Politik & Regulierung

Der TÜV und die 60 Mio.-Euro-Brüste

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der TÜV muss wegen schadhafter Brustimplantate 60 Mio. Euro Schadensersatz zahlen. Die deutsche Prüfgesellschaft hatte mangelhafte Implantate des französischen Herstellers PIP zertifiziert. Das Gericht in Toulon entschied, dass jede der 20.000 Klägerinnen 3.000 Euro Schadenersatz erhalten soll. Die Richter begründeten ihr Urteil damit, dass der TÜV gegen seine "Kontroll- und Aufsichtspflichten" verstoßen habe.
Das Prüfinstitut kündigte Berufung an. Der französische Hersteller hat bei den Implantaten aus Kostengründen Industriesilikon verwendet, das medizinisch nicht zugelassenes ist. Der TÜV Rheinland berief sich auf eine Täuschung des Herstellers, der habe bei Prüfungen medizinisch zulässiges Silikon und korrekte Dokumente präsentiert, später allerdings andere Stoffe genutzt.
Das Unternehmen PIP hatte die mangelhaften Implantate rund zehn Jahre lang hergestellt. Nach dem Bekanntwerden der Mängel hatten sich viele der Frauen die Pads wieder entfernen lassen. Die Zahl der Geschädigten soll in die Hunderttausende gehen.
Bereits 2015 beschäftigte sich der Bundesgerichtshof mit der Schadensersatzklage einer Frau wegen der fehlerhaften Brustimplantate. Eine endgültige Entscheidung gab es hingegen nicht. Vielmehr setzte der BGH das Verfahren aus und legte dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg mehrere Anfragen vor (Az.: VII ZR 36/14).
Im vorliegenden Fall warf die Klägerin dem TÜV Rheinland vor, den Hersteller nicht ausreichend überwacht zu haben und verlange ein Schmerzensgeld über 40.000 Euro. Dieser hatte beim Hersteller – der französischen Firma Poly Implant Prothèse (PIP) – die Produktionsprozesse geprüft. Allerdings hatte PIP die Implantate jahrelang unerlaubt mit billigem Industriesilikon gefüllt. Allein in Deutschland sind mehr als 5.000 Frauen davon betroffen. (vwh/mv)
Bildquelle: Instinktknipser / pixelio.de
Schadenersatz · Urteil · TÜV
Auch interessant
Zurück
06.07.2018VWheute
Versi­che­rungs­chefs verdienen fast das 60-Fache ihrer Mitar­beiter Das IMU-Institut hat erneut das Verhältnis der Vorstandsvergütungen zur …
Versi­che­rungs­chefs verdienen fast das 60-Fache ihrer Mitar­beiter
Das IMU-Institut hat erneut das Verhältnis der Vorstandsvergütungen zur Belegschaft für Dax-Konzerne ausgerechnet. Seit 2005 ist der Gehaltsabstand zwischen Topmanagern und einem Durchschnittsbeschäftigten um …
19.02.2018VWheute
Würt­tem­ber­gi­sche streicht 60 Vertriebs­stellen Die Württembergische will ihren Vertrieb fit für das digitale Zeitalter machen. Zu diesem Zweck …
Würt­tem­ber­gi­sche streicht 60 Vertriebs­stellen
Die Württembergische will ihren Vertrieb fit für das digitale Zeitalter machen. Zu diesem Zweck will der Konzern auch an der Personalschraube drehen. Laut einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten sollen von den bislang 160 …
28.09.2017VWheute
BVK warnt Lebens­ver­si­cherer vor Schein­hei­lig­keit Gewohnt scharf kommentierte der Präsident des Bundesverbandes der Versicherungskaufleute (BVK)…
BVK warnt Lebens­ver­si­cherer vor Schein­hei­lig­keit
Gewohnt scharf kommentierte der Präsident des Bundesverbandes der Versicherungskaufleute (BVK), Michael H. Heinz, während eines Pressegesprächs in Berlin aktuelle Themen des Versicherungsvertriebs. Schwere Vorwürfe machte er …
04.08.2017VWheute
TÜV kommt wegen Brüsten nicht zu Ruhe Der Prüfdienst muss erneut Schadenersatz wegen mangelnder Brustimplantate zahlen. Der TÜV hatte mangelhafte …
TÜV kommt wegen Brüsten nicht zu Ruhe
Der Prüfdienst muss erneut Schadenersatz wegen mangelnder Brustimplantate zahlen. Der TÜV hatte mangelhafte Implantate des französischen Herstellers PIP zertifiziert, der offenbar Industriesilikon für die Implantate verwendete. Nachdem im …
Weiter