Märkte & Vertrieb

Eine Milliarde Varianten zur Autofinanzierung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Start-up Wroomer aus München will angeblich eine bisher einmalige Geschäftsidee verwirklicht haben. Die Plattform verbindet den Autopool von rund 400.000 jungen Gebrauchten auf Autoscout24 mit Finanzierungsprodukten diverser Banken, darunter die Postbank, Santander, SKG-Bank. So ergeben sich über eine Milliarde an Finanzierungsvarianten. VWheute sprach exklusiv mit Geschäftsführer Guido Merz.
VWheute: Wroomer verbindet auf einer gemeinsamen Plattform Finanzierungsangebote von Partnerschaftsbanken direkt mit dem Wunschauto bei Autoscout24. Warum glauben Sie, dass das ein erfolgreiches Modell sein kann?
Guido Merz: Wir haben Wroomer gegründet, weil wir gesehen haben, dass es heute für Gebrauchtwagenkäufer sehr zeitaufwändig ist, die für ihn beste Finanzierungsoption für verschiedene Fahrzeuge zu organisieren. Vergleichsplattformen sind hierzu nur für klassische Ratenkredite in der Lage. Bei Wroomer bieten wir die persönliche Rate am Auto mit kompletter Produktpalette, u.a. Ballon-Finanzierung, Leasing, verschiedenen Banken, einer personalisierten Budgetsuche und einem einmaligen bequemen Antragsprozess.
VWheute: Wie viele Anfragen erhalten Sie im Laufe eines Monats, wie viele davon führen zum Abschluss, und wie viele werden abgelehnt?
Guido Merz: Wir sind als FinTech Startup noch im Launch-Modus, können daher noch nicht mit stabilen, großen Zahlen aufweisen, sehen aber sehr hohes Interesse bei digitalaffinen Kunden. Unsere digitale Antragsstrecke ist hinterlegt mit den Kreditkriterien der angeschlossenen Partnerbanken, d.h. wir prüfen den User online vor, mit dem Ziel hoher Annahmequoten für die Finanzierungspartner.
VWheute: Wie verhindern Sie Betrugsabsichten?
Guido Merz: Über verschiedene Stufen hinweg gibt der Kunde Daten ein, die auch plausibilisiert werden. Am Ende der Antragsstrecke muss sich der Kunde gegenüber dem kreditgebenden Institut legitimieren.
VWheute: Ihr Versicherungspartner ist die HUK24. Wird der Versicherungsschutz automatisch angeboten und kann dieser abgewählt werden?
Guido Merz: Wir sind froh, mit der HUK24 einen sehr wettbewerbsfähigen Partner in der Autoversicherung an Bord zu haben. Der Kunde kann am Ende unseres digitalen Finanzierungsprozesses aktiv wählen, ob er auch ein Kraftfahrtversicherungsangebot haben möchte. Er wird dann aktuell in die Online-Antragsstrecke der HUK24 weitergeleitet.
VWheute: Sie arbeiten als Makler. Wie sichern Sie Ihre Unabhängigkeit von Partnerunternehmen, zum Beispiel der HUK24?
Guido Merz: Wroomer ist Finanzvermittler nach §34 c. Im Bereich der Autoversicherung sind wir aktuell reiner Tippgeber. Ziel ist, Wroomer-Kunden attraktive Angebote in Kondition und Customer Journey zu bieten.
VWheute: Was machen Sie besser oder anders beim Abschluss der Autoversicherung?
Guido Merz: Wroomer verfügt aus dem Finanzierungsantrag bereits über fast alle antragsrelevanten Daten des Versicherungsnehmers, wie Auto und Person. Mit z.B. der SF-Klasse ist dann ein kunden-individuelles Versicherungsangebot für alle seine Wunschautos jederzeit möglich - auch wenn es noch viele sind, die zur Auswahl stehen. Mit wenigen Clicks auch die Autoversicherung abschließen, muss aus Kundensicht das Ziel sein.
VWheute: Suchen Sie weitere Versicherungspartner?
Guido Merz: Nein, aktuell sind wir exklusiv mit der HUK24 verbunden. Aber Versicherer können ja auch Partner für Finanzierung bei Wroomer werden.
VWheute: Wer macht die Bestandsbetreuung, Ihr Unternehmen oder der Versicherungspartner?
Guido Merz: Aus der Logik des bisherigen Tippgebermodells macht unser Versicherungspartner die Bestandsbetreuung.
VWheute: Wie viele Versicherungsverträge werden Sie nach Ihren Planungen 2017 abschließen?
Guido Merz: Wroomer ist erst am Anfang seiner Geschäftstätigkeit, aber wir sind zuversichtlich, dass unser Modell für eine durchaus signifikante Anzahl Nutzer auch für die Kfz-Versicherung interessant ist.
VWheute: Planen Sie weitere Angebote?
Guido Merz: Ja, wir haben Einiges vor, z.B. werden wir die Wroomer-Plattform auch für Nutzer öffnen, die bereits ein Fahrzeug im Auge haben, dies aber nicht auf Autoscout24 finden, z.B. im Verkauf von Privat oder in der Anschlußfinanzierung.
Das Interview führte VWheute-Korrespondent Wolfgang Otte.
Bild: Guido Merz (Quelle: Wroomer)
Wroomer · Guido Merz
Auch interessant
Zurück
22.05.2019VWheute
BdV: Aktuare müssen bei Provi­si­ons­ex­zessen eingreifen Der für die Lebensversicherung geplante Provisionsdeckel stößt aus unterschiedlichen Gründen…
BdV: Aktuare müssen bei Provi­si­ons­ex­zessen eingreifen
Der für die Lebensversicherung geplante Provisionsdeckel stößt aus unterschiedlichen Gründen auf Missfallen. Dies zeigte sich am Montagabend bei einer Veranstaltung der Süddeutschen Zeitung. Guido Bader, Vorstand der …
26.04.2019VWheute
Guido Bader ist neuer Vorstands­vor­sit­zender der Deut­schen Aktuar­ver­ei­ni­gung Guido Bader ist auf der Mitgliederversammlung der Deutschen …
Guido Bader ist neuer Vorstands­vor­sit­zender der Deut­schen Aktuar­ver­ei­ni­gung
Guido Bader ist auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Aktuarvereinigung für die kommenden zwei Jahre zum Vorstandsvorsitzenden gewählt worden. In dieser Position folgt er turnusgemäß …
25.04.2019VWheute
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten "Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter…
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten
"Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter Sinnspruch zu sein. Ein Student nahm sich das zu Herzen und hat Apple wegen einer unwahren Diebstahlbeschuldigung auf eine …
03.04.2019VWheute
Boeing-Absturz könnte Rück­ver­si­cherer bis zu einer Milli­arde Dollar kosten Der Absturz der Boeing 737 der Ethiopian Airlines vor knapp drei Wochen…
Boeing-Absturz könnte Rück­ver­si­cherer bis zu einer Milli­arde Dollar kosten
Der Absturz der Boeing 737 der Ethiopian Airlines vor knapp drei Wochen könnte die Rückversicherer weltweit teuer zu stehen kommen. So rechnet  James Vickers vom Versicherungsmakler Willis Re…
Weiter