Märkte & Vertrieb

IDD sorgt bei Maklern vorab für Probleme

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Kommt die Vermittlerrichtlinie IDD wie geplant, hätte das für Honorarberater negative Auswirkungen. Das Gesetz sieht nach Ansicht der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV) vor, dass nur bis zum 18. Januar 2017 geschlossene Honorarvereinbarungen mit Verbrauchern Bestandsschutz genießen.
Zwar dürfen Makler weiterhin gesetzeskonform gegen Honorar für Verbraucher tätig werden, sollte es jedoch tatsächlich zur Umsetzung des aktuellen Gesetzesentwurfes kommen, so wären alle nach dem 18. Januar 2017 geschlossenen Vereinbarungen unwirksam. Die Folge wäre, dass Vermittler ab dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes dann aus diesen Vereinbarungen keine Vergütungsansprüche mehr für eine zukünftige Tätigkeit herleiten könnten, so eine Einschätzung des VSAV-Netzwerkpartner und Bank- und Kapitalmarktrechtlers Jens Reichow.
Damit sei die vom Gesetzgeber angestrebte klare Trennung von Provisionen und Honoraren beziehungsweise Servicegebühren praktisch bereits eingeführt. Der VSAV kritisiert, dass die Regelung dem Verbraucherschutz widerspreche. VSAV-Vorstand Ralf Barth sagt: "Wer die unabhängige Beratung und Vermittlung stärken will, sollte die Honorarberatung und Vermittlung für den Verbraucher über die unabhängigen Maklern nicht eingrenzen."
Aus Sicht des VSAV gibt es noch ein zweites Problem für Makler: Selbst wenn diese vor dem Hintergrund der unwirksamen Honorarverträge vorzeitig komplett in die Versicherungsberatung wechseln wollten, wäre ihnen dieser Weg noch verbaut: Denn bis das Gesetz zur IDD-Umsetzung rechtskräftig wird, sei auch noch nicht der neue Berufsstand des Versicherungsberaters nach § 34 d GewO geschaffen. Reichow empfiehlt den schlussendlichen Gesetzestext abzuwarten: "Es liegt nur ein Gesetzesentwurf vor, der noch veränderbar ist. Auch der 18.07.2017 ist nicht unumstößlich." (vwh/mv)
Bild: Jens Reichow (Quelle: VSAV)
Honorarberatung · Regulierung · VSAV · IDD
Auch interessant
Zurück
16.10.2018VWheute
BU: Gesund­heits­fragen vermiesen Maklern das Geschäft Dass die Absicherung der Arbeitskraft für die meisten Menschen zu den existenziell wichtigen …
BU: Gesund­heits­fragen vermiesen Maklern das Geschäft
Dass die Absicherung der Arbeitskraft für die meisten Menschen zu den existenziell wichtigen Versicherungen gehört, wissen inzwischen wahrscheinlich nicht nur alle Vermittler, sondern auch viele Kunden. Doch die, die eine …
14.05.2018VWheute
Warum Versi­cherer ihre Vertriebe bewusst nicht digi­ta­li­sieren Von Jörg Hausknecht, Verwaltungsrat der Schweizer Triangulum AG. Gegenüber Maklern …
Warum Versi­cherer ihre Vertriebe bewusst nicht digi­ta­li­sieren
Von Jörg Hausknecht, Verwaltungsrat der Schweizer Triangulum AG. Gegenüber Maklern arbeitet die Ausschließlichkeit mit unzureichenden IT-Ressourcen. Liegt es vielleicht daran, dass die meisten Versicherer keine …
10.01.2018VWheute
Vermittler erwarten schwie­riges Jahr 2018 Die Vereinigung zum Schutz der Anlage und Versicherungsvermittler (VSAV) blickt nur verhalten optimistisch …
Vermittler erwarten schwie­riges Jahr 2018
Die Vereinigung zum Schutz der Anlage und Versicherungsvermittler (VSAV) blickt nur verhalten optimistisch auf das Jahr 2018. Demnach seien die Berater und Vermittler derzeit nicht ausreichend auf die regulatorischen und gesetzlichen …
04.12.2017VWheute
MLP schließt Tren­nung von Bank und Maklern ab Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP hat aufsichtsrechtlich regulierte Bankgeschäft nun auch …
MLP schließt Tren­nung von Bank und Maklern ab
Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP hat aufsichtsrechtlich regulierte Bankgeschäft nun auch formaljuristisch vom Maklergeschäft getrennt. Wie der Konzern am Freitag bekanntgab, sollen Immobilienfinanzierungen der MLP Banking AG …
Weiter