Köpfe & Positionen

Knof: Wiwo-Bericht ist "absoluter Quatsch"

Von David GorrTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Angeblich soll Deutschland-Chef Manfred Knof sich für einen geeigneten Nachfolger von Allianz-CEO Oliver Bäte halten. "Die Frage stellt sich für mich überhaupt nicht. Das hatte ich gegenüber dem Journalisten unmissverständlich klargestellt", erklärt Knof. Die Allianz hat mit der Wirtschaftswoche ein Hintergrundgespräch geführt und das "konstruktive Verhältnis" zwischen Zentrale und der Landesgesellschaft dargestellt.
"Das hat der Journalist in seinem Beitrag aber leider völlig unberücksichtigt gelassen", ergänzt Knof. Unter der Überschrift "Münchner Machtspiele" berichtet die aktuelle Ausgabe der Wirtschaftswoche über angebliche Unstimmigkeiten im Kreis des Allianz-Managements. In diesem Zusammenhang wird der Eindruck erweckt, das Verhältnis zwischen der SE und der Allianz Deutschland generell und das zwischen Oliver Bäte und Manfred Knof im Besonderen sei belastet, berichtete VWheute.
Ein im Intranet der Allianz veröffentlichtes Interview, welches VWheute vorliegt, soll für Klarheit sorgen. "Ich bin mit meiner Aufgabe sehr zufrieden, sie füllt mich aus, ich bin also gerne Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland", erklärt Knof. Angesprochen auf sein Verhältnis zu Bäte, stellt er klar: "Als bedeutende Gesellschaft im Heimatmarkt der Allianz haben wir natürlich eine herausgehobene Rolle in der Gruppe. Umso wichtiger, dass wir die notwendige Erneuerungsagenda der Gruppe besonders konsequent umsetzen. Und das tun wir, zu 120 Prozent! Ich finde, Oliver Bäte setzt da die richtigen Schwerpunkte. Erst Dienstag haben wir mehrere Stunden gemeinsam über unsere Fortschritte gesprochen. Und natürlich stoßen wir auch auf Themen, wo nicht sofort alles rundläuft. Da wird auch mal gestritten. Aber am Ende führen wir diese Diskussionen immer einer guten Lösung zu."
Dem stimmt Konzernchef Bäte zu: "Ja, wir haben ein sehr konstruktives Verhältnis. Und wie Manfred Knof gerade sagte, da wird auch mal gestritten. Aber genau diese intensive Auseinandersetzung hat uns meist zu noch besseren Ergebnissen geführt. Und darauf kommt es an. Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen. Letztlich sitzen wir alle in einem Boot." Solche Zeitungsberichte hält Bäte für "Nebenwirkungen von größeren Veränderungen. Aus der Anonymität heraus lässt sich vieles behaupten. Solche Berichte braucht man nicht, aber man weiß, dass so was zwischendurch passieren kann." (dg)
Bild: Manfred Knof, Vorstandvorsitzender der Allianz Deutschland (Quelle: Allianz Deutschland)
Allianz SE · Allianz Deutschland · Oliver Bäte · Manfred Knof
Auch interessant
Zurück
09.07.2019VWheute
Ex-Deutsch­land­chef der Allianz wech­selt zur Deut­schen Bank Der frühere Deutschlandchef der Allianz, Manfred Knof, übernimmt zum 1. August 2019 die…
Ex-Deutsch­land­chef der Allianz wech­selt zur Deut­schen Bank
Der frühere Deutschlandchef der Allianz, Manfred Knof, übernimmt zum 1. August 2019 die Leitung des Privatkundengeschäfts für Deutschland bei Deutschen Bank kommen. Knof blickt auf eine langjährige Karriere beim …
15.05.2019VWheute
MLP verlän­gert Vertrag mit Vorstand Manfred Bauer Der Aufsichtsrat von MLP hat den Vertrag mit Vorstand Manfred Bauer einstimmig um fünf Jahre …
MLP verlän­gert Vertrag mit Vorstand Manfred Bauer
Der Aufsichtsrat von MLP hat den Vertrag mit Vorstand Manfred Bauer einstimmig um fünf Jahre bis 2025 verlängert. Der 57-Jährige gehört dem Gremium seit 2010 an und verantwortet das Ressort Produkte & Services.
11.04.2019VWheute
Grüne wollen Pfle­ge­system "umdrehen" Die aktuelle Pflegedebatte erhitzt die Gemüter. Der Bund der Arbeitgeber und der PKV-Verband lehnen die …
Grüne wollen Pfle­ge­system "umdrehen"
Die aktuelle Pflegedebatte erhitzt die Gemüter. Der Bund der Arbeitgeber und der PKV-Verband lehnen die Vorschläge der SPD ab, die unter anderem die Eigenanteile der Pflegebedürftigen deckeln möchte. Jetzt schalten sich die beiden …
10.12.2018VWheute
Klütt­gens: "Wir werden im kommenden Jahr mehr Über­nahmen erleben als 2018" Firmenübernahmen erfreuen sich derzeit immer größerer Beliebtheit. Vor …
Klütt­gens: "Wir werden im kommenden Jahr mehr Über­nahmen erleben als 2018"
Firmenübernahmen erfreuen sich derzeit immer größerer Beliebtheit. Vor allem die großen Versicherungskonzerne sind dabei national wie international besonders aktiv. Michael Klüttgens, …
Weiter