Politik & Regulierung

Mittelständler rechnen mit steigender bAV-Nachfrage

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die geplante Reform der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) im Rahmen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes scheint bei den mittelständischen Unternehmen in Deutschland gut anzukommen. Laut einer aktuellen Umfrage der Generali und des FAZ-Institutes rechnen 64 Prozent der Befragten mit einem steigenden Interesse der Arbeitnehmer an entsprechenden bAV-Angeboten.
Vor allem Anbieter von digitalen Angeboten, bei denen sämtliche Angelegenheiten wie Antragsstellung, Verwaltung und Änderung digital möglich sind, sind bei den befragten Unternehmen besonders gut zu sehen. Demnach erwarten 59 Prozent, dass entsprechende bAV-Anbieter mit digitalen Angeboten und Services besonders punkten werden. Bei großen Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern sind sogar zwei Drittel besonders aufgeschlossen für entsprechende Angebote. Gleichzeitig erachten 58 Prozent aller Befragten Online-Tools zur Abwicklung und Kontrolle der bAV als besonders wichtig.
Hinsichtlich der Umsetzung des geplanten Gesetzes scheint die Unsicherheit bei den befragten Unternehmen jedoch noch besonders hoch zu sein: Rund zwei Drittel (62 Prozent) der befragten Unternehmen wissen demnach noch nicht, ob der eigene Betrieb die Möglichkeiten des Betriebsrentenstärkungsgesetzes aufgreifen und neue Angebote unterbreiten werden. 18 Prozent von ihnen schließen einen Ausbau des eigenen bAV-Angebotes bereits jetzt aus. Nur 17 Prozent der Befragten sagen zu, auf die Gesetzesnovelle positiv zu reagieren und das eigene bAV-Angebot zu erweitern.
"Mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz und der Digitalisierung verändert sich die betriebliche Altersversorgung im Mittelstand enorm. Auf der einen Seite ist eine steigende Nachfrage zu erwarten, auf der anderen Seite haben Unternehmen hohe Ansprüche an Produkte und digitale Services", kommentiert Michael Stille, Chief Insurance Officer Pension der Generali Leben, die Umfrageergebnisse. (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
Generali · bAV
Auch interessant
Zurück
13.06.2019VWheute
SV-Vorstand Zehner über die Verlust­zone Wohn­ge­bäude: Wieso die Preise auch in fünf Jahren steigen werden Die Wohngebäudeversicherung steht …
SV-Vorstand Zehner über die Verlust­zone Wohn­ge­bäude: Wieso die Preise auch in fünf Jahren steigen werden
Die Wohngebäudeversicherung steht seit Jahren unter Druck. Nach Angaben des GDV ist sie im vergangenen Jahr erneut in die Verlustzone gerutscht. Klaus Zehner, …
07.06.2019VWheute
Gothaer: Deut­sche Mittel­ständler finden kaum quali­fi­ziertes Personal Die kleinen und mittelständischen Unternehmen leiden augenscheinlich unter …
Gothaer: Deut­sche Mittel­ständler finden kaum quali­fi­ziertes Personal
Die kleinen und mittelständischen Unternehmen leiden augenscheinlich unter massiven Personalproblemen. So hat fast jeder zweite Betrieb (48 Prozent) mit 200 bis 500 Mitarbeitern Schwierigkeiten, …
17.05.2019VWheute
GDV: Jeder 25. Mittel­ständler hatte bereits eine Daten­panne Vor einem Jahr ist die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. …
GDV: Jeder 25. Mittel­ständler hatte bereits eine Daten­panne
Vor einem Jahr ist die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Seitdem hat jeder 25. Mittelständler bereits eine Datenpanne gemeldet. Zudem seien vier Prozent der kleinen und mittleren …
22.11.2018VWheute
Euler Hermes: Deut­sche Mittel­ständler sind risi­ko­an­fäl­liger als Italiener Mittelständische Unternehmen in Deutschland, Frankreich und Spanien …
Euler Hermes: Deut­sche Mittel­ständler sind risi­ko­an­fäl­liger als Italiener
Mittelständische Unternehmen in Deutschland, Frankreich und Spanien haben ein höheres Kreditrisiko als vergleichbare Firmen in Italien. So bescheinigt eine aktuelle Studie von Euler Hermes Rating…
Weiter