Politik & Regulierung

Frankfurter Börse bleibt Einzelkind

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die EU-Kommission sagt die Fusion zwischen Frankfurter und Londoner Börse ab. Es entstünde eine zu große Marktmacht im Bereich Clearing-Geschäft, einer Variante des Kompensationsgeschäftes, so die Begründung der Marktwächter. Damit ist die von Experten mit 25 Mrd. Euro geschätzte Fusion endgültig vom Tisch.
Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager betont besonders den Erhalt gut austarierter Finanzmärkte. Eine Fusion hätte aus ihrer Sicht den "Wettbewerb erheblich eingeschränkt". In den letzten Monaten waren immer wieder Off- und-On-Gerüchte einer Fusion aufgekommen. Der Brexit dürfte für das Projekt nicht förderlich gewesen sein. Als Standort in Deutschland wäre Frankfurt das Ziel der Wahl gewesen.
Die Frankfurter Börse und Fusionen, dass passt scheinbar nicht zusammen. Bereits im Jahr 2000 scheiterte der Plan zu einer Fusion mit den Londonern an mangelnder Unterstützung in der Branche und von Politik. Fünf Jahre später verhinderten nach einer dpa-Meldung angelsächsische Hedgefonds den Zusammenschluss und kosteten Werner Seifert, damals der Boss der deutschen Börse, den Job. Den Absage-Hattrick vervollständigt heute die EU-Kommission. Bereits in Vergangenheit scheiterte eine Fusion mit der New York Stock Exchange.
Philipp Häßler, Analyst von Equinet, bedauert die Entscheidung. Eine Fusion wäre für Anleger eine gute Nachricht gewesen. Die Frankfurter Börse sei aber auch so für künftiges gut aufgestellt. (vwh/mv)
Bild: Handelssaal Frankfurter Börse (Quelle: Deutsche Börse)
Fusion · M&A · Deutsche Börse · Frankfurter Börse · Londoner Börse
Auch interessant
Zurück
14.08.2019VWheute
Frank­furter Leben: "Der Köder schmeckt dem Fisch nicht mehr", die Lebens­ver­si­che­rung muss "deut­lich refor­miert werden" Die Frankfurter kaufen …
Frank­furter Leben: "Der Köder schmeckt dem Fisch nicht mehr", die Lebens­ver­si­che­rung muss "deut­lich refor­miert werden"
Die Frankfurter kaufen und verwalten LV-Verträge. Das Unternehmen profitiert von einer Marktentwicklung, bei der immer mehr Lebensversicherer an ihre …
01.08.2019VWheute
Brexit: Johnson nimmt No-Deal in Kauf - Londoner Versi­cherer sind empört Noch drei Monate bis zum Brexit. Die neue britische Regierung von …
Brexit: Johnson nimmt No-Deal in Kauf - Londoner Versi­cherer sind empört
Noch drei Monate bis zum Brexit. Die neue britische Regierung von Premierminister Boris Johnson wappnet sich konkret für einen ungeregelten EU-Ausstieg und die Folgen des von der Wirtschaft …
16.07.2019VWheute
Frank­furter Leben verwendet Allianz Soft­ware Ist ein deutscher Lebensversicherer in Bedrängnis, kommt die Frankfurter Leben und managt die Bestände …
Frank­furter Leben verwendet Allianz Soft­ware
Ist ein deutscher Lebensversicherer in Bedrängnis, kommt die Frankfurter Leben und managt die Bestände effizienter. Sagen zumindest die Frankfurter. Doch auch die Konsolidierungsplattform braucht manchmal Hilfe, beispielsweise bei …
17.06.2019VWheute
ReAs­sure wird an die Börse gehen Es ist amtlich: Die Swiss Re Tochter bestätigt ihre Absicht zum Börsengang. Das der Rückversicherer Swiss Re den …
ReAs­sure wird an die Börse gehen
Es ist amtlich: Die Swiss Re Tochter bestätigt ihre Absicht zum Börsengang. Das der Rückversicherer Swiss Re den Schritt für sein Partnerunternehmen plante, ist bereits seit Längerem bekannt.
Weiter