Politik & Regulierung

IW kritisiert teure Rentenversprechen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Als die derzeitige Große Koalition aus Union und SPD 2014 ihre Arbeit aufnahm, zählten rentenpolitische Reformen wie die Mütterrente oder Rente mit 63 zu den herausragenden Meilensteinen. Unumstritten waren die Reformvorhaben jedoch nie. Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) hat nun in einer Modellrechnung die Kosten für die Rentenreform aufgemacht. Das Ergebnis: Eine Mehrbelastung in Höhe eines dreistelligen Milliardenbetrages.
So gehen die Ökonomen auf der Basis der volkswirtschaftlichen Indikatoren des aktuellen Rentenversicherungsberichtes davon aus, dass allein "die jährlichen Aufwendungen für die zusätzliche Mütterrente bis 2020 auf 7,7 Mrd. Euro, bis 2025 auf auf 8,4 Mrd. Euro und bis 2030 auf 8,7 Mrd. Euro" steigen werden. Demnach würden sich die zusätzlichen Ausgaben für die Mütterrente zwischen 2018 und 2030 "auf geschätzt gut 106 Mrd. Euro" belaufen, zitiert das Handelsblatt aus dem Gutachten.
Die Kosten für die Rente mit 63 kann das IW laut Bericht jedoch nicht genau beziffern. Allerdings gehen die Wirtschaftsexperten davon aus, dass allein zwischen 2014 und 2017 rund 925.400 Menschen von der Möglichkeit einer abschlagsfreien Rente jenseits der 63 Gebrauch machen werden. Dabei rechnet das IW vor, dass allein die Gewährung der Abschlagsfreiheit den Steuerzahler in diesen vier Jahren rund 2,5 Mrd. Euro kosten würde - davon allein 1,2 Mrd. im Wahljahr 2017.
"Bedenkt man, dass bei einem ungebremsten Rentenzugang in den nächsten Jahren für jeden Jahrgang weitere Kosten hinzukommen, ehe die ersten langjährigen Versicherten wieder aus dem Rentenstand ausscheidem, erscheint die ursprüngliche Annahme der Bundesregierung von jährlichen Belastungen von knapp zwei Jahren pro Jahr sehr optimistisch", wird IW-Rentenexperte Jochen Pimpertz zitiert. (vwh/td)
Bildquelle: Bankenverband
Rente · Mütterrente · Andrea Nahles
Auch interessant
Zurück
14.03.2019VWheute
Andrea Achhammer ist neue Leiterin HR bei der Allianz Suisse Andrea Achhammer hat zum 1. März 2019 die Leitung des Personalbereichs bei der Allianz …
Andrea Achhammer ist neue Leiterin HR bei der Allianz Suisse
Andrea Achhammer hat zum 1. März 2019 die Leitung des Personalbereichs bei der Allianz Suisse übernommen. Diese Funktion hatte sie seit Oktober 2018 ad interim inne. Die 38-Jährige verfügt über eine langjährige …
12.03.2019VWheute
Klein­lein kriti­siert erneut die Gothaer Abschluss­kosten Weiter geht es im Streit BDV gegen Gothaer: Die Riester-Rente "ReFlex" der Kölner habe …
Klein­lein kriti­siert erneut die Gothaer Abschluss­kosten
Weiter geht es im Streit BDV gegen Gothaer: Die Riester-Rente "ReFlex" der Kölner habe "maßlos hohe Kosten", erklärte der Chef des Bundes Axel Kleinlein für Versicherten (BDV) kürzlich. Die Gothaer konterte, die vom BDV …
15.02.2019VWheute
SPD pocht auf Grund­rente ohne Bedürf­tig­keits­prü­fung Die von Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) öffentlich gemachten Vorschläge zur …
SPD pocht auf Grund­rente ohne Bedürf­tig­keits­prü­fung
Die von Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) öffentlich gemachten Vorschläge zur Einführung einer Grundrente für Menschen, die 35 Jahre Beiträge bezahlt haben oder Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, …
05.02.2019VWheute
Zurich-Chef Schild­knecht kriti­siert Arbeit der Vorgänger Klare und offene Worte des neuen Zurich-Chefs Carsten Schildknecht. Auf die Frage nach den …
Zurich-Chef Schild­knecht kriti­siert Arbeit der Vorgänger
Klare und offene Worte des neuen Zurich-Chefs Carsten Schildknecht. Auf die Frage nach den Fehlern der Zurich in der Vergangenheit erklärte er in einem Interview: "Zu wenig Kontinuität, zu starke Fokussierung auf …
Weiter