Märkte & Vertrieb

Landwirte verklagen eigenen Versicherer

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Heute Freund, morgen Feind und im Mittelpunkt eine Biogasanlage, wehrhafte Bauern und eine Explosion. Das sind die Bestandteile eines laufenden Prozesses in Ravensburg/Oberschwaben, der schon über ein Jahrzehnt die Gerichte beschäftigt. Ein Ende des Hickhacks ist nicht in Sicht.
Zuerst klagten die Gesellschafter einer zerstörten Biogasanlage gemeinsam mit ihrem Versicherer gegen den Hersteller des Fermenters. Das OLG wies die Klage ab. Plötzlich wurden aus Partnern Gegner: Die 13 Landwirte gehen juristisch nun gegen ihren eigenen Versicherer vor. Vor dem Oberlandesgericht klagten die Landwirte gemeinsam mit ihrem Versicherer auf Schadenersatz: Der Fermenter, also das Behältnis, in dem der Gärprozess einer solchen Anlage Energie erzeugt, sei mangelhaft gewesen. Deshalb sollte der Hersteller zahlen.
Nach Auffassung des Gerichts war jedoch eine mangelhafte Bauweise alleine nicht Ursache des Schadens. Ohne eine weitere Ursache, etwa eine Explosion, sei die Biogasanlage nicht zerstört worden. Da Gutachter eine Explosion in Zusammenhang mit der Zerstörung als wahrscheinlich annehmen, geriet für die Gesellschafter die eigene Versicherung in den Fokus. Denn ihre Police enthält eine Absicherung gegen Explosionen, auch gegen solche, die ohne Zündfunke abrupt große Kräfte freisetzen.
Da auch "ihre" Versicherung sich weigert, Schadenersatz zu leisten, reichten die Landwirte erneut Klage ein, dieses Mal beim Landgericht Ravensburg. Der juristische Marathon in dieser Angelegenheit geht damit ins zehnte Jahr. Dass die Landwirte trotz mehrerer Versicherungen am Ende durch das juristische Raster fallen könnten, mag der ehrenamtliche Geschäftsführer der Gesellschafter Klaus Keppler laut der Schwäbischen Zeitung nicht annehmen: "Ich glaube noch daran, ein gewisses Restvertrauen in den Rechtsstaat habe ich noch." (vwh/jh)
Bild: Beispiel einer Biogasanlage (Quelle: Philipp Pohlmann / pixelio.de)
Gerichtsurteil
Auch interessant
Zurück
19.06.2019VWheute
Land­wirte müssen jeden Tag einen Schaden hinnehmen Im Juni 2019 konnte bislang kein Tag ohne Schadenmeldung verzeichnet werden. Allein der …
Land­wirte müssen jeden Tag einen Schaden hinnehmen
Im Juni 2019 konnte bislang kein Tag ohne Schadenmeldung verzeichnet werden. Allein der Vereinigten Hagel wurden innerhalb von gut zwei Wochen 100.000 Hektar landwirtschaftlicher Fläche als geschädigt gemeldet. Betroffen sind …
30.04.2019VWheute
Bayern fordert staat­lich subven­tio­nierte Dürre­ver­si­che­rung für Land­wirte Kaum gab es über die Ostertage die ersten sommerlichen Sonnenstrahlen…
Bayern fordert staat­lich subven­tio­nierte Dürre­ver­si­che­rung für Land­wirte
Kaum gab es über die Ostertage die ersten sommerlichen Sonnenstrahlen, macht sich wieder die Furcht vor einem weiteren Dürresommer breit. So warnten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes …
15.01.2019VWheute
Dürre kostet Land­wirte rund 2,5 Mrd. Euro Die anhaltende Dürre des vergangenen Jahres hat den deutschen Landwirten dürfte die deutschen Landwirte …
Dürre kostet Land­wirte rund 2,5 Mrd. Euro
Die anhaltende Dürre des vergangenen Jahres hat den deutschen Landwirten dürfte die deutschen Landwirte teuer zu stehen kommen. "Selbst wenn wir die in Aussicht gestellten Dürrehilfen in Höhe von 340 Mio. Euro abziehen, bleiben etwa 2,5 …
23.08.2018VWheute
Bund will dürre­ge­schä­digten Bauern finan­ziell unter­stützen Der Bund will den dürregeplagten Landwirten finanziell unter die Arme greifen. …
Bund will dürre­ge­schä­digten Bauern finan­ziell unter­stützen
Der Bund will den dürregeplagten Landwirten finanziell unter die Arme greifen. Angesichts von Ernteschäden "nationalen Ausmaßes" sollen die Bauern daher mit bis zu 340 Mio. Euro unterstützt werden. Allein der Bund …
Weiter