Politik & Regulierung

Welches Gesicht trägt Armut in Deutschland?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Zum Ausklang einer wieder im wahrsten Sinne des Wortes stürmischen Karnevalssaison stehen am Mittwoch die politischen Aschermittwochsveranstaltungen an, wo an diesem Tag die Kabinettssitzung ausfällt. Unter den wenigen Hauptstadtterminen ragen der Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands und die Generali Altersstudie heraus. Droht das Gespenst der Altersarmut?
Für Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) steht fest, dass man Altersarmut nicht negieren sollte. Drei Prozent der über 65-Jährigen sind auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen. Für die Ministerin hat Armut in Deutschland aber ganz klar ein Kindergesicht, wie sie auf einer Veranstaltung hervorhob. Der Paritätische Gesamtverband will am Donnerstag seinen Armutsbericht 2017 präsentieren.
Am Mittwoch wird die Generali Deutschland AG gemeinsam mit dem Institut für Demoskopie Allensbach und dem Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg die neue Generali Altersstudie vorstellen, die detailliert über das Leben der 65- bis 85-jährigen Menschen in Deutschland Auskunft geben soll. Die eigenen Untersuchungsergebnisse sollen vor der Presse in Berlin auch in den Kontext mit dem siebten Altenbericht der Bundesregierung gestellt werden.
In diesen Gesamtzusammenhang gehört auch eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung, ob Schüler in Deutschland heute bessere Chancen haben als vor 15 Jahren. Der Ausgangspukt war die erste Pisa-Studie, nach der gerade in Deutschland der Bildungserfolg vom sozialen Hintergrund abhängt. Morgen werden zudem noch das Wissenschaftliche Institut der AOK und der AOK-Bundesverband den neuen Krankenhaus-Report 2017 vor der Presse vorstellen. (brs)
Bild: Ein in Armut lebender Mann (Quelle: Anna-Lena Ramm / pixelio.de)
Berlin · Politik · Nahles · Armut
Auch interessant
Zurück
29.08.2019VWheute
Ergo-Umfrage: Deut­sche fürchten sich mehr vor Krank­heit als vor Armut Die Deutschen fürchten sich derzeit mehr vor Krankheit als vor Armut. Nac…
Ergo-Umfrage: Deut­sche fürchten sich mehr vor Krank­heit als vor Armut
Die Deutschen fürchten sich derzeit mehr vor Krankheit als vor Armut. Nach der Angst, im Alter an einer Krankheit zu leiden (64 Prozent) folgt mit 39 Prozent die Angst vor Armut. Dies geht aus dem …
20.12.2018VWheute
Image­druck: Versi­cherer dürfen nichts verspre­chen, was sie nicht halten können Image ist für alle wichtig. Zur Imagearbeit von heute braucht ein …
Image­druck: Versi­cherer dürfen nichts verspre­chen, was sie nicht halten können
Image ist für alle wichtig. Zur Imagearbeit von heute braucht ein Unternehmen vor allem seine Kunden. Die Visionen muss es aber selbst haben, sagt Alexander Wipf, Co-Founder & Managing Partner …
06.12.2018VWheute
Zurich spart sich fit: Mario Grecos hartes Sanie­rungs­pro­gramm trägt Früchte Es war bis dato eines der größten Effizienz- und Sparprogramme, die ein…
Zurich spart sich fit: Mario Grecos hartes Sanie­rungs­pro­gramm trägt Früchte
Es war bis dato eines der größten Effizienz- und Sparprogramme, die ein Konzernlenker seinem Unternehmen verordnet hat. Stolze 1,5 Mrd. US-Dollar will Zurich-Vorstandschef Mario Greco bis 2019 …
06.07.2018VWheute
Private Alters­vor­sorge: Sollte bis ans Lebens­ende reichen Viel zu wenige Bürger, die private Altersvorsorge betreiben, entscheiden sich in der …
Private Alters­vor­sorge: Sollte bis ans Lebens­ende reichen
Viel zu wenige Bürger, die private Altersvorsorge betreiben, entscheiden sich in der Auszahlphase für eine lebenslange Rente. Zwei Drittel wählen eine Kapitalzahlung und gehen damit das Risiko ein, ihr Geld unter …
Weiter