Märkte & Vertrieb

China: Smartphone reicht als Versicherungsausweis aus

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Im Reich der Mitte ist die Smartphone-Nutzung in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Die chinesischen Mobilfunk-Anbieter zählen derzeit landesweit rund 1,2 Mrd. aktive SIM-Karten, rund 87 Prozent der Bevölkerung besitzen mindestens ein Smartphone. Die Folge: Mobile Zahlungen steigen explosionsartig an. Laut chinesischer Zentralbank wurden 2015 1,67 Mrd. mobile Zahlungen im Wert von 1,37 Billionen Euro getätigt.
Dies entspricht einem Wachstum von jeweils 212 Prozent bzw. 317 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Marktführer in China sind derzeit die Mobile-Bezahlungs-Plattformen Zhifu-Bao (deutsch: Schatz für Zahlung) von Internet-Riese Tencent, AliPay von Alibaba und Ping An Pay von dem Versicherer Ping An.
Nicht nur beim Online-Shopping ist die Möglichkeit mobiler Zahlungen beliebt. Sie hält auch Siegeszug in Bereiche der medizinischen Versorgung. Zudem wird das Smartphone immer öfter zur Identifizierung eingesetzt. Sogar die staatlichen Krankenversicherungen und Krankenhäuser entdecken das mobile Bezahlen und die Ausweisfunktion des Handys.
So hat die Wirtschaftsmetropole Shenzhen in Südchina diese mobile Zahlungsmöglichkeit bereits in 17 Krankenhäusern eingeführt. Für die Versicherer ist die Verwendung von Smartphones gleichbedeutend mit Kosteneinsparungen: Versicherungskarten müssen so keine mehr erstellt und verschickt werden.
Zudem können die Versicherer Daten, die über die Apps in Echtzeit während des Krankenhausbesuchs gesammelt werden, zu verschiedenen Zwecken ausgewerten. Der Vorteil für die Patienten liegt darin, dass sie sich in Krankenhäusern an der Anmeldestelle, wo normalerweise großer Rummel herrscht, nicht mehr in eine Schlange einreihen müssen.
Mit dem Smartphone können sie sich jederzeit und an jedem Ort anmelden und bezahlen. Die Provinz Zhejiang in Ostchina plant ebenfalls, das mobile Bezahlen gekoppelt mit einer Krankenversicherungs-Ausweisfunktion für die Bezahlung flächendeckend in allen Krankenhäusern einzuführen. (hy)
Bildquelle: hy
Smartphone · Krankenversicherung · China
Auch interessant
Zurück
23.04.2019VWheute
Ein Jahr Neodi­gital: "Turbu­lent, anstren­gend, sehr befrie­di­gend" Neodigital feiert sein einjähriges Bestehen. Was wurde erreicht? Und was sind …
Ein Jahr Neodi­gital: "Turbu­lent, anstren­gend, sehr befrie­di­gend"
Neodigital feiert sein einjähriges Bestehen. Was wurde erreicht? Und was sind die weiteren Ziele. VWheute hat exklusiv mit Stephen Voss, Vorstand und Mitbegründer von  Neodigital, eine erste Bilanz gezogen…
18.03.2019VWheute
Gen Re setzt auf Selfie-Police: So macht das Smart­phone den Vermittler über­flüssig Selfies mit dem Smartphone sind derzeit groß in Mode. Kein Wunder…
Gen Re setzt auf Selfie-Police: So macht das Smart­phone den Vermittler über­flüssig
Selfies mit dem Smartphone sind derzeit groß in Mode. Kein Wunder, dass die Versicherungskonzerne diesen Trend nun auch für die eigenen Zwecke nutzen wollen. So hat der Rückversicherer Gen Re …
06.03.2019VWheute
Bitkom: "Smart­phone-Abschluss wird deut­lich größere Rolle spielen" – doch es bleiben Fragen Fünf von hundert Personen haben bereits eine …
Bitkom: "Smart­phone-Abschluss wird deut­lich größere Rolle spielen" – doch es bleiben Fragen
Fünf von hundert Personen haben bereits eine Versicherung über das Handy abgeschlossen. Unter 30 Prozent können sich den Abschluss vorstellen. Das ist nicht viel, doch es soll trotzdem …
05.11.2018VWheute
BdV kriti­siert Smart­phone-Versi­che­rung als sinnlos und erntet Wider­spruch Der Bund der Versicherten (BdV) erneuert seine Kritik an …
BdV kriti­siert Smart­phone-Versi­che­rung als sinnlos und erntet Wider­spruch
Der Bund der Versicherten (BdV) erneuert seine Kritik an Smartphone-Versicherungen. Der Schutz sei alles andere als sinnvoll, sagen die Verbraucherschützer.
Weiter