Märkte & Vertrieb

Österreichs Versicherer leiden unter Prämienrückgang

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Versicherungsbranche in der Alpenrepublik kränkelt: Wie der Österreichische Versicherungsverband (VVO) mitteilte, gingen die Prämieneinnahmen um 2,1 Prozent auf 17,0 Mrd. Euro. "Die gesamten Versicherungsleistungen des Jahres 2016 beliefen sich auf 14,8 Mrd. Euro – das ist ein Minus von 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr", erläuterte Louis Norman-Audenhove, Generalsekretär des VVO.
In der Lebensparte verzeichnete der VVO einen deutlichen Rückgang der Prämieneinnahmen von 9,1 Prozent auf rund 6,1 Mrd. Euro. Die laufenden Prämien sankenum 1,5 Prozent auf rund 5,0 Mrd. Euro. Bei den Verträgen mit Einmalzahlungen verzeichnete der österreichische Versicherungsverband ein deutliches Minus von 33,3 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro.
VVO-Präsident Othmar Ederer zeigte sich nichtsdestoweniger zuversichtlich. Der Lebensversicherungs-Bereich habe Zusatzreserven gebildet und man sei bemüht, diese weiter aufzustocken. Zudem hätten sich zuletzt die Anzeichen gemehrt, "dass sich bei den Zinsen am langen Ende etwas tut". Auf eine Prognose, wann und wie genau dies der Fall sein wird, will sich allerdings auch Ederer nicht einlassen.
Die Krankenversicherer nahmen laut VVO im vergangenen Jahr Prämien in Höhe von 2,1 Mrd. Euro ein. Dies entspricht einem Plus von 4,7 Prozent. Gleichzeitig stiegen hingegen auch die gezahlten Leistungen um 3,3 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro. In der Schadensparte (inkls. Kft-Haftpflicht) stiegen die Prämmieneinnahmen um 1,7 Prozent aug 8,9 Mrd. Euro.
Für 2017 rechnet der Verband mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 17,1 Mrd. Euro. In der Lebenssparte dürften die Prämienneinnahmen ersten Prognosen des VVO zufolge rund 5,9 Mrd. Euro betragen. Dies würde ein neuerliches Minus von 3,2 Prozent bedeuten. Bei den Krankenversicherern rechnet der VVO mit einem Einnahmenplus von rund 3,6 Prozent auf etwa 2,1 Mrd. gerechnet. In der Schaden-Unfallsparte prognostiziert der VVO in diesem Jahr ein Plus von 1,9 Prozent auf rund 9,0 Mrd. Euro.
Entgegen dem Markttrend in der Alpenrepublik kann die Wiener Versicherung Gruppe (VIG) für das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem moderaten Wachstum bei den Prämmieneinnahmen rechnen. So stiegen diese allein in den den ersten neun Monaten des Jahres 2016 leicht um 0,7 Prozent. Deutlich stärker fiel das Plus hingegen in den meisten mittel- und osteuropäischen Märkten aus. Spitzenreiter war dabei Rumänien mit einem Plus von 30,3 Prozent, gefolgt von der Türkei und Georgien (+15,6 Prozent) und Ungarn (+14,2 Prozent). (vwh/td)
Bildquelle: Bernd Deschauer / pixelio.de
Österreich · VIG · VVO
Auch interessant
Zurück
04.03.2019VWheute
Öster­reichs Versi­cherer schließen 2018 mit leichtem Prämi­en­plus ab Österreichs Versicherer blicken insgesamt zufrieden auf das abgelaufene Jahr …
Öster­reichs Versi­cherer schließen 2018 mit leichtem Prämi­en­plus ab
Österreichs Versicherer blicken insgesamt zufrieden auf das abgelaufene Jahr zurück. So stiegen die Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr um 1,2 Prozent auf insgesamt 17,3 Mrd. Euro. Während die Komposit- und …
18.01.2019VWheute
Schnee­fälle kosten Öster­reichs Versi­cherer rund 250 Mio. Euro Die massiven Schneefälle in Österreich dürften deutliche Spuren in den …
Schnee­fälle kosten Öster­reichs Versi­cherer rund 250 Mio. Euro
Die massiven Schneefälle in Österreich dürften deutliche Spuren in den Schadenbilanzen der lokalen Versicherer hinterlassen. So rechnet Kurt Svoboda, Vorstandschef der Uniqa Österreich und Präsident des …
19.06.2018VWheute
Öster­reichs Versi­cherer schwä­cheln zum Jahres­auf­takt Die österreichischen Versicherer sind im Vergleich zu 2017 deutlich schwächer in das …
Öster­reichs Versi­cherer schwä­cheln zum Jahres­auf­takt
Die österreichischen Versicherer sind im Vergleich zu 2017 deutlich schwächer in das Geschäftsjahr 2018 gestartet. Wie das Finanzmagazin Fonds professionell unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Finanzaufsicht FMA …
04.04.2018VWheute
Öster­reichs Makler blicken in goldene Zukunft Digitalisierung, Provisionsverbot, steigende Regulierung, Makler haben schlechte Aussichten. Stimmt n…
Öster­reichs Makler blicken in goldene Zukunft
Digitalisierung, Provisionsverbot, steigende Regulierung, Makler haben schlechte Aussichten. Stimmt nicht, wenn man den Österreichischen Versicherungsmaklerring (ÖVM) fragt. Die Zukunft schimmert golden, weil fast die Hälfte der V…
Weiter