Politik & Regulierung

DIA will Tarifprivileg für reine Beitragszusage streichen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die reine Beitragszusage im Gesetzesentwurf zum Betriebsrentenstärkungsgesetz darf nach Ansicht des Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) kein Privileg der Tarifpartner werden. Anderenfalls werde das Ziel des Gesetzes, die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung in Klein- und Mittelbetrieben zu verbessern, nicht erreicht, so die Experten des DIA.
"Wenn am heutigen Freitag der Bundesrat auf seiner 953. Sitzung über den Gesetzentwurf berät, sollte in seinem Beschluss die Aufforderung enthalten sein, den nicht tarifgebundenen Betrieben einen leichteren Zugang zur reinen Beitragszusage zu verschaffen und damit auch diesen Unternehmen eine Enthaftung zu ermöglichen", betont DIA-Sprecher Klaus Morgenstern.
"Für den Verzicht auf das Tarifprivileg bei der reinen Beitragszusage gibt es gute Argumente. So hat der Sozialbeirat, der nun keineswegs im Verdacht übermäßiger Unternehmerfreundlichkeit steht, in seinem aktuellen Gutachten zum Rentenversicherungsbericht die Auffassung vertreten, dass tariflose Branchen oder Bereiche bei der vorgelegten Gesetzesfassung die neuen Möglichkeiten nicht werden nutzen können", ergänzt der DIA-Sprecher.
Ein befürchtetes "Wildwest"-Szenario des Bundesarbeitsministeriums, wenn die Beitragszusage nicht ausschließlich von den Tarifpartnern vereinbart werden darf, sei eine Fiktion. Überbetriebliche Pensionsfonds, die schon Erfahrungen mit nichtversicherungsförmigen Zusagen haben, seien durchaus in der Lage, auch ohne Vorgaben von Tarifpartnern einen funktionierenden Risikoausgleich im Kollektiv zu organisieren. (vwh/td)
Bild: Klaus Morgenstern (Quelle: DIA)
bAV · DIA · Betriebsrenten-Stärkungsgesetz
Auch interessant
Zurück
15.08.2019VWheute
Reine Nach­wuchs­fi­liale gegründet - Helvetia glaubt an Lernende So fördert ein Arbeitgeber und zeigt Vertrauen: Die Helvetia Versicherung eröffnet …
Reine Nach­wuchs­fi­liale gegründet - Helvetia glaubt an Lernende
So fördert ein Arbeitgeber und zeigt Vertrauen: Die Helvetia Versicherung eröffnet ein Service Center, in der Schweiz, das selbstständig von Nachwuchskräften geführt wird. Der Pilot läuft für vier Monate…
01.08.2018VWheute
"Wir können Abläufe verein­fa­chen oder gar strei­chen, ohne das Geschäft zu beein­träch­tigen" Joachim Wenning war es von Anfang wichtig, den Fokus …
"Wir können Abläufe verein­fa­chen oder gar strei­chen, ohne das Geschäft zu beein­träch­tigen"
Joachim Wenning war es von Anfang wichtig, den Fokus auf das Geschäft zu erhöhen und den Gewinnrückgang der Vorjahre zu stoppen. Nach Meinung des Munich-Re-Vorstandsvorsitzenden sei …
20.06.2018VWheute
Axa IM will rund 200 Stellen strei­chen Die Investmenttochter der Axa, die Axa Investment Managers (Axa IM) wollen rund 200 Stellen abbauen. Zudem …
Axa IM will rund 200 Stellen strei­chen
Die Investmenttochter der Axa, die Axa Investment Managers (Axa IM) wollen rund 200 Stellen abbauen. Zudem sollen auch drei Vorstände das Unternehmen verlassen. Mit den damit verbundenen Kostenersparnissen soll nach Unternehmensangaben ein …
18.06.2018VWheute
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung …
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen
Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung bezahlt werden, steigt nur auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine entsprechende Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grünen…
Weiter