Politik & Regulierung

Unister-Betrüger muss jahrelang einsitzen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Prozess um den Betrug rund um den verstorbenen Unister-Gründer Thomas Wagner ist beendet. Der Finanzvermittler Wilfried S. wurde zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. S. wurde wegen vorsätzlichen Betrugs in zwei Fällen als Mittäter schuldig gesprochen. Es endet ein Prozess, in dem Millionen in Aktenkoffern, Unmengen von Falschgeld, ein Flugzeugabsturz, eine Insolvenz und die Hanse Merkur eine Rolle spielen.
Der Reihe nach: Herr S. hat Herr Wagner und eine weitere Geschädigten Millionenkredite gegen eine Vorauszahlung in Aussicht gestellt, aber dann nur Falschgeld geliefert. Wagner soll in Venedig 1,5 Mio. gezahlt haben und dafür 15 Mio. Euro erwartet haben. Bekommen hat er allerdings eine Schicht Schweizer Franken und ansonsten Falschgeld. Beim zweiten Betrugsfall sollen S. und seine Komplizen ähnlich vorgegangen sein.
Nach der Übergabe stürzte das Flugzeug von Wagner in Slowenien ab, das Unternehmen Unister meldete im Anschluss daran Insolvenz an – und hier kommt die Hanse Merkur ins Spiel: Diese hatte nämlich in großem Stil in Unister investiert, obwohl sie bereits wusste, dass Unister vor einer Insolvenz stehe, so die Vorwürfe.
Einen Teil der Gelder soll Unister bereits an die Hanse Merkur zurückgezahlt haben, und genau das ist das Problem. Der Insolvenzverwalter, Lucas Flöther, könnte diese Gelder zurückfordern. Aussicht auf Erfolg habe eine Rückforderung insbesondere dann, wenn die Insolvenz absehbar gewesen sei, erklären Experten.
Es bleibt also spannend in diesem verzwickten Fall, denn neben der möglichen Rückforderung ist auch die Ursache des Absturzes noch nicht geklärt, einige Quellen sprechen von Manipulation am Flugzeug, andere von Wettereinwirkungen. Viele offene Fragen bleiben. (vwh/mv)
Bild: Symbolbild des Übergabekoffers (Quelle: Rainer Sturm / PIXELIO / www.pixelio.de)
Kredit · HanseMerkur · Betrug · Unister
Auch interessant
Zurück
22.05.2018VWheute
Provin­zial Nord­west erwei­tert Geschäft um Kredit und Kaution Die Provinzial Nordwest wird ab 2019 ihren Firmenkunden die Kredit- sowie die …
Provin­zial Nord­west erwei­tert Geschäft um Kredit und Kaution
Die Provinzial Nordwest wird ab 2019 ihren Firmenkunden die Kredit- sowie die Kautionsversicherung anbieten. "Innerhalb von vier bis fünf Jahren wollen wir hier ein Portfolio von 20 Mio. Euro aufbauen", sagte …
24.04.2018VWheute
Munich Re und Fraugster knüpfen sich Online-Betrüger vor Auch der Cyberkriminelle will am steigenden Online-Handel partizipieren. Genau das möchte das…
Munich Re und Fraugster knüpfen sich Online-Betrüger vor
Auch der Cyberkriminelle will am steigenden Online-Handel partizipieren. Genau das möchte das deutsch-israelische Start-Up Fraugster verhindern. Das Unternehmen hat einen Algorithmus entwickelt, der schnell bewertet, ob …
20.09.2017VWheute
Munich Re gibt Kredite für Entwick­lungs­länder Der Versicherungsriese will armen Ländern helfen. Dazu unterstützt er über eine Versicherungsdeckung …
Munich Re gibt Kredite für Entwick­lungs­länder
Der Versicherungsriese will armen Ländern helfen. Dazu unterstützt er über eine Versicherungsdeckung für die International Finance Corporation (IFC) ein Kreditprogramm in Höhe von 500 Mio. US-Dollar. Damit sollen langfristige …
28.06.2017VWheute
Atra­dius warnt vor Umsatz­steu­er­mo­dellen Sogenannte Umsatzsteuermodelle machen derzeit vor allem den Groß- und Einzelhändlern von …
Atra­dius warnt vor Umsatz­steu­er­mo­dellen
Sogenannte Umsatzsteuermodelle machen derzeit vor allem den Groß- und Einzelhändlern von Unterhaltungselektronik in Deutschland und Osteuropa zu schaffen, konstatiert der Kreditversicherer Atradius. Die Folge seien zunehmende …
Weiter