Märkte & Vertrieb

Lebensversicherer wären gerne Bausparkassen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Lebensversicherungen sind sicher. Die Befürchtungen einiger Marktbeobachter, das die Lebens- und Rentenversicherer wie die Bausparkassen ungeliebte, sprich: hochverzinste, Altverträge kündigen könnten, sind unbegründet. Das bestätigen der GDV und ein namhafter Jurist: Demnach würden die rechtlichen Vorgaben eine einseitige Kündigung seitens der Versicherer verhindern.
Viele Lebensversichere belasten die zu erbringenden Zinsen aus Altverträgen, das zeigt das Beispiel der Neuen Leben Lebensversicherung, die 30.000 Verbraucher mit Altverträgen anschrieb und ihnen die Vorteile einer Kündigung aufzeigten – ohne allerdings die Nachteile aufzuzeigen, wie Verbraucherschützer kritisierten. Diese befürchteten sogar, dass weitere Versicherer dem Beispiel folgen würden und ein "Massenphänomen" entstünde. Die Neue Leben begründete die Schreiben damit, dass vielen Kunden nicht klar sei, dass ihr Vertrag steuerfrei ausgezahlt werden kann.
Der GDV stellt klar: "Lebens- und Rentenversicherungen sind vom Versicherer nicht kündbar." Besonders rechtliche Vorgaben verhindern eine einseitige Kündigung seitens der Versicherer. Das Urteil des Bundesgerichtshofes zur Kündigung von Bausparverträgen bezog sich auf das Darlehensrecht im BGB, für das Lebensversicherungsgeschäft gilt allerdings das Versicherungsvertragsrecht. Der Rechtsprofessor Manfred Wandt bestätigt die Sicherheit der Verträge: "Die Niedrigzinsphase am Kapitalmarkt führt nicht zu einer Änderung des Leistungsbedarfs." (vwh/mv)
Bild: Neubau des Bundesgerichtshofs (Quelle: Tobias Daniel)
Lebensversicherung · Bausparkassen · BGH
Auch interessant
Zurück
24.05.2019VWheute
Allianz-Haug: Gegen Amazon wären wir chan­cenlos Die Allianz tritt stärker mit ihren Kunden in Interaktion, um schneller – beispielsweise im …
Allianz-Haug: Gegen Amazon wären wir chan­cenlos
Die Allianz tritt stärker mit ihren Kunden in Interaktion, um schneller – beispielsweise im Schadenbereich – nachsteuern zu können. Dass die Schadenquote von Startups rund fünf Prozentpunkte besser ist als die tradierter Versichere…
20.05.2019VWheute
Fedl­meier: "Normale" Scha­den­jahre gibt es für uns nicht. Die Provinzial Rheinland blickt nach eigener Aussage auf ein "sehr erfolgreiches …
Fedl­meier: "Normale" Scha­den­jahre gibt es für uns nicht.
Die Provinzial Rheinland blickt nach eigener Aussage auf ein "sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück" - und das trotz Belastung durch Großschäden. Warum der Versicherer dennoch zufrieden ist und warum es für …
02.05.2019VWheute
"Der Perso­nalabrieb gerade bei Stan­dard­auf­gaben im Innen­dienst wird weiter­gehen" Die Versicherungsbranche befindet sich im digitalen Wandel. …
"Der Perso­nalabrieb gerade bei Stan­dard­auf­gaben im Innen­dienst wird weiter­gehen"
Die Versicherungsbranche befindet sich im digitalen Wandel. Doch wie wirkt sich dieser auf die Mitarbeiter eines Unternehmens aus? "Der Personalabrieb gerade bei Standardaufgaben im Innendienst…
29.04.2019VWheute
"Durch künst­liche Intel­li­genz wird Versi­che­rung deut­lich indi­vi­du­eller und fairer für das Kollektiv" Künstliche Intellgenz (KI) gehört zu den…
"Durch künst­liche Intel­li­genz wird Versi­che­rung deut­lich indi­vi­du­eller und fairer für das Kollektiv"
Künstliche Intellgenz (KI) gehört zu den großen Zukunftstechnologien - auch für die Versicherungsbranche. Doch welche Einsatzmöglichkeiten gibt es konkret und welche …
Weiter