Köpfe & Positionen

AIG mit tiefroten Zahlen: CEO Peter Hancock schmeißt hin

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Sein Sanierungsplan scheint nicht zu wirken. In vier der letzten sechs Quartale hat AIG einen Verlust ausgewiesen – zuletzt drei Mrd. US-Dollar. Nun hat der Chef des US-Versicherungsriesen seinen Rücktritt eingereicht. Der Druck des Verwaltungsrats war anscheinend zu groß. Bis zur Ernennung eines Nachfolgers bleibt Peter Hancock noch im Amt.
VWheute hatte jüngst über massive Kritik an ihm berichtet. Es hieß, dass der Verwaltungsrat prüfe, ob der seit gut zwei Jahren amtierende Chef nach den miserablen Zahlen ausgetauscht werde. Hancocks Ziele für den zweijährigen Restrukturierungsplan sahen eine Rückerstattung von 25 Mrd. Dollar an die Aktionäre vor. Trotz seinen Bemühungen, die Kosten zu senken, und die Informationstechnologie, hinkt AIG seinen Konkurrenten hinterher. Die Eigenkapitalrendite lag letztes Jahr bei minus ein Prozent, davor bei 2,2% – das ist weit entfernt vom zweistelligen Branchendurchschnitt. Der Börsenwert liegt ebenso weit unter dem Buchwert.
Starinvestor Carl Icahn, der vier Prozent an AIG hält, dürfte Hancocks Rücktritt in die Karten spielen. Der Versicherer sei seiner Meinung nach zu groß, um erfolgreich zu sein und fordert seit geraumer Zeit die Aufspaltung des Konzerns. Zugleich dürfte damit verhindert werden, dass die US-Regierung AIG als systemrelevant einstuft und strengere Kapitalauflagen fordert.
Hancock wehrte sich gegen Icahns Forderung immer mit dem Argument, dass die Größe Teil des Erfolgs sei: Sie erlaube AIG überhaupt erst, bestimmte Risiken zu versichern. Zudem würde eine Aufspaltung den Verzicht auf Steuergutschriften bedeuten. Der einst weltgrößte Versicherer war an der Finanzkrise mitschuldig, weil er sich mit Kreditausfallversicherungen verspekuliert hatte. Die US-Regierung rettete den Konzern mit 182 Mrd. US-Dollar an Steuergeldern vor dem Aus. Das Geld hat das Unternehmen inzwischen zurückgezahlt. (vwh/dg)
Bild: Peter Hancock (Quelle: AIG)
AIG · Peter Hancock
Auch interessant
Zurück
11.03.2019VWheute
"Assis­tance kann Unter­nehmen genau dort helfen, wo gerade ein großer Wandel statt­findet" Können Versicherer mit Assistance-Leistungen Geld verdiene…
"Assis­tance kann Unter­nehmen genau dort helfen, wo gerade ein großer Wandel statt­findet"
Können Versicherer mit Assistance-Leistungen Geld verdienen? Geht es nach Konrad Bartsch von Axa Assistance Deutschland heißt die Antwort eindeutig: "Ja". VWheute hat exklusiv mit dem…
05.04.2018VWheute
Stell dir vor, es ist Ausbil­dung und keiner geht hin Viele junge Menschen wollen nicht mehr lernen. Knapp 150.000 Lehrlinge sind im Jahr 2016 …
Stell dir vor, es ist Ausbil­dung und keiner geht hin
Viele junge Menschen wollen nicht mehr lernen. Knapp 150.000 Lehrlinge sind im Jahr 2016 frühzeitig aus ihren Ausbildungen ausgeschieden, ein neuer Höchststand. Die Versicherungsbranche steht recht gut da, in anderen Branchen …
18.10.2017VWheute
Einblick in die Praxis: Wie die Zurich ihr CRM-System moder­ni­sierte Von Wolfgang Bülles. Um den Vermittlern mit zeitgemäßen IT-Lösungen, den …
Einblick in die Praxis: Wie die Zurich ihr CRM-System moder­ni­sierte
Von Wolfgang Bülles. Um den Vermittlern mit zeitgemäßen IT-Lösungen, den täglichen Kundenkontakt zu erleichtern, hat sich Zurich 2013 entschieden, sukzessive dezentrale Offline-Anwendungen durch …
30.06.2017VWheute
Welchen Nutzen haben 360-Grad-Sichten für Versi­cherer? Von Stefano Marmonti. Versicherer besitzen eine Fülle von Daten – und die Menge wächst stetig…
Welchen Nutzen haben 360-Grad-Sichten für Versi­cherer?
Von Stefano Marmonti. Versicherer besitzen eine Fülle von Daten – und die Menge wächst stetig. Wie kann ein Versicherer dieser Flut Herr werden und daraus sogar Nutzen ziehen? Risiko, Kundenbindung und die Beschleunigung von…
Weiter