Köpfe & Positionen

Ania-Präsidentin Farina wechselt zur Poste Italiane

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nach nur rund einem halben Jahr wird sich der Gesamtverband der italienischen Versicherungswirtschaft Ania wohl wieder einen neuen Präsidenten suchen müssen. Die erst im Herbst ins Amt gewählte Bianca Maria Farina (76) wurde von der Regierung in Rom auf Vorschlag von Finanzminister Pier Carlo Padoan als Präsidentin an die Spitze des italienischen Post-Konzerns berufen.
In dieser Funktion steht sie dem Aufsichtsrat des halbstaatlichen Unternehmens vor, das seit vergangenem Jahr an der Mailänder Börse notiert ist. Für die Finanzexpertin ist es eine Rückkehr: Farina gilt dort als gut vernetzt, leitete sie vor ihrem Wechsel in den Chefsessel der Aniadie Finanz- und Versicherungssparte des Konzerns und hatte maßgeblichen Anteil am erfolgreichen Börsengang der Gruppe.
Von 2004 bis 2007 war sie Generaldirektorin der italienischen Post, damals noch fest in staatlicher Hand. Nach der Abspaltung des Bank- und Versicherungsgeschäfts wurde sie Vorstandschefin der neuen Sparte unter dem Dach der Post-Gruppe, und baute insbesondere das Assekuranzgeschäft erheblich aus. Bei der Ania übernahm sie damals die Funktion der Vizepräsidentin; sie wird nicht zuletzt innerhalb der Regierung als wichtige Ratgeberin geschätzt.
Bianca Maria Farina gilt als Expertin für Privatisierungen im öffentlichen Sektor, weshalb ihre Nominierung nicht überraschend kommt, sondern über die parteipolitischen Grenzen hinweg als kompetente Besetzung angesehen wird. Die etwas ermüdete Branchenvereinigung Ania versuchte sie seit Amtsantritt als Präsidentin in der politisch-medialen Diskussion stärker zu verankern, nachdem in den Jahren zuvor mehrere bedeutende Assekuranz-Konzerne aus dem Verband wegen dessen mangelnder politischer Schlagkraft ausgetreten waren, um ihr politisches Lobbying im Alleingang zu betreiben.
Die gebürtige Römerin war eine der ersten Frauen, die es in der stark männlich dominierten italienischen Wirtschaft bis ganz an die Spitze schaffte. Erst kürzlich wurde sie für ihre Verdienste von Staatspräsident Sergio Mattarella mit dem Ehrentitel "Cavaliere" ausgezeichnet; zugleich steht sie mehreren Wohltätigkeitsorganisationen des Vatikan vor. (mf)
Bild: Bianca Maria Farina (Quelle: mf)
Ania · Bianca Maria Farina
Auch interessant
Zurück
30.10.2017VWheute
DRV-Präsi­dentin kriti­siert jamai­ka­ni­sche Renten­pläne Mehr als "Mosaiksteine" hätten die schwarz-gelb-grünen Sondierungen zur Rente nicht …
DRV-Präsi­dentin kriti­siert jamai­ka­ni­sche Renten­pläne
Mehr als "Mosaiksteine" hätten die schwarz-gelb-grünen Sondierungen zur Rente nicht hervorgebracht, sagt Gundula Roßbach. Ein umfassendes Rentenkonzept sieht die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund noch nich…
27.09.2017VWheute
Milli­ar­den­schaden durch Hurrikan "Maria" Nach "Harvey" und "Irma" sorgt nun Wirbelsturm "Maria" in der Karibik für schwere Schäden. Besonders stark…
Milli­ar­den­schaden durch Hurrikan "Maria"
Nach "Harvey" und "Irma" sorgt nun Wirbelsturm "Maria" in der Karibik für schwere Schäden. Besonders stark betroffen war das US-Außengebiet Puerto Rico, wo mindestens zehn Menschen getötet wurden. Der Fachdienst Air Worldwide schätzt …
15.05.2017VWheute
Bianca Reindl verstärkt Donau Vertrieb Die österreichische Donau Versicherung stärkt im Zuge ihrer Regionalstrategie die Beratung und die Betreuung …
Bianca Reindl verstärkt Donau Vertrieb
Die österreichische Donau Versicherung stärkt im Zuge ihrer Regionalstrategie die Beratung und die Betreuung der Vertriebspartner vor Ort. Bianca Reindl wird als regionale Vertriebsmanagerin die Maklerbetreuung verstärken.
02.11.2016VWheute
Erdbeben: Versi­cherer sehen epochale Heraus­for­de­rung Nach der verheerenden Erdbebenserie in Mittelitalien ist die Zahl der Obdachlosen in den …
Erdbeben: Versi­cherer sehen epochale Heraus­for­de­rung
Nach der verheerenden Erdbebenserie in Mittelitalien ist die Zahl der Obdachlosen in den betroffenen Regionen auf mehr als 40.000 gestiegen. Die Menschen sollen nun an die Küste gebracht und in leerstehenden Hotels …
Weiter