Politik & Regulierung

So wenige Unfalltote wie seit über 60 Jahren nicht

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Im Straßenverkehr kamen im vergangenen Jahr 3.214 Menschen ums Leben. Nach den vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes für Januar bis November 2016 sinkt die Zahl der Verkehrstoten auf ein Rekordtief. In Sachsen-Anhalt ist das Risiko, im Verkehr zu sterben, am höchsten.
Um 7,1 Prozent konnte die Anzahl der im Verkehr Getöteten im vergangenen Jahr gesenkt werden, im Vorjahr war sie um 0,8 Prozent auf 3.459 Personen leicht angestiegen. Bundesweit zählt das Statistische Bundesamt 245 weniger Verkehrstote als im Jahr 2015. Die 4000er-Marke unterschritt die Zahl der Unfalltoten erstmals im Jahr 2010, der Abwärtstrend der letzten Jahrzehnte scheint ungebrochen. Besonders erfolgreich konnte Baden-Württemberg die Zahl der Verkehrstoten senken: Die Statistik verzeichnet ein Minus von 78 Personen (-16,1 Prozent).
Um 98 Personen sank die Zahl der tödlich verunglückten Motorrad- und Rollerfahrer im Jahr 2016 (-15,7 Prozent), dafür starben fünf Personen mehr, die ein Kleinkraftrad oder Mofa fuhren (+4,3 Prozent). Es verunglückten auch 15 Fahrradfahrer mehr als im Vorjahr (+4,3 Prozent).
Todesrisiko in Sachsen-Anhalt am höchsten
Die Straßen Sachsen-Anhalts sind am gefährlichsten, setzt man das Sterberisiko im Verkehr ins Verhältnis zur Einwohnerzahl: Auf eine Million Einwohner kommen hier 59 Todesopfer, der Bundesdurchschnitt liegt bei 39 Getöteten. Nordrhein-Westfalen ist mit 29 Getöteten pro Million Einwohner das Flächenland mit dem sichersten Straßenverkehr.
Dem sinkenden Todesrisiko steht eine Kostensteigerung bei Personenunfällen entgegen: Experten machen einen deutlichen Trend zur Verteuerung von Personenschäden aus. (vwh/de)
Bildquelle: Erich Kasten / pixelio.de
Statistisches Bundesamt · Verkehrstote · Unfallstatistik
Auch interessant
Zurück
13.11.2018VWheute
Kran­ken­haus­be­hand­lungen werden teurer Die Behandlungskosten für einen stationären Krankenhausaufenthalt in Deutschland sind im vergangenen Jahr …
Kran­ken­haus­be­hand­lungen werden teurer
Die Behandlungskosten für einen stationären Krankenhausaufenthalt in Deutschland sind im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lagen diese im Jahr 2017 bei rund 91,3 Mrd. Euro. Dies …
24.10.2018VWheute
Mitar­beiter zur bAV: Zufrie­den­heit über­wiegt, Drittel indif­fe­rent, wenige begeis­tert Gut, geht aber besser – das ist das Stimmungsbild von 200 …
Mitar­beiter zur bAV: Zufrie­den­heit über­wiegt, Drittel indif­fe­rent, wenige begeis­tert
Gut, geht aber besser – das ist das Stimmungsbild von 200 Unternehmen zum Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV). Insgesamt seien die Mitarbeiter zufrieden mit der bAV, allerdings nicht b…
19.10.2018VWheute
Lebens­er­war­tung bleibt nahezu unver­än­dert Die Lebenserwartung von Neugeborenen hat sich in Deutschland nur geringfügig verändert. Demnach beträgt…
Lebens­er­war­tung bleibt nahezu unver­än­dert
Die Lebenserwartung von Neugeborenen hat sich in Deutschland nur geringfügig verändert. Demnach beträgt diese für neugeborene Jungen 78 Jahre und vier Monate, für neugeborene Mädchen 83 Jahre und zwei Monate. Dies geht aus den …
13.07.2018VWheute
Weniger Verkehrs­tote auf Deutsch­lands Straßen Im vergangenen Jahr sind auf Deutschlands Straßen insgesamt 3.180 Menschen bei einem Verkehrsunfall …
Weniger Verkehrs­tote auf Deutsch­lands Straßen
Im vergangenen Jahr sind auf Deutschlands Straßen insgesamt 3.180 Menschen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes entspricht dies einem Rückgang von 0,8 Prozent gegenüber dem …
Weiter