Märkte & Vertrieb

Löchriger Rechtsrahmen für autonome Autos

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das automatisierte Fahren wird mit dem geplanten Rechtsrahmen nach Einschätzung des ADAC nicht in Schwung kommen. "Dafür, dass wir dass solange diskutiert haben, ist es relativ enttäuschend, was herausgekommen ist, denn die Haftung verbleibt beim Fahrer", sagte Rechtsanwalt Jost Henning Kärger vom ADAC. Dass das neue Gesetz noch in dieser Legislaturperiode kommt, hält Stefan Strick, Präsident der Bundesanstalt für Straßenwesen, für möglich.
Das Bundesverkehrsministerium hatte im September 2016 einen Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes vorgelegt, der das hoch- und vollautomatisierte Fahren ermöglichen soll. Nach Aussagen des Ministeriums befindet sich dieser Gesetzentwurf derzeit in der Ressortabstimmung innerhalb der Bundesregierung.
"Bleibt es beim Verbot aller fahrerfremden Tätigkeit wie beim Fahren ohne hoch- oder vollautomatisierten Systeme, stellt sich die Frage, ob diese dann gekauft werden", kritisiert Kärger. Der Verkehrsrechtler des Automobilclubs bemängelt, dass der Gesetzentwurf von den Fahrern jederzeit die unverzügliche Übernahme von den hoch- und vollautomatisierten Fahrsysteme verlange.
"Psychologische Studien zeigen, dass die Aufmerksamkeit bei reinen Kontrollfunktionen irgendwann abnimmt. Für die Verkehrssicherheit bringt das nichts. Und ob eine solche Regelung Akzeptanz in der Bevölkerung fände?", hinterfragte Kärger. Zudem sollen die Haftungsgrenzen auf zehn Mio. Euro für Personen- und zwei Mio. Euro für Sachschäden hoch gesetzt werden, die Haftungsgrenzen für konventionelle Fahrzeuge sollen aber bestehen bleiben. Damit gebe es eine unterschiedliche Behandlung der Opfer. Auch beim Datenschutz sieht Kärger noch Nachbesserungsbedarf beim Gesetzentwurf. (lie)
Bild: Jost Henning Kärker auf dem MCC-Fachforum in Düsseldorf (Quelle: lie)
ADAC · Autonomes Fahren
Auch interessant
Zurück
18.07.2019VWheute
Fili­al­ver­si­cherer abge­schlagen, Direkt­ver­si­cherer domi­nieren im Service Direkt- und Onlineversicherer bieten gute Preise, aber wenig Service…
Fili­al­ver­si­cherer abge­schlagen, Direkt­ver­si­cherer domi­nieren im Service
Direkt- und Onlineversicherer bieten gute Preise, aber wenig Service. Das ist eine weit verbreitete These, die zumindest in der Kfz-Versicherung nicht greift, wie eine Studie zeigt. Kunden schätzen …
04.07.2019VWheute
Große Fort­schritte von auto­nomer Mobi­lität in Karls­ruhe – Hacker, Hitze und zu viel Schatten als Gefahren Das autonome Fahren ist im Ländle …
Große Fort­schritte von auto­nomer Mobi­lität in Karls­ruhe – Hacker, Hitze und zu viel Schatten als Gefahren
Das autonome Fahren ist im Ländle Chefsache. Wenn die Initiatoren des Testfeldes Autonomes Fahren Baden-Württemberg (TAF BW) in Karlsruhe zur Präsentation der …
17.05.2019VWheute
Künst­liche Intel­li­genz braucht drin­gend einen Rechts­rahmen Die deutsche Wirtschaft sollte sich nach den Worten der Rechtsanwältin Mareike …
Künst­liche Intel­li­genz braucht drin­gend einen Rechts­rahmen
Die deutsche Wirtschaft sollte sich nach den Worten der Rechtsanwältin Mareike Gehrmann stärker für rechtliche Regelungen der neuen Techniken engagieren. "Lobbying ist nun wichtig, damit die Basis zum Wirtschaften da…
28.01.2019VWheute
ADAC zahlt erneut Versi­che­rungs­steuern nach Der ADAC muss erneut mehrere Millionen Euro an Versicherungssteuern nachzahlen. Laut einem Bericht der …
ADAC zahlt erneut Versi­che­rungs­steuern nach
Der ADAC muss erneut mehrere Millionen Euro an Versicherungssteuern nachzahlen. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung muss der Automobilclub für die Jahre 2016 bis 2018 etwa 100 Mio. Euro an den Fiskus zahlen. Bereits vor zwei …
Weiter