Märkte & Vertrieb

Finanzbranche profitiert vom Brexit

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die deutschen Finanzdienstleister befinden sich derzeit in einer guten Verfassung. Demnach stieg der CFS-Index im letzten Quartal 2016 mit 114,3 Punkten (plus 3,7) auf den höchsten Wert seit knapp zwei Jahren. Die Gründe sehen die Experten vor allem an den gestiegenen Umsätzen und Erträgen der Dienstleister am Finanzplatz Deutschland.
Gefragt nach Umsätzen und Geschäftsvolumen, stieg der entsprechende Sub-Index laut CFS bei den Finanzinstituten zum Jahresende 2016 auf 113,0 Punkte (plus 3,4). Den größten Anstieg verzeichneten jedoch die Dienstleister mit einem Anstieg um 11,3 auf 130,6 Punkte.
Entsprechend positiv wirkte sich die Geschäftsentwicklung lediglich auf die Erträge der Finanzdienstleister aus. Hier stieg der Sub-Index laut CFS auf 123,4 Punkte (plus 8,1). Bei den Finanzinstituten verzeichneten die Studienautoren hingegen nur einen leichten Anstieg von 0,5 auf 104,5 Punkte. Einen neuen Höchststand verzeichnete das CFS hingegen bei den Investitionen. Stieg der Sub-Index bei den Dienstleistern um 5,8 auf 117,9 Punkte, verzeichneten die Experten bei den untersuchten Banken sogar einen Anstieg von 6,0 auf 116,1 Punkte.
Einen ähnlichen Trend verzeichneten die Experten des Center for Financial Studies auch bei den Finanzinstituten. Gleichzeitig haben auch die Investitionen in der Finanzbranche laut Index einen neuen Höchststand erreicht. Dennoch halten die Banken weiterhin an einem Stellenabbau fest, während die Dienstleister ihr Personal weiter aufstocken werden, konstatieren die Experten. "Zahlreiche Banken befinden sich derzeit in einer Transformationsphase, die einen erheblichen Investitionsbedarf vor allem im IT-Bereich zur Folge hat. Davon profitieren insbesondere die Dienstleister", kommentiert Jan Pieter Krahnen, Direktor des Center for Financial Studies.
Darüber hinaus ist laut Studienautoren auch die internationale Bedeutung des Finanzplatzes Deutschland im letzten Quartal 2016 auf 131,0 Punkte (plus 2,7) gestiegen. Damit lag der Wert jedoch noch unter dem Höchstwert von 136,8 Punkten, der im Zuge des Brexit-Votums erreicht wurde. "Die Bemühungen um den Finanzplatz Frankfurt tragen Früchte. Gerade die positiven Ergebnisse im Hinblick auf die internationale Bedeutung des Finanzplatzes zeigen, dass Frankfurt gut aufgestellt ist und alle Chancen hat, auch in diesem Feld weiter an Bedeutung zu gewinnen", erläutert Lutz Raettig, Präsident von Frankfurt Main Finance e.V.
Der CFS-Index wird seit 2007 erhoben und soll nach Angaben der Autoren die Urteile und Erwartungen von Schlüsselpersonen des Finanzstandortes Deutschland abbilden. Ziel soll es sein, die jeweils aktuelle Stimmungslage zu Entwicklungschancen und -risiken des Finanzplatzes und deren Veränderung im Zeitverlauf zu erfassen. (vwh/td)
Bild: Frankfurter Skyline bei Nacht (Quelle: Olaf Schneider / pixelio.de)
Finanzdienstleister · CFS-Index
Auch interessant
Zurück
29.08.2019VWheute
Baloise profi­tiert von der Axa und verän­dert die Konzern­lei­tung Der Schweizer Versicherer Baloise hat im ersten Halbjahr 2019 einen …
Baloise profi­tiert von der Axa und verän­dert die Konzern­lei­tung
Der Schweizer Versicherer Baloise hat im ersten Halbjahr 2019 einen Aktionärsgewinn von 395,0 Mio. Schweizer Franken (VJ: 269,7 Mio.). Allerdings profitiert der Konzern dabei von einem buchhalterischen …
26.08.2019VWheute
Hilft die Index­ver­si­che­rung den Bauern gegen Dürre? Die Trockenheit auf den deutschen Feldern macht den Bauern weiterhin zu schaffen. Nach dem …
Hilft die Index­ver­si­che­rung den Bauern gegen Dürre?
Die Trockenheit auf den deutschen Feldern macht den Bauern weiterhin zu schaffen. Nach dem Dürresommer 2018 wird die Ernte wohl auch in diesem Jahr eher unterdurchschnittlich ausfallen. So beziffert der Deutsche …
22.07.2019VWheute
K-Frage in der Versi­che­rungs­branche: Will wirk­lich jede Frau Karriere machen? Frauen können sich stärker in ihr Gegenüber hineinversetzen als…
K-Frage in der Versi­che­rungs­branche: Will wirk­lich jede Frau Karriere machen?
Frauen können sich stärker in ihr Gegenüber hineinversetzen als Männer, glaubt Axel Schwartz. Das sei ein großer Karrierevorteil. Für den Personalmanager besteht die Frage vor allem darin…
14.05.2019VWheute
Uniqa profi­tiert weiter vom inter­na­tio­nalen Geschäft Das Geschäft in Mittel- und Osteuropa sorgt beim österreichischen Versicherer Uniqa …
Uniqa profi­tiert weiter vom inter­na­tio­nalen Geschäft
Das Geschäft in Mittel- und Osteuropa sorgt beim österreichischen Versicherer Uniqa augenscheinlich weiter für gute Laune. So erzielte das Tochterunternehmen Uniqa International im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 ein …
Weiter