Unternehmen & Management

Uniqa und Allianz investieren in Start-ups

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der österreichische Versicherer Uniqa beteiligt sich zu 15 Prozent an Fragnebenan.com, einem Start-up der Sharing Economy. Das Unternehmen hat eine Internet-Plattform entwickelt, um damit die Nachbarschaftshilfe digital organisieren zu können. Dabei definiert FragNebenan.com das eigene Haus und einen Umkreis von 750 Metern. Zudem hat die Allianz ihre Beteiligung an Simplesurance ausgebaut.
"Der Versicherungsmarkt steht vor massiven Veränderungen. Wir müssen mit unseren Services und Dienstleistungen dort sein, wo uns der moderne Kunde erwartet", begründet Thomas Polak, Chief Innovation Officer der Uniqa, die Zusammenarbeit mit Start-Ups.
"Innovative Start-ups sind eine der wichtigsten Quellen der Inspiration, da sie Tag für Tag mit ihren kleinen und smarten Strukturen versuchen, ganze Branchen umzuwälzen. Durch direkte Beteiligungen und Kooperationen mit interessanten Start-ups sind wir vorne mit dabei. Mit den Erfahrungen, die wir so sammeln, können wir unseren rund zehn Millionen Kunden genau den Mehrwert bieten, der im digitalen Zeitalter erwartet und eingefordert wird", ergänzt der Uniqa-Vorstand.

Allianz baut Beteiligung an Simplesurance aus

Das Investitionen in Start-ups durchaus lukrativ sein können, zeigt auch die Beteiligung der Allianz am Berliner Insurtech Simplesurance. So hatte der Versicherer Ende der Woche seine Beteiligung im Rahmen einer neuen Finanzierungsrunde weiter aufgestockt.
"Wir sind begeistert angesichts des Fortschritts unserer Partnerschaft und freuen uns darauf, das hervorragende Team von Simplesurance weiter zu unterstützen und das innovative digitale Geschäftsmodell international zu skalieren", kommentiert Allianz-Digitalvorstand Solmaz Altin die Investition. "Mit dem neuen Kapital soll die internationale Stellung als cross-selling Anbieter im Versicherungs-Markt weiter ausgebaut werden", ergänzt Simplesurance-Gründer und Vorstandschef Robin von Hein. Gleichzeitig kündigte er an, dass in diesem Jahr ein weiteres Closing geplant sei. (vwh/td)
Bildquelle: Uniqa
Allianz · Uniqa · simplesurance · FragNebenan.com
Auch interessant
Zurück
18.03.2019VWheute
Uniqa steigt aus dem Kohle­ge­schäft Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa steigt aus dem Kohlegeschäft aus. Seit Jahresbeginn will das …
Uniqa steigt aus dem Kohle­ge­schäft
Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa steigt aus dem Kohlegeschäft aus. Seit Jahresbeginn will das Unternehmen kein Neugeschäft mit Kohle zeichnen und auch keine Investments in Kohle tätigen.
22.02.2019VWheute
Uniqa will über­schüs­siges Kapital in Zukäufe inves­tieren Die Uniqa hat anscheinend etwas zu viel Geld: Rund 700 bis 800 Mio. Euro will die …
Uniqa will über­schüs­siges Kapital in Zukäufe inves­tieren
Die Uniqa hat anscheinend etwas zu viel Geld: Rund 700 bis 800 Mio. Euro will die österreichische Versicherungsgruppe bis 2020 in Zukäufe investieren. Ein klassischer Versicherer "mit einer Prämie mit 100 Mio. Euro"…
13.12.2018VWheute
Sylva de Fluiter wird neue Chefin der Uniqa Re Sylva de Fluiter übernimmt zum 1. Januar 2019 die Leitung der Uniqa Re AG in Zürich. Sie folgt damit …
Sylva de Fluiter wird neue Chefin der Uniqa Re
Sylva de Fluiter übernimmt zum 1. Januar 2019 die Leitung der Uniqa Re AG in Zürich. Sie folgt damit auf Hans Uwe Müller, der in den Ruhestand gehen wird. Die Schweizerin kommt von der Rückversicherung Sompo Canopius Re, wo…
23.11.2018VWheute
Uniqa legt beim Gewinn deut­lich zu Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 ein deutliches …
Uniqa legt beim Gewinn deut­lich zu
Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 ein deutliches Gewinnplus erzielt. Unternehmensangaben zufolge stieg das Ergebnis vor Steuern um 17,1 Prozent auf 212,4 Mio. Euro. Dabei profitiert …
Weiter