Unternehmen & Management

Hiscox macht sich für Londoner Versicherungsmarkt stark

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Versicherer scheinen dem drohenden Brexit trotzen zu wollen und machen sich daher für die vermeintliche Widerstandsfähigkeit des Londoner Versicherungsmarktes stark. So hat ein Konsortium führender Londoner Versicherer unter Leitung des Spezialversicherers Hiscox mittels einer Übung zwei ganz verschiedene und in rascher Folge auftretende fiktive Schadensereignisse getestet.
Fingiert wurden dabei laut Hiscox ein Hurrikan mit äußerst zerstörerischer Wirkung, ein Cyber-Zwischenfall, der Kollaps eines der größten Aktienmärkte und der Ausfall eines großen Rückversicherers mit der Folge verzögerter Rückversicherungszahlungen. Das Ergebnis waren weltweite Versicherungsschäden von etwa 200 Mrd. US-Dollar. Dieser Betrag wäre der laut Hiscox damit der größte jemals eingetretene Schaden damit mehr als doppelt so wie die Schäden durch den Hurrikan Katrina und mindestens viermal größer als der Versicherungsschaden im Zusammenhang mit den Anschlägen auf das World Trade Center.
Zudem habe der Testlauf laut Spezialversicherer keine erheblichen Liquiditätsprobleme ergeben. Allerdings räumte das Konsortium ein, dass es sich um einen vereinfachten Test handelte. Ein tatsächlich stattfindendes Ereignis könnte daher die Liquidität in größerem oder geringerem Umfang beanspruchen, so Hiscox.
"Seit dem 11. September 2001 gab es kein einschneidendes Ereignis mehr für den Markt. Für uns ist es wichtig zu verstehen, wie wir im heutigen Handelsumfeld agieren könnten. Tests wie dieser werden häufig von einer Aufsichtsbehörde vorgeschrieben, doch unserer geht von der Branche selbst aus, was den Londoner Markt von anderen abhebt. Wir haben unsere Robustheit, Widerstandsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit getestet und sind bereit, unsere Kunden auch in stürmischen Zeiten zu unterstützen sowie finanzielle und wirtschaftliche Stabilität zu garantieren", kommentiert Robert Childs, Chairman der Hiscox Group, die Testergebnisse.
"Als weltweites Drehkreuz für Versicherung und Rückversicherung spielt der Londoner Markt eine wichtige Rolle bei der Wirtschaftsförderung in Großbritannien und auf der ganzen Welt. Dank der Bemühungen der Regierung, von Aufsichtsbehörden und der Wirtschaft ist das Finanzsystem Großbritanniens von Grund auf stark. Proaktive, von der Wirtschaft ausgehende Tests wie dieser verbessern unsere Fähigkeit, die Risiken der Zukunft zu erkennen und zu steuern", ergänzt Simon Kirby, Wirtschaftsreferent des britischen Finanz- und Wirtschaftsministeriums. (vwh/td)
Bildquelle: clearlens-images / pixelio.de
Versicherungsmarkt · London
Auch interessant
Zurück
01.08.2019VWheute
Brexit: Johnson nimmt No-Deal in Kauf - Londoner Versi­cherer sind empört Noch drei Monate bis zum Brexit. Die neue britische Regierung von …
Brexit: Johnson nimmt No-Deal in Kauf - Londoner Versi­cherer sind empört
Noch drei Monate bis zum Brexit. Die neue britische Regierung von Premierminister Boris Johnson wappnet sich konkret für einen ungeregelten EU-Ausstieg und die Folgen des von der Wirtschaft …
17.06.2019VWheute
ReAs­sure wird an die Börse gehen Es ist amtlich: Die Swiss Re Tochter bestätigt ihre Absicht zum Börsengang. Das der Rückversicherer Swiss Re den …
ReAs­sure wird an die Börse gehen
Es ist amtlich: Die Swiss Re Tochter bestätigt ihre Absicht zum Börsengang. Das der Rückversicherer Swiss Re den Schritt für sein Partnerunternehmen plante, ist bereits seit Längerem bekannt.
17.04.2018VWheute
Allianz inves­tiert in Londoner Büro­ge­bäude Die Allianz Real Estate will gemeinsam mit der TH Real Estate in ein Londoner investieren. Unter dem …
Allianz inves­tiert in Londoner Büro­ge­bäude
Die Allianz Real Estate will gemeinsam mit der TH Real Estate in ein Londoner investieren. Unter dem Namen "80 Fenchurch Street" soll in der Londoner City ein 14-stöckiges Bürogebäude mit einer Gesamtfläche von 23.250 Quadratmetern - …
16.06.2017VWheute
Norwe­gi­scher Versi­cherer und Munich Re haften für Londoner Groß­brand Es sind Bilder wie aus einem Kriegsgebiet. Im westlichen London, rund vier …
Norwe­gi­scher Versi­cherer und Munich Re haften für Londoner Groß­brand
Es sind Bilder wie aus einem Kriegsgebiet. Im westlichen London, rund vier Kilometer vom Hyde-Park entfernt, wütete in der Nacht vom 14. auf den 15. Juni im 24-stöckigen Grenfell Tower ein Großfeuer. In den …
Weiter