Märkte & Vertrieb

Allianz rechnet mit Boom trotz politischer Turbulenzen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die globale Wirtschaft wird sich trotz aller politischen Unwägbarkeiten in diesem Jahr deutlich robuster entwickeln, glaubt Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise. So rechnet der Münchener Versicherer in 2017 mit einem Wirtschaftswachstum von 2,8 Prozent (2016: 2,4 Prozent). Vor allem in den Schwellenländern rechnen die Ökonomen mit einer "moderaten Konjunkturbeschleunigung".
Dennoch rechnet der Allianz-Chefolkswirt in 2017 im Wesentlichen mit vier Schlüsselrisiken. So fürchtet Heise zwar mit protektionistischen Einzelmaßnahmen und Drohungen als Reaktion auf ein steigendes US-Handelsbilanzdefizit. Das Risiko eines Handelskrieges zwischen den USA und China oder anderen wichtigen Handelspartnern sei laut Allianz zwar niedrig bis mittel - die Folgen für die globale Weltwirtschaft jedoch umso gravierender.
Währungspolitisch rechnet der Versicherer im Euroraum weiterhin mit großen geldpolitischen Divergenzen. So werde die Europäische Zentralbank (EZB) "wohl kaum einen Gang runterschalten, sondern an ihren ultra-expansiven geldpolitischen Maßnahmen festhalten", prognostiziert Heise. Zudem könnte eine zu expansive Fiskalpolitik - gepaart mit lockerer Geldpolitik - im Falle einer wirtschaftlichen Erholung sogar zu Überhitzungserscheinungen führen, fürchtet die Allianz.
Zudem sieht Heise auch die Europäische Union in 2017 vor großen Herausforderungen. Neben den anstehenden Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien dürften vor allem die Parlamentswahlen in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden im Mittelpunkt stehen. So dürften weitere politische Folgen des Populismus nach Ansicht des Münchener Versicherers zu einer weiter wachsenden Uneinigkeit führen.
In den Schwellenländern rechnet die Allianz zudem mittelfristig mit einem hohen Überschuldungsrisiko. So haben laut Allianz einige Länder in den letzten Jahren eine stark expansive Konjunkturpolitik betrieben, die zu wachsenden makroökonomischen Ungleichgewichten geführt, was sich vor allem in einer sehr hohen Unternehmensverschuldung sowie inflationären Immobilienpreisen widerspiegele. (vwh/td)
Bildquelle: Thorben Wengert / pixelio.de
Allianz · Konjunktur
Auch interessant
Zurück
05.06.2019VWheute
Jahr­hun­dert-Schaden: Boeing bringt sich und die Versi­cherer in schwere Turbu­lenzen Das Flugverbot der Max 737 Boeing wird langsam …
Jahr­hun­dert-Schaden: Boeing bringt sich und die Versi­cherer in schwere Turbu­lenzen
Das Flugverbot der Max 737 Boeing wird langsam existenzbedrohend für Boeing. Tui rechnet mit einem Schaden von 300 Mio. Euro und wird sich das Geld vom US-Flugzeugbauer holen. Dafür hat …
03.06.2019VWheute
Insur­tech-Boom: Wann bricht die Welle? Diese Zahl ist eine Ansage: 1,42 Milliarden Dollar sammelten Insurtech-Unternehmen weltweit in den ersten drei…
Insur­tech-Boom: Wann bricht die Welle?
Diese Zahl ist eine Ansage: 1,42 Milliarden Dollar sammelten Insurtech-Unternehmen weltweit in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 ein. Im dritten Jahr nacheinander lagen die Investitionen damit über einer Milliarde Euro, befand das …
14.05.2019VWheute
Die Chef-Flüs­terer: Welche Rolle spielen externe Consulter in der Versi­che­rungs­branche? Ob Bain & Company, MSK, Deloitte oder PwC: Auf der …
Die Chef-Flüs­terer: Welche Rolle spielen externe Consulter in der Versi­che­rungs­branche?
Ob Bain & Company, MSK, Deloitte oder PwC: Auf der Suche nach dem digitalen Stein der Weisen für Versicherer boomt die Branche der externen Consulter. Doch welchen Einfluss haben …
08.05.2019VWheute
Aon: Unter­nehmen fürchten sich vor schwä­chelnder Konjunktur Die schwächelnde Konjunktur bereitet den Unternehmen derzeit die größten Sorgen - noch …
Aon: Unter­nehmen fürchten sich vor schwä­chelnder Konjunktur
Die schwächelnde Konjunktur bereitet den Unternehmen derzeit die größten Sorgen - noch vor Schäden der Reputation und des Markenimages. Dies geht aus dem aktuellen "Global Risk Management Survey 2019" von Aon hervor.
Weiter