Märkte & Vertrieb

Coface sieht politische Risiken auf Rekordhoch

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Coface rechnet im laufenden Jahr mit einem globalen Wirtschaftswachstum von 2,7 Prozent (Vorjahr: 2,5 Prozent). Verantwortlich für den leichten Anstieg sind laut Kreditversicherer vor allem in der wirtschaftlichen Erholung der Schwellenländer mit einem Wachstum von 4,1 Prozent. Gleichzeitig sehen die Ökonomen die politischen Risiken in 2017 auf einem neuen Rekordhoch.
Zudem befürchtet Coface, dass sich mit einer Wiederkehr des Protektionismus in den USA die Entwicklung des Welthandels weiter eintrüben könnte. So rechnet der Kreditversicherer für 2017 mit einem leichten Plus von 2,4 Prozent - gegenüber 2,2 Prozent zwischen 2008 und 2015 sowie einem Durchschnitt von sieben Prozent zwischen 2002 und 2007.
Massive Sorgen bereiten den Coface-Ökonomen in diesem Jahr hingegen vor allem die politischen Risiken in den europäischen Industrieländern. Die Gründe dafür sehen die Experten vor allem in den anstehenden Schlüsselwahlen den zu erwartenden Details des Brexit. Demnach sei der politische Risiko-Index für Europa von Coface ist im Laufe des vergangenen Jahres in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien durchschnittlich um 13 Punkte angestiegen. Sollte daher erneut ein größerer politischer Schock - vergleichbar mit dem Referendum in Großbritannien - eintreten, könnte sich das Wirtschaftswachstum in Europa nach den Berechnungen der Coface-Experten sogar um durchschnittlich 0,5 Punkte verlangsamen.
In den Schwellenländern sieht Coface die größten Risiken vor allem in den GUS-Staaten, in Nordafrika, sowie im Mittleren Osten mit der Türkei und Saudi Arabien. Dabei spielen nach Einschätzung der Experten vor allem Sicherheitsrisiken - einschließlich Terroranschlägem, sozialen und politischen Spannungen - eine maßgebliche Rolle. Zudem stelle die hohe Unternehmensverschuldung ein weiteres Problem in den Schwellenländern dar. So wächst laut Coface besonders die Rate der faulen Kredite in den Bankensektoren von Russland, Indien, Brasilien und China rasant an, während die Standards der Kreditvergabe verschärft wurden. (vwh/td)
Bildquelle: lichtkunst73 / pixelio.de
Kreditversicherer · Coface
Auch interessant
Zurück
07.12.2018VWheute
Kredit­ver­si­cherer: Expor­t­ab­de­ckungen steigen auf neues Rekord­hoch Der Mehrwert einer Kreditversicherung geht zunehmend über die reine …
Kredit­ver­si­cherer: Expor­t­ab­de­ckungen steigen auf neues Rekord­hoch
Der Mehrwert einer Kreditversicherung geht zunehmend über die reine Absicherung hinaus. Die Beratung der Unternehmen für ein besseres Risikomanagement gewinnt an Bedeutung. Die Kreditversicherer wollen …
06.09.2018VWheute
Cyber­kri­mi­na­lität auf neuem Rekord­hoch - Cyber­ver­si­che­rung wird sich weiter etablieren Cyberkriminalität wird in Deutschland zu einem …
Cyber­kri­mi­na­lität auf neuem Rekord­hoch - Cyber­ver­si­che­rung wird sich weiter etablieren
Cyberkriminalität wird in Deutschland zu einem zunehmenden Problem. Während die Kriminalitätsrate im vergangenen Jahr zwar um zehn prozent gesunken ist, hat sich die Zahl der …
23.08.2018VWheute
Reserven der Kran­ken­kassen steigen auf neues Rekord­hoch Die Reserven der gesetzlichen Krankenkassen sind auf ein neues Rekordhoch gestiegen und …
Reserven der Kran­ken­kassen steigen auf neues Rekord­hoch
Die Reserven der gesetzlichen Krankenkassen sind auf ein neues Rekordhoch gestiegen und haben erstmals die Marke von 20 Mrd. Euro geknackt. Dies waren rund 300 Mio. Euro mehr als die Zahlen des …
21.08.2018VWheute
Reserven der Renten­kassen errei­chen neues Rekord­hoch Die gute Konjunktur macht sich derzeit auch in den deutschen Sozialkassen bemerkbar. Laut …
Reserven der Renten­kassen errei­chen neues Rekord­hoch
Die gute Konjunktur macht sich derzeit auch in den deutschen Sozialkassen bemerkbar. Laut einem Bericht des Spiegel lag die Reserven der Rentekasse Ende Juli bei rund 34,1 Mrd. Euro. Die Deutsche Rentenversicherung Bund …
Weiter