Märkte & Vertrieb

Finanzinstitute glauben nicht an eigene Datensicherheit

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Keine Branche genießt mehr Verbrauchervertrauen bei Datensicherheit als Banken und Versicherer. Zu diesem Ergebnis kommt eine globale Studie des Beratungsunternehmens Capgemini. Sehr wenig Vertrauen in die eigene Sicherheit haben allerdings die Unternehmen selbst. Auch Fintechs gelten als nicht besonders vertrauenswürdig.
Das Vertrauen der Verbraucher ist groß: 84 Prozent der Deutschen sehen ihre Daten bei Banken und Versicherungen gut aufgehoben. Es folgen mir deutlichem Abstand der Bereich E-Commerce mit 20 Prozent und mit 16 Prozent die Telekommunikationsfirmen. Am wenigsten vertrauenswürdig schneiden Fintechs mit fünf Prozent ab.
Die Banken selbst teilen den Optimismus nicht: Lediglich jeder sechste leitende Bankangestellte (17 Prozent) glaubt, dass das eigene Unternehmen einen Datenverlust aufdecken oder gar verhindern kann. Derselbe Protzentsatz sieht bei der Umsetzung von Richtlinien der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) keine nennenswerten Fortschritte. Deutschland landet damit im globalen Vergleich (32 Prozent) auf den letzten Platz. Das ist ein Ergebnis des Reports des Digital Transformation Institute (DTI) "The Currency of Trust".
Die Gefahr von Datenverlust ist real. Jede vierte Finanzinstitution hatte bereits einen Hackerangriff im eigenen Hause zu erdulden. Dennoch vermuten nur drei Prozent der Kunden Sicherheitslücken beim eigenen Dienstleister. Die Unternehmen sollten das Vertrauen schützen, denn 83 Prozent der Kunden würden bei einem Datenleck wechseln. Ein Spitzenplatz, denn global sind es 74 Prozent.
"Geht es um Geld und Daten, vertrauen Verbraucher den Banken mit wenig Wenn und Aber. Dabei lassen sie sich vom Irrglauben leiten, ihr eigener Anbieter sei zu 100 Prozent sicher. Ist die DSGVO erst in Kraft und alle Datenverstöße öffentlich, werden viele überrascht sein. Zwar entwickeln sich die Banken im Kampf gegen komplexe Angriffe immer weiter, das öffentliche Bewusstsein darüber bleibt aber bis dato gering. Organisationen sollten die Gelegenheit nutzen und endlich zu den Datenfestungen werden, für die Verbraucher sie halten", so Christian Kroll, Leiter Financial Services bei Capgemini Consulting DACH.
Die Studie befragte 7.600 Verbraucher und über 180 Datenschutz- und Sicherheitsexperten aus Finanzorganisationen in acht Ländern (Frankreich, Deutschland, Indien, Niederlande, Spanien, Schweden, Großbritannien, USA) zu ihren Ansichten über Datenschutz und IT-Sicherheit in der Finanzdienstleistungsbranche. Elf Prozent der Befragten kommen aus Deutschland. (vwh/mv)
Bildquelle: Deutsche Telekom
Versicherer · Datensicherheit · Banken
Auch interessant
Zurück
24.01.2019VWheute
Gene­rali-Chef Donnet: "Wir glauben an den physi­schen Vertrieb" Der personengebundene Vertrieb von Versicherungen hat nach den Worten von Philippe …
Gene­rali-Chef Donnet: "Wir glauben an den physi­schen Vertrieb"
Der personengebundene Vertrieb von Versicherungen hat nach den Worten von Philippe Donnet eine "große Zukunft". Am Vorabend des "SZ-Versicherungstages 2019" gab sich der Chef des Generali-Konzerns in einer Keynote …
17.01.2019VWheute
Bafin-Präsi­dent Hufeld sieht akuten Hand­lungs­be­darf bei Pensi­ons­kassen Für Bafin-Präsident Felix Hufeld sieht in der Niedrigzinsphase …
Bafin-Präsi­dent Hufeld sieht akuten Hand­lungs­be­darf bei Pensi­ons­kassen
Für Bafin-Präsident Felix Hufeld sieht in der Niedrigzinsphase weiterhin ein erhebliches Risiko für die Versicherer und inbesondere die Pensionskassen. So hätten die niedrigen Zinsen den deutschen …
29.10.2018VWheute
Internes Allianz-Doku­ment: Weniger als die Hälfte der Mitar­beiter glauben noch an Bäte Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat es derzeit nicht. Die …
Internes Allianz-Doku­ment: Weniger als die Hälfte der Mitar­beiter glauben noch an Bäte
Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat es derzeit nicht. Die Beschäftigten in Deutschland zweifeln zunehmend an der Strategie und den Kommunikationsfähigkeiten des Konzernlenkers. Dies geht …
29.10.2018VWheute
Jung­makler über Provi­si­ons­de­ckel: „Vermittler sollten geför­dert und nicht bekämpft werden“ Zum Abschluss der DKM wurde wie jedes Jahr dem …
Jung­makler über Provi­si­ons­de­ckel: „Vermittler sollten geför­dert und nicht bekämpft werden“
Zum Abschluss der DKM wurde wie jedes Jahr dem Nachwuchs die Bühne überlassen. Jungmakler 2019 wurde Dirk Becht, Geschäftsführer der DIVM Deutsche Immobilien Versicherungsmakler GmbH…
Weiter