Schlaglicht

Emotionale Schäden muss der Mensch regulieren

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Leistungsfähigkeit von Computern verdoppelt sich immer noch dem Mooreschen Gesetz folgend etwa alle 18 Monate. Mit den neuen Methoden der künstlichen Intelligenz, besonders Big Data und Analytics, gelingen Programmierungen, die den Fähigkeiten des Menschen überlegen sind. Dennoch bleibt die menschliche Komponente gerade in der Versicherungswirtschaft ein wichtiger Bestandteil.
"Bei emotionalen Schäden brauchen wir den menschlichen Regulierer", betont Axa-Vorstand Frank Hüppelshäuser im Exklusiv-Interview der neuen Ausgabe des Business- und Managementmagazins Versicherungswirtschaft. "Beim Schaden gerät der Kunde in eine emotionale Notsituation. Da ist es wichtig, jemanden am Telefon zu haben, der das klärt", ergänzt der Manager. Demnach sei es die Aufgabe der "Mitarbeiter, den Kunden zu steuern. Das ist etwas, das zunächst einmal ein gutes Gefühl gibt."
Ein großes Thema ist nach Ansicht des Axa-Managers auch die Assistance in der Schadenregulierung. "Bei der Werkstattsteuerung bieten wir dem Kunden an, dass er sich um gar nichts mehr kümmern braucht. Das ist für uns gut und für den Kunden gut", erläutert Hüppelshäuser. Allerdings stelle man "auch fest, dass der Kunde nicht bereit ist, für Assistance zusätzliches Geld zu bezahlen". Dennoch spielt das Thema Assistance bei vielen Versicherern eine wichtige Rolle.
Laut Assistance Barometer der Europ Assistance Gruppe messen 82 Prozent der befragten Versicherungsunternehmen der Assistance eine hohe bis sehr hohe Bedeutung für ihre Geschäftstätigkeit bei. Mit 48 Prozent sehen knapp die Hälfte der Bundesbürger Assistance-Leistungen als wesentliches Kriterium für den Abschluss eines Versicherungsvertrages an (siehe MÄRKTE & VERTRIEB).
Und dennoch: Für den Versicherungsnehmer bedeutet der Schadenfall immer noch eine Ausnahmesituation - verbunden mit einer emotionalen Ausnahmesituation. Für die Versicherer ist das Management solcher Ereignisse hingegen "der Eckpfeiler einer guten Kundenbeziehung und damit jedes Mal ein Test der eigenen Kompetenz", konstatieren Jens Ringel, Geschäftsführer der Versicherungsforen Leipzig, und Andreas Witte, Leiter Forschung und Entwicklung bei Controll Expert. So bleibe das Thema empathische Kundenkommunikation jenseits aller Automatisierung eines der wichtigsten. (vwh/td)
Weitere Themen in der Versicherungswirtschaft:
  • Süß-saure Experimente: Online-Versicherer Lemonade wirbt mit sekundenschnellen Schadenzahlungen um junge Kunden.
  • Mensch denkt, Maschine lenkt: Weniger Unfälle durch Carsharing und Assistenzssysteme - Höhere Kosten für Versicherer.
  • "Risikokapital existiert im Überfluss und das Geschäft bleibt ein Nasengeschäft": AIG-Deutschlandchef Alexander Nagler über Wachstumsstrategien und digitale Anpassungen.
  • Pionierarbeit: Lebensversicherer tüfteln an neuen Garantieprodukten.
Link: Die aktuelle Ausgabe der Versicherungswirtschaft
Bildquelle: Deutsche Telekom
Axa · Schadenregulierung
Auch interessant
Zurück
03.04.2019VWheute
"Keine State­ments heraus­po­saunen, sondern seriös verhan­deln" Wie ist es aktuell um das Verhältnis zwischen Versicherern und Versicherten bestellt…
"Keine State­ments heraus­po­saunen, sondern seriös verhan­deln"
Wie ist es aktuell um das Verhältnis zwischen Versicherern und Versicherten bestellt? "Generell kann man sagen, dass Kunden von Versicherern nicht anders als Patienten von Ärzten oder Mandanten von Rechtsanwälten …
15.11.2018VWheute
Wie die Versi­cherer die Flut in den eigenen vier Wänden regu­lieren wollen Waschmaschine defekt? Kein Problem. Nach ein paar Klicks im Internet …
Wie die Versi­cherer die Flut in den eigenen vier Wänden regu­lieren wollen
Waschmaschine defekt? Kein Problem. Nach ein paar Klicks im Internet schickt der Versicherer das Ersatzgerät - oder auf Wunsch auch ein Smartphone. Denn bei der Abwicklung von Schäden zählt jede …
25.09.2018VWheute
Scheel: "Nur verkaufen und regu­lieren ist zu wenig" Die DEVK verbesserte ihre Kundenzufriedenheit in den vergangenen Jahren stetig. Dazu setzt der …
Scheel: "Nur verkaufen und regu­lieren ist zu wenig"
Die DEVK verbesserte ihre Kundenzufriedenheit in den vergangenen Jahren stetig. Dazu setzt der Versicherer auf einen Mix aus On- und Offline-Welt und überwacht den Erfolg mit einem eigenen Index, wie Vorstand Dietmar Scheel in …
22.12.2017VWheute
Haas: "Neue Regie­rung muss mit Augenmaß regu­lieren" Es ist das Ende einer Ära. Nach zwölf Jahren als Vorstandsvorsitzender der Talanx AG wechselt …
Haas: "Neue Regie­rung muss mit Augenmaß regu­lieren"
Es ist das Ende einer Ära. Nach zwölf Jahren als Vorstandsvorsitzender der Talanx AG wechselt der 63-jährige Herbert K. Haas im Mai nächsten Jahres in den Aufsichtsrat. Sein Rat ist nach wie vor gefragt. Für VWheute wagt er …
Weiter