Politik & Regulierung

Unister-Betrüger muss jahrelang einsitzen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Prozess um den Betrug rund um den verstorbenen Unister-Gründer Thomas Wagner ist beendet. Der Finanzvermittler Wilfried S. wurde zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. S. wurde wegen vorsätzlichen Betrugs in zwei Fällen als Mittäter schuldig gesprochen. Es endet ein Prozess, in dem Millionen in Aktenkoffern, Unmengen von Falschgeld, ein Flugzeugabsturz, eine Insolvenz und die Hanse Merkur eine Rolle spielen.
Der Reihe nach: Herr S. hat Herr Wagner und eine weitere Geschädigten Millionenkredite gegen eine Vorauszahlung in Aussicht gestellt, aber dann nur Falschgeld geliefert. Wagner soll in Venedig 1,5 Mio. gezahlt haben und dafür 15 Mio. Euro erwartet haben. Bekommen hat er allerdings eine Schicht Schweizer Franken und ansonsten Falschgeld. Beim zweiten Betrugsfall sollen S. und seine Komplizen ähnlich vorgegangen sein.
Nach der Übergabe stürzte das Flugzeug von Wagner in Slowenien ab, das Unternehmen Unister meldete im Anschluss daran Insolvenz an – und hier kommt die Hanse Merkur ins Spiel: Diese hatte nämlich in großem Stil in Unister investiert, obwohl sie bereits wusste, dass Unister vor einer Insolvenz stehe, so die Vorwürfe.
Einen Teil der Gelder soll Unister bereits an die Hanse Merkur zurückgezahlt haben, und genau das ist das Problem. Der Insolvenzverwalter, Lucas Flöther, könnte diese Gelder zurückfordern. Aussicht auf Erfolg habe eine Rückforderung insbesondere dann, wenn die Insolvenz absehbar gewesen sei, erklären Experten.
Es bleibt also spannend in diesem verzwickten Fall, denn neben der möglichen Rückforderung ist auch die Ursache des Absturzes noch nicht geklärt, einige Quellen sprechen von Manipulation am Flugzeug, andere von Wettereinwirkungen. Viele offene Fragen bleiben. (vwh/mv)
Bild: Symbolbild des Übergabekoffers (Quelle: Rainer Sturm / PIXELIO / www.pixelio.de)
Kredit · HanseMerkur · Betrug · Unister
Auch interessant
Zurück
05.06.2019VWheute
Betrüger schrotten Luxus­ka­rossen und ergau­nern 260.000 Euro von Versi­che­rern Fingierte Autounfälle, um die Versicherungsleistungen zu kassieren, …
Betrüger schrotten Luxus­ka­rossen und ergau­nern 260.000 Euro von Versi­che­rern
Fingierte Autounfälle, um die Versicherungsleistungen zu kassieren, sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Zwei Männer wollten dabei besonders schlau sein und nutzten dafür Luxuskarossen, die über …
31.01.2019VWheute
Hanse­Merkur expan­diert in die Schweiz Die HanseMerkur ist ab sofort über ihr Tochterunternehmen HanseMerkur International AG auf dem Schweizer …
Hanse­Merkur expan­diert in die Schweiz
Die HanseMerkur ist ab sofort über ihr Tochterunternehmen HanseMerkur International AG auf dem Schweizer Reiseversicherungsmarkt unterwegs. Wie das Unternehmen mitteilt, hat Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA) hat am 10. Januar …
20.12.2018VWheute
Weitere Lebens­ver­si­cherer halten ihre Über­schuss­be­tei­li­gungen stabil Kurz vor den Feiertagen und dem Jahreswechsel haben mit der Hansemerkur …
Weitere Lebens­ver­si­cherer halten ihre Über­schuss­be­tei­li­gungen stabil
Kurz vor den Feiertagen und dem Jahreswechsel haben mit der Hansemerkur und die drei Lebensversicherer des Konzerns Versicherungskammer ihre Gesamtverzinsungen für das Jahr 2019 bekannt gegeben. Das…
10.08.2018VWheute
Hanse­merkur holt zwei neue Verkaufs­leiter Die Hansemerkur Reiseversicherung AG (HMR) hat sich personell verstärkt. So hat der Reiseversicherer mit …
Hanse­merkur holt zwei neue Verkaufs­leiter
Die Hansemerkur Reiseversicherung AG (HMR) hat sich personell verstärkt. So hat der Reiseversicherer mit Felix Michaelis (Region Süd) und Tom Engemann (Region Ost) zwei neue Verkaufsleiter in ihre Reihen aufgenommen. Das Unternehmen …
Weiter