Unternehmen & Management

Helvetia profitiert von Übernahmen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Helvetia Gruppe steigerte das Ergebnis aus ihrer Geschäftstätigkeit im Jahr 2016 um zwölf Prozent auf 492 Mio. Schweizer Franken nach Steuern. Im Ergebnis sind Synergien aus den Übernahmen von Nationale Suisse und Basler Österreich in der Höhe von 118 Mio. Schweizer Franken enthalten. Das Geschäftsvolumen stieg leicht um 2.6 Prozent auf 8,513 Mrd. Schweizer Franken.
Das Nicht-Lebengeschäft konnte mit einem Gewinn von 2.6 Prozent auf 340,5 Mio. Schweizer Franken abgeschlossen werden. Treiber war laut Helvetia der gute versicherungstechnische Verlauf. Die Netto Combined Ratio wurde um 0,5 Prozentpunkte auf 91,6 Prozent verbessert.
Im Lebengeschäft ist dagegen ein leichter Rückgang zu verzeichnen: von 175,7 Mio. Schweizer Franken 2015 auf 173,5 Mio. Schweizer Franken im vergangenen Jahr. Als gutes Ergebnis bezeichnet die Schweizer Gruppe ihr Anlageergebnis: Das betrug 1,1 Mrd. Schweizer Franken bei einer Performance von 2,5 Prozent.

Das Fazit des CEO und Personalentscheidungen

"Wir schauen auf ein intensives und äußerst erfolgreiches Jahr zurück. Mit dem Ergebnis aus Geschäftstätigkeit sind wir sehr zufrieden. Positiv ist auch, dass die Integration von Nationale Suisse zügig und erfolgreich vorangetrieben worden ist und wir mit der Umsetzung unserer neuen Strategie sehr gut auf Kurs sind", erläutert Philipp Gmür, Vorstandsvorsitzender der Helvetia Gruppe.
Auf eine Wiederwahl in den Verwaltungsrat aufgrund einer zu hohen Arbeitsbelastung verzichtet Herbert J. Scheid, der im letzten Jahr zum Präsidenten der Schweizerischen Bankiervereinigung ernannt wurde. (vwh/mv)
Bild: Philipp Gmür (Quelle: Helvetia)
Helvetia · 2016 · Jahreszahlen
Auch interessant
Zurück
14.05.2019VWheute
Uniqa profi­tiert weiter vom inter­na­tio­nalen Geschäft Das Geschäft in Mittel- und Osteuropa sorgt beim österreichischen Versicherer Uniqa …
Uniqa profi­tiert weiter vom inter­na­tio­nalen Geschäft
Das Geschäft in Mittel- und Osteuropa sorgt beim österreichischen Versicherer Uniqa augenscheinlich weiter für gute Laune. So erzielte das Tochterunternehmen Uniqa International im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 ein …
20.03.2019VWheute
"Nicht mit jeder Über­nahme wird der gewünschte Effekt erzielt" Das Für und Wider einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestimmt dieser…
"Nicht mit jeder Über­nahme wird der gewünschte Effekt erzielt"
Das Für und Wider einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestimmt dieser Tage die Schlagzeilen der Wirtschaftszeitungen. Auch in der Versicherungsbranche  sind Fusionen durchaus nicht selten. …
18.02.2019VWheute
Allianz profi­tiert von Unter­neh­mens­steuer-Reform in den USA Trotz höherer Gewinne des Konzerns sinkt die durchschnittliche Ertragssteuerbelastung …
Allianz profi­tiert von Unter­neh­mens­steuer-Reform in den USA
Trotz höherer Gewinne des Konzerns sinkt die durchschnittliche Ertragssteuerbelastung der Allianz im abgelaufenen Jahr 2018 auf 26 Prozent gegenüber 29 Prozent im Vorjahr. Der Rückgang rührt hauptsächlich von …
07.02.2019VWheute
Stutt­garter profi­tiert von Arbeits­kraft­ab­si­che­rung Passend zum Reigen der Geschäftszahlen hat nun auch die Stuttgarter eine erste Bilanz für …
Stutt­garter profi­tiert von Arbeits­kraft­ab­si­che­rung
Passend zum Reigen der Geschäftszahlen hat nun auch die Stuttgarter eine erste Bilanz für das Jahr 2018 vorlegt. Demnach sanken die Beitragseinnahmen deutlich auf 594,5 Mio. Euro (2017: 604,5 Mio.). Wachstumstreiber waren …
Weiter