Märkte & Vertrieb

Rückruf wird für Produkthaftung immer wichtiger

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Mehr denn je ist die Versicherungswirtschaft von externen Veränderungen geprägt. Dieses Gefühl bestimmte am Vortag der Vereidigung von Donald Trump als 45. Präsident der USA den ersten Tag der Euroforum-Jahrestagung Allgemeine Haftpflicht. Ein klarer Trend ist nach Einschätzung von Daniel Weimann, Hauptbevollmächtigter von Swiss Re Corporate Solutions München, die Zunahme der Rückrufe in der Automobil- und Nahrungsmittelindustrie.
"Der Produkthaftungsbereich verschiebt sich in den Rückrufbereich", konstatierte er. Dazu komme der Enterprise Act von 2016 aus den USA, der zu einer schnelleren Schadenregulierung zwingt. Generell verändere sich das rechtliche Umfeld auf internationaler Ebene sehr schnell und auch der technologische Fortschritt sorge dafür, dass das bisherige Wording nicht mehr mithalten könne. In der Regel würden die Wordings bei den allgemeinen Haftpflichtbedingungen einfach durchgeschrieben – das könne dazu führen, dass im Schadenfall die Fälle nicht komplett geklärt werden können. "Mittlerweile hat jeder Makler sein eigenes Wording, das er versucht, bei den Versicherungsunternehmen durchzusetzen", so Weimann.
Diese müssen sich aber nicht nur mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Wordings auseinandersetzen, sondern auch mit neuen Playern, die auf den Haftpflicht-Markt drängen. Die Teilnehmer einer Diskussionsrunde zu diesem Thema sahen dies nicht grundsätzlich als Bedrohung an – "Konkurrenz belebt das Geschäft“, stellte Sandra Dammalacks, Leiterin Haftpflicht deas Deutsche Assekuranz-Makler GmbH, fest. Außerdem würden die neuen Player nicht zwingend nur sich am bereits vorhandenen Kuchen bedienen, sondern auch viele Zusatzkapazitäten schaffen – "die Kunden sind signifikant unterversichert“, wie Gregor Köhler, President Northern Europe, Berkshire Hathaway Specialty Insurance beobachtet hat.
Nicht ganz einig war sich die Runde darüber, ob durch Veränderungen wie die Digitalisierung die menschlichen Beziehungen wirklich zurückgedrängt werden – "das Bauchgefühl des Underwriters lässt sich nicht ersetzen", war sich Alexander Mack, Chief Claims Officer, Allianz Global Corporate & Specialty SE, sicher. (sgk)
Einen ausführlichen Bericht über die Haftpflicht-Tagung lesen Sie in der nächsten Ausgabe des Business- und Managamentmagazins Versicherungswirtschaft.
Bild: Daniel Weimann (Quelle: sgk)
Haftpflichtversicherung
Auch interessant
Zurück
10.10.2018VWheute
IT-Projekte: Nach­weis über Spezi­al­ver­si­che­rungen wird immer wich­tiger Safety first: Immer mehr Unternehmen vergeben IT-Projekte an externe …
IT-Projekte: Nach­weis über Spezi­al­ver­si­che­rungen wird immer wich­tiger
Safety first: Immer mehr Unternehmen vergeben IT-Projekte an externe Dienstleister und legen dabei großen Wert auf deren Absicherung. Es entsteht also ein Markt für Versicherer und Vermittler. Nach …
06.06.2018VWheute
Rück­ver­si­che­rung wird für DEVK immer wich­tiger Die über eine eigene Gesellschaft vom Kölner Stammsitz sowie über die Schweizer Tochter Echo …
Rück­ver­si­che­rung wird für DEVK immer wich­tiger
Die über eine eigene Gesellschaft vom Kölner Stammsitz sowie über die Schweizer Tochter Echo betriebenen Rückversicherungsaktivitäten werden für DEVK Versicherungen immer stärker zum Wachstumsmotor. 2017 wuchs die aktive …
06.12.2017VWheute
AGCS: Rück­ru­f­ri­siken nehmen deut­lich zu Ob fehlerhafte Teil in einem Fahrzeug oder schadhafte Bestandteile in der Ernährung - in allen Fällen …
AGCS: Rück­ru­f­ri­siken nehmen deut­lich zu
Ob fehlerhafte Teil in einem Fahrzeug oder schadhafte Bestandteile in der Ernährung - in allen Fällen sind entsprechende Produktrückrufe die Folge. Allerdings haben entsprechende Rückrufrisiken in den letzten zehn Jahren deutlich …
15.11.2017VWheute
AGCS warnt vor Haftungs­ri­siken bei 3D-Druckern 3D-Drucker versprechen viel – und können noch mehr. Davon ist die Allianz-Tochter AGCS überzeugt, die…
AGCS warnt vor Haftungs­ri­siken bei 3D-Druckern
3D-Drucker versprechen viel – und können noch mehr. Davon ist die Allianz-Tochter AGCS überzeugt, die sich mit den Möglichkeiten der gar nicht mehr so neuen Techniken beschäftigt und, ganz Versicherer, die Probleme bei der …
Weiter