein Krankenhausaufenthalt kostetet einen Schweizer 15 Franken pro Nacht. Die Krankenkassen…
Schweizer Kran­ken­kassen prellten ihre Kunden um Millionen
Ein Krankenhausaufenthalt kostetet einen Schweizer 15 Franken pro Nacht. Die Krankenkassen rechneten jahrelang jedoch 16,5 Franken ab. Wegen der mickrigen Differenz von 1,5 Franken verlor einer der größten der …
13.06.2019VWheute
SV-Vorstand Zehner über die Verlust­zone Wohn­ge­bäude: Wieso die Preise auch in fünf Jahren steigen werden Die Wohngebäudeversicherung steht …
SV-Vorstand Zehner über die Verlust­zone Wohn­ge­bäude: Wieso die Preise auch in fünf Jahren steigen werden
Die Wohngebäudeversicherung steht seit Jahren unter Druck. Nach Angaben des GDV ist sie im vergangenen Jahr erneut in die Verlustzone gerutscht. Klaus Zehner, …
23.05.2019VWheute
Provi­si­ons­de­ckel in Leben? Kaum Vermitt­ler­be­schwerden beim Ombuds­mann Der inzwischen durch Wilhelm Schluckebier abgelöste langjährige …
Provi­si­ons­de­ckel in Leben? Kaum Vermitt­ler­be­schwerden beim Ombuds­mann
Der inzwischen durch Wilhelm Schluckebier abgelöste langjährige Versicherungsombudsmann Professor Günter Hirsch hat gestern vor der Presse in Berlin den noch von ihm zu verantwortenden Jahresbericht …
20.05.2019VWheute
Fedl­meier: "Normale" Scha­den­jahre gibt es für uns nicht. Die Provinzial Rheinland blickt nach eigener Aussage auf ein "sehr erfolgreiches …
Fedl­meier: "Normale" Scha­den­jahre gibt es für uns nicht.
Die Provinzial Rheinland blickt nach eigener Aussage auf ein "sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück" - und das trotz Belastung durch Großschäden. Warum der Versicherer dennoch zufrieden ist und warum es für …
Weiter