Köpfe & Positionen

Provisionsabgabverbot: BVK stellt sich hinter Regierung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der BVK sieht sich durch die Bundesregierung bestätigt, das Provisionsabgabeverbot gesetzlich im Versicherungsaufsichtsgesetz zu verankern. Demnach gehe die Aussage der Großen Koalition mit dem BVK konform, "dass bei einer in Aussicht gestellten Provisionsabgabe der Verbraucher bei Abschluss eines Versicherungsvertrages eher auf die Provisionsabgabe achten (würde), als auf den für ihn passenden Versicherungsschutz."
"Wir begrüßen es sehr, dass sich die Bundesregierung dahingehend gegen den Bundesrat positioniert, dass Beratungs- und Dokumentationspflichten auch bei Fernabsatzgeschäften gelten sollen", betont BVK-Präsident Michael H. Heinz. "Denn zu Recht weist die Bundesregierung in ihrer Gegenäußerung darauf hin, dass sich in den letzten zehn Jahren die Kommunikationsmöglichkeiten deutlich erweitert haben, so dass auch von Direktversicherern und Online-Vertrieben die Einhaltung dieser wichtigen verbraucherschutzfreundlichen Regelung verlangt werden kann", erläutert der Verbandschef.
Zudem begrüße der BVK die Position der Bundesregierung, bestehende Transparenzvorschriften festzuschreiben. "Zu Recht weist hier die Bundesregierung darauf hin, dass die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD von den Regelungen der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID für Kapitalanlageprodukte abweicht", ergänzt der BVK-Präsident. "Daher würde eine Angleichung der Transparenzpflichten nach MiFID über eine regelkonforme Umsetzung der IDD unnötig hinausgehen und den gesamten Versicherungsvertrieb in Deutschland überflüssigerweise belasten", sagt Heinz. (vwh/td)
Bild: Michael H. Heinz (Quelle: BVK)
BVK · Michael H. Heinz · Provisionsabgabeverbot
Auch interessant
Zurück
23.07.2019VWheute
"Ohne Politik wären LV-Versi­cherer pleite gegangen" – haben die Unter­nehmen das Schlimmste hinter oder noch vor sich? Unfallgeschäft lohnt sich, …
"Ohne Politik wären LV-Versi­cherer pleite gegangen" – haben die Unter­nehmen das Schlimmste hinter oder noch vor sich?
Unfallgeschäft lohnt sich, Lebensversicherung nicht (mehr). Das ist in der Branche Allgemeingut. Was soll also bei einer Untersuchung von Assekurata zum Thema …
22.07.2019VWheute
"Deutsch­land muss sich bei Block­chain nicht hinter Asien verste­cken" Beim Thema Blockchain gibt es für die deutschen Unternehmen einiges nachzuhole…
"Deutsch­land muss sich bei Block­chain nicht hinter Asien verste­cken"
Beim Thema Blockchain gibt es für die deutschen Unternehmen einiges nachzuholen. Nur knapp zwei Prozent aller Unternehmen ab 50 Mitarbeiter setzen schon auf die Technologie zur gesicherten Verarbeitung und …
27.05.2019VWheute
"Deutsch­land muss sich bei Block­chain nicht hinter Asien verste­cken" Er ist in Deutschland eine der führenden Blockchain-Köpfe: Prof. Dr. Philipp …
"Deutsch­land muss sich bei Block­chain nicht hinter Asien verste­cken"
Er ist in Deutschland eine der führenden Blockchain-Köpfe: Prof. Dr. Philipp Sandner. Er sieht Deutschland bei der Zukunftstechnologie gut aufgestellt, mahnt allerdings zu geringe Investitionen der …
03.04.2019VWheute
Regie­rung will Schwung in Betriebs­renten bringen Unterschiedlicher hätten die ersten Eindrücke, die die Staatsminister auf der diesjährigen …
Regie­rung will Schwung in Betriebs­renten bringen
Unterschiedlicher hätten die ersten Eindrücke, die die Staatsminister auf der diesjährigen bAV-Jahrestagung des Handelsblattes in Berlin hinterließen, kaum sein können. Während Rolf Schmachtenberg, seinerseits Staatssekretär im …
Weiter