Köpfe & Positionen

König: "Kein Interesse am Trojanischen Pferd"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
IT ist zwar der Erfolgstreiber in der Assekuranz, stößt im Top-Management aber laut Allianz-Vorstand Birgit König oft nur auf mangelndes Interesse. "Die Digitalisierung ist das Trojanische Pferd für die Veränderung aller Geschäftsprozesse. Top-Manager müssen ein vitales Interesse daran haben, was ihre IT-Teams machen. Sie müssen sich fragen: Wird da nur geklebt und gelötet oder schafft mein Team die Werte, die ich mir vorstelle?"
Unterschätzt werde auch die Bedeutung der IT-Architektur. "Wenn die Architektur nicht richtig steht, ist das im Hinblick auf angestrebte Zugriffszeiten, dem Time-to-market-Ziel und der Kosten schlecht." Einer Gartner-Studie zufolge planten 40 Prozent der Unternehmen die Businessstruktur und die IT-Architektur gemeinsam. "Davon kenne ich keinen", so König. Da sich die Vorstände zuwenig in die IT-Projekte einbrächten, "rätseln die Teams, was die da oben wollen und entscheiden sich dann oft dafür, IT so zu bauen, wie es offline war."
Auf der anderen Seiten hält König Apps "wie wir sie kennen“ und IT-Agility für überbewertet – in Anlehnung an Michael Endes "Jim Knopf" spricht sie von "Scheinriesen". Die derzeit von vielen Startups angebotenen Apps seien "unklar im Nutzen für den Versicherten". Sie könnten keine hochtransaktionalen Prozesse abbilden. Statt solitärer Apps fordert sie solche, die Funktionalitäten austauschen.
Im Zuge von IT-Agility binnen von 100 Tagen Neues zu entwickeln, führt ihrer Einschätzung nach nur zu schlechter Software, auf die im Weiteren oft weitere schlechte Software aufgesattelt werde. Damit solche Projekte Gutes entwickeln könnte, bedürfe es neben einer "echt guten" Architektur unter anderem tiefes Domain-Wissen und wirklich relevanter Kunden – "und nicht die von einer Agentur gekauften". (lie)
Bild: Allianz-Vorstand Birgit König (Quelle: Monika Lier)
Allianz · IT · Birgit König
Auch interessant
Zurück
12.12.2018VWheute
Kukies: "Es liegt im eigenen, vitalen Inter­esse der Versi­cherer, bei ihren Kunden für Vertrauen zu werben" Niedrige Zinsen, Run-off, innovative …
Kukies: "Es liegt im eigenen, vitalen Inter­esse der Versi­cherer, bei ihren Kunden für Vertrauen zu werben"
Niedrige Zinsen, Run-off, innovative Produkte. Jörg Kukies, kennt die Herausforderungen der Lebensversicherer. Nach Meinung des Staatssekretärs im Bundesministerium der …
03.12.2018VWheute
Ergo: Die Zahlen werden besser, die Unruhe bleibt Die Ergebnisprognose wurde jedoch zuletzt leicht angehoben, die Produktpalette weitgehend …
Ergo: Die Zahlen werden besser, die Unruhe bleibt
Die Ergebnisprognose wurde jedoch zuletzt leicht angehoben, die Produktpalette weitgehend digitalisiert. Dennoch wird Ergo sein schlechtes Image nicht los und Markus Rieß kann fähige Manager nicht im Unternehmen halten. Und …
22.10.2018VWheute
Studie: Tele­matik stößt bei Kunden auf mäßiges Inter­esse Telematik-Tarife fristen derzeit noch immer ein Nischendasein. Doch woran liegt das? Eine …
Studie: Tele­matik stößt bei Kunden auf mäßiges Inter­esse
Telematik-Tarife fristen derzeit noch immer ein Nischendasein. Doch woran liegt das? Eine Studie der BavariaDirekt kommt nun zu dem Ergebnis, dass entsprechende Tarife bei den Kunden bislang wohl nur auf mäßiges Interesse…
18.10.2018VWheute
Birgit Eder wird neue Nieder­las­sungs­lei­terin der Arag Öster­reich Birgit Eder (44) wird zum 1. Januar 2019 neue Niederlassungsleiterin der Arag in…
Birgit Eder wird neue Nieder­las­sungs­lei­terin der Arag Öster­reich
Birgit Eder (44) wird zum 1. Januar 2019 neue Niederlassungsleiterin der Arag in Österreich. Sie folgt damit auf Matthias Effinger, der zeitgleich in den Vorstand der Arag Krankenversicherungs-AG wechseln wird.
Weiter