Köpfe & Positionen

Clark und Knip wehren sich gegen Bräuchle-Vorwurf

Von Dominic EggerTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Eine Aussage, die einen digitalen Versicherungsmakler mit einem Möbelhaus vergleicht, können wir nicht ernst nehmen und wollen wir nicht weiter kommentieren", erklärt das Insurtech Clark. Zu dem Konflikt kam es, nachdem VDVM-Präsident Georg Bräuchle den Insurtechs auf dem Stuttgarter Versicherungstag vorwarf, sie kämen ihren Pflichten als Makler bei der Kundenbetreuung nicht nach. Auch Knip wehrt sich gegen die Vorwürfe.
"Wie bei Ikea wird man auf der Webseite von Clark geduzt", sagte Georg Bräuchle in seinem Vortrag in der IHK Stuttgart. Mithilfe von Screenshots der Knip-Webseite versuchte er zudem zu zeigen, dass Insurtechs im Schadenfall nur den Kontakt zum Versicherer herstellten, anstatt den Versicherungsnehmern bei der Regulierung beizustehen. Der Beistandspflicht im Schadenfall – einer der fünf Maklerpflichten – kommen die Vertrieb-Insurtechs nicht nach, argumentierte Bräuchle. Dabei bezog er sich auf diesen Absatz der Frequently Asked Questions (FAQ) auf der Knip-Homepage:
Laut Aussage von Knip handelt es sich bei dem Screenshot um einen Auszug von der Schweizer Homepage des Insurtechs. "In der Schweiz gibt es keine solch ausgeprägte Makler-Pflicht zum Schadenbeistand, wie in Deutschland. Daher bieten wir den Service an, dem Versicherten auf Nachfrage die Schadenhotline der jeweiligen Versicherung mitzuteilen. Natürlich steht unser Schweizer Broker-Team für allfällige Fragen unserer Kunden, auch bezüglich Schäden und deren Meldung, jederzeit unterstützend zur Verfügung", erklärte Knip gegenüber VWheute.
Der zweite Screenshot, den Bräuchle bei seiner Präsentation verwendete, stamme tatsächlich von der deutschen Knip-Webseite. "Hier dürfte deutlich werden, dass wir nicht nur den Kontakt zum Versicherer herstellen, sondern auch dem Versicherungsnehmer auf Wunsch unterstützend bei der Schadensmeldung zur Seite stehen", äußerte sich Knip weiter. "Dementsprechend weisen wir die Vorwürfe des VDVM-Präsident Georg Bräuchle entschieden zurück." (de)
Grafiken: Screenshots von Knip.ch und Knip.de (Quelle: Georg Bräuchle, VDVM)
Bildquelle: mailiac / pixelio.d
VDVM · Knip · Clark · InSurTechs
Auch interessant
Zurück
14.06.2019VWheute
Harter Vorwurf: Will die HDI einer Behin­derten-Mann­schaft ihre Trikots wegnehmen? Das will kein Unternehmen der Welt über sich lesen: "Kassiert ein …
Harter Vorwurf: Will die HDI einer Behin­derten-Mann­schaft ihre Trikots wegnehmen?
Das will kein Unternehmen der Welt über sich lesen: "Kassiert ein Konzern die Trikots behinderter Spieler?" Doch genau das ist der HDI passiert. Der Fall ist ein doppelter Salto mit Kopfsprung …
07.06.2019VWheute
EU-Kommis­sion eröffnet Kartell­ver­fahren gegen irische Versi­cherer Die EU-Kommission hat ein Kartellverfahren gegen eine Vereinigung irischer …
EU-Kommis­sion eröffnet Kartell­ver­fahren gegen irische Versi­cherer
Die EU-Kommission hat ein Kartellverfahren gegen eine Vereinigung irischer Versicherer eröffnet. VWheute sprach exklusiv mit Marcel Nuys und Florian Huerkamp von der Kanzlei Herbert Smith Freehills über …
13.05.2019VWheute
Cyber­at­ta­cken: Versi­che­rungs­branche ist beson­ders lohnens­wert für Krimi­nelle Die Kosten durch Cyberangriffe steigen weltweit in immer neue …
Cyber­at­ta­cken: Versi­che­rungs­branche ist beson­ders lohnens­wert für Krimi­nelle
Die Kosten durch Cyberangriffe steigen weltweit in immer neue Höhen. Ein lohnendes Angriffsziel für Kriminelle ist dabei auch die Versicherungsbranche selbst. Eine besondere Erkenntnis: …
03.04.2019VWheute
"Keine State­ments heraus­po­saunen, sondern seriös verhan­deln" Wie ist es aktuell um das Verhältnis zwischen Versicherern und Versicherten bestellt…
"Keine State­ments heraus­po­saunen, sondern seriös verhan­deln"
Wie ist es aktuell um das Verhältnis zwischen Versicherern und Versicherten bestellt? "Generell kann man sagen, dass Kunden von Versicherern nicht anders als Patienten von Ärzten oder Mandanten von Rechtsanwälten …
Weiter