Politik & Regulierung

EU-Parlament setzt Gesundheit auf die Tagesordnung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Europäische Parlament (EP) wartet unter dem neuen italienischen Präsidenten Antonio Tajani mit einer Mammut-Agenda in dieser Woche auf. Im Mittelpunkt stehen Energie,- Umwelt- und Gesundheitsthemen. Die EU-Staats- und Regierungschefs treffen sich am Freitag auf Malta - unter Ausschluss von Großbritannien - im 27er–Format, um über die EU-Verhandlungsstrategie in Sachen Brexit zu beraten.
Nach dem jüngsten Staatsbesuch von Großbritanniens Premierministerin Theresa May beim neuen US-Präsidenten Donald Trump in Washington, stellt sich die EU auf neue Herausforderungen im transatlantischen Verhältnis ein.
Am Dienstag präsentiert Kommissions-Vizepräsident Maroš Šefčovič seinen Fortschrittsbericht zum Stand der Energie-Union. Die Energiesicherheit, die Entwicklung der Erneuerbaren Energien, smarte Energietechnologien, die Entwicklung der Energiepreise für Verbraucher und industrielle Großkunden sowie Investitionen in Energieinfrastrukturen im Rahmen des Juncker-Plans stoßen dabei auf besonderes Interesse der Versicherungswirtschaft, als größtem institutionellen Investor in der EU.
Die Sicherheit von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) und Feldfruchtkulturen halten die meisten EU-Mitgliedstaaten für nicht vertretbar und votierten am Freitag vergangener Woche gegen eine Reihe von Genehmigungsanträgen von grünen Biotechnologiefirmen wie Monsanto und Bayer. Die gleichen global agierenden europäischen Agrotech-Unternehmen sehen mit Spannung der Debatte und Abstimmung am Mittwoch und Donnerstag über sichere Pestizide beim Einsatz in der Landwirtschaft entgegen. Die Auswirkungen auf Gesundheit und Natur und die damit verbundene Umwelthaftung macht die Global Player der Agrochemie zu Partnern der Assekuranz. Die Anforderungen des Europäischen Parlaments beeinflussen die Produktions- und Arbeitsplatzbedingungen und das Überleben der chemischen Industrie in Europa.
Der EP-Umwelt- und Gesundheitsausschuss geht in einer öffentlichen Anhörung am Montag der Frage nach, inwieweit neben der landwirtschaftlichen Produktion auch die forstwirtschaftlichen Flächen in die Emissionsreduktionsziele der EU bis 2030 einbezogen werden sollen. Für die deutsche Waldwirtschaft, die sich zum großen Teil in Privatbesitz befindet, eine existentielle Frage zukünftiger Rentabilität und Sorge um steigende Umwelthaftungsansprüche und Versicherungsanforderungen. (taf)
Bild: Europaparlament in Brüssel (Quelle: Rolf Handke / pixelio.de)
Brüssel · Europaparlament
Auch interessant
Zurück
14.09.2018VWheute
Bitkom: Cyber­at­ta­cken kosten deut­sche Firmen mehr als 43 Mrd. Euro Cyberattacken kommen die deutsche Industrie teuer zu stehen. Laut einer neuen …
Bitkom: Cyber­at­ta­cken kosten deut­sche Firmen mehr als 43 Mrd. Euro
Cyberattacken kommen die deutsche Industrie teuer zu stehen. Laut einer neuen Studie des Digitalverbandes Bitkom unter 503 Geschäftsführern und Sicherheitsverantwortlichen entstand den Firmen allein in den …
23.01.2018VWheute
EU-Pensi­ons­fonds droht die Pleite Dem Pensionsfonds für die Abgeordneten des Europäischen Union scheint in einigen Jahren die Pleite zu drohen. Laut…
EU-Pensi­ons­fonds droht die Pleite
Dem Pensionsfonds für die Abgeordneten des Europäischen Union scheint in einigen Jahren die Pleite zu drohen. Laut einem Bericht der Bild hatte der geschlossene Fonds Ende 2016 ein Vermögen von 146,4 Mio. Euro. Gleichzeitig belaufen sich die …
12.06.2017VWheute
Europa debat­tiert über Klima und Brexit Europa sieht sich vor dem Kollaps seiner bisherigen geopolitischen Koordinaten. Der Verlust der eigenen …
Europa debat­tiert über Klima und Brexit
Europa sieht sich vor dem Kollaps seiner bisherigen geopolitischen Koordinaten. Der Verlust der eigenen Mehrheit der britischen Regierungschefin Theresa May bei den vorgezogenen Unterhauswahlen und die Ankündigung von US-Präsidenten Donald…
02.05.2017VWheute
Brexit bestimmt Mammu­ta­genda in Brüssel Nach dem Tag der Arbeit sind die EU-Abgeordneten in der auf drei Tage verkürzten Tagungswoche mit einer …
Brexit bestimmt Mammu­ta­genda in Brüssel
Nach dem Tag der Arbeit sind die EU-Abgeordneten in der auf drei Tage verkürzten Tagungswoche mit einer Mammutagenda konfrontiert. Nach dem Brexit-Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs am Samstag wird das EU-Parlament seine …
Weiter