Märkte & Vertrieb

Spaniens Assekuranz erzielt Prämienrekord

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die spanischen Versicherer sind in 2016 dank der guten Wirtschaftsentwicklung auf breiter Front gewachsen. Das Marktvolumen hat durch die zweistellige Steigerungsrate von 12,2 Prozent eine neue historische Höchstmarke erreicht. Die Entwicklung in der Lebensversicherung war spektakulär und das ehemalige Sorgenkind Kraftfahrtversicherung ist wieder die Wachstumslokomotive.
"2016 war ein historisches Geschäftsjahr und möglicherweise einmalig", sagt die Präsidentin des spanischen Versichererverbandes Unespa, Pilar González de Frutos, bei der Vorstellung der Geschäftsjahresergebnisse 2016. Das Prämienvolumen ist um spektakuläre 12,2 Prozent auf die historische Höchstmarke von 63,8 Mrd. Euro gestiegen. Alle wichtigen Geschäftsbereiche haben sich sehr robust entwickelt.
Katalysator für die spektakuläre Entwicklung ist die kräftige gesamtwirtschaftliche Erholung. Nach den schweren Krisenjahren ist die spanische Wirtschaft in 2016 deutlich um 3,2 Prozent gewachsen, wovon die Versicherer überproportional profitieren konnten. Die sinkende Arbeitslosenquote sorgte für eine verbesserte Verbraucherstimmung und einen Zuwachs beim privaten Konsum von 3,1 Prozent.
"Es gibt viele bemerkenswerte Komponenten dieses Rekordergebnisses und die Lebensversicherung ist ohne Zweifel eine davon", sagt Gonzalez de Frutos. In der Lebensversicherung ist das Beitragsvolumen um 21,7 Prozent auf 31,1 Mrd. Euro in die Höhe katapultiert. Die Versicherer konnten sich vor dem sehr schwierigen Umfeld der niedrigen Zinsen mit überzeugenden Produktangeboten bei der spanischen Bevölkerung profilieren.
Die Nichtlebensversicherung lieferte mit einer Steigerungsrate von 4,5 Prozent auf 32,7 Mrd. Euro ein ebenso starkes Ergebnis. "Eine so positive Gesamtentwicklung in der Nichtlebensversicherung wäre ohne eine Widerbelebung der wichtigen Kraftfahrtversicherung nicht möglich gewesen", sagt Gonzalez de Frutos. Mit einem Zuwachs von 5,1 Prozent auf 10,6 Mrd. Euro ist die Kraftfahrtversicherung erstmals nach vielen Jahren wieder die Wachstumslokomotive.
Die Krankenversicherung entwickelte sich mit einer Steigerungsrate von knapp 5,1 Prozent auf 7,7 Mrd. Euro ebenfalls exzellent. Bei ihr herrscht gegenwärtig ein scharfer Preiswettbewerb mit aggressiven Marketingstrategien, der die Anzahl der versicherten Personen in 2016 erstmals auf über elf Millionen befördert hat. Die verbundene Sachversicherung zeigt sich mit einem Wachstum von 3,1 Prozent auf 6,8 Mrd. Euro ebenso robust.
Beim Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2017 bleibt Gonzalez de Frutos optimistisch. Das prognostizierte Wirtschaftswachstum von 2,4 Prozent, die gute Verbraucherstimmung und der Anstieg des verfügbaren Einkommens der Privathaushalte liefere "gute Perspektiven". (reh)
Bild: Unespa-Präsidentin Pilar González de Frutos (Quelle: reh)
Unespa · Spanien · Pilar González de Frutos
Auch interessant
Zurück
25.06.2019VWheute
Allianz gibt Joint Venture in Spanien auf Der Vertrieb von Policen über Banken ist in Spanien seit rund 20 Jahren ein einem sehr dynamischen …
Allianz gibt Joint Venture in Spanien auf
Der Vertrieb von Policen über Banken ist in Spanien seit rund 20 Jahren ein einem sehr dynamischen Aufwärtstrend. Rund drei Viertel des Neugeschäfts und mehr als zwei Drittel des Bestandes in der Lebensversicherung entfallen auf ihn. …
01.04.2019VWheute
Spani­sche Pensi­ons­fonds­ver­walter verlieren Geschäft Das Pensionsfondsgeschäft in Spanien ist rückläufig. Nach den vom spanischen Verband der …
Spani­sche Pensi­ons­fonds­ver­walter verlieren Geschäft
Das Pensionsfondsgeschäft in Spanien ist rückläufig. Nach den vom spanischen Verband der Investmentgesellschaften und Pensionsfondsverwalter Inverco vorgelegten Zahlen zum Geschäftsjahr 2018 ist das verwaltete Vermögen der …
20.03.2019VWheute
"Nicht mit jeder Über­nahme wird der gewünschte Effekt erzielt" Das Für und Wider einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestimmt dieser…
"Nicht mit jeder Über­nahme wird der gewünschte Effekt erzielt"
Das Für und Wider einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestimmt dieser Tage die Schlagzeilen der Wirtschaftszeitungen. Auch in der Versicherungsbranche  sind Fusionen durchaus nicht selten. …
05.03.2019VWheute
Baloise-Chef De Winter ist weiter Deutsch­land-Fan Der Chef der Schweizer Finanzgruppe Baloise ist vom Standort Deutschland weiterhin überzeugt. "Wir …
Baloise-Chef De Winter ist weiter Deutsch­land-Fan
Der Chef der Schweizer Finanzgruppe Baloise ist vom Standort Deutschland weiterhin überzeugt. "Wir glauben unverändert an den Erfolg unserer Deutschen Geschäftseinheit", sagt der CEO des Finanzkonzerns, doch auch zu Cyber und der…
Weiter