Märkte & Vertrieb

Weniger Beschwerden beim Ombudsmann

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Versicherungsombudsmann, der diese Woche in Berlin sein 15-jähriges Bestehen begeht, hat im vergangenen Jahr deutlich weniger Beschwerden entgegen genommen als noch im Rekordjahr zuvor.
Wie aus Kreisen des Ombudsmanns jetzt bekannt wurde, gingen 2016 insgesamt 19.579 Beschwerden ein. Im Jahr zuvor waren es noch 20.827 gewesen, wobei allerdings etwa 1.000 Beschwerden unzulässig waren und dem Bankenbereich zuzuordnen gewesen wären, hieß es weiter. Der Versicherungsombudsmann ist seit August 2016 eine anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz.
Nach den Angaben wurden im vierten Quartal 2016 insgesamt 5.027 Beschwerdeeingänge gezählt. Im Vorquartal waren es noch 5.111 Eingaben gewesen, die zunächst auf ihre Zulässigkeit geprüft werden. Im Kern geht es um Beschwerden gegen Versicherungsunternehmen und Versicherungsvermittler, wobei letztere allerdings kaum ins Gewicht fallen. Auch wenn einem die Zahl von rund 20.000 Beschwerden im Jahr hoch vorkommen mag, im Vergleich zu den millionenfach abgeschlossenen Versicherungsverträgen ist sie doch verschwindend gering. Im Ergebnis lag das Beschwerdeaufkommen 2016 noch unter dem von 2014 (19.897).
Wie es weiter hieß gingen In fast allen Sparten die Eingänge zurück. In der Rechtsschutzversicherung war allerdings ein weiterer Anstieg zu verzeichnen, der im zweistelligen Bereich lag. Wesentlicher Grund dafür waren den Angaben zufolge zwei Beschwerdekomplexe. Zum einen kamen Beschwerden im Zusammenhang mit dem Thema VW-Abgasskandal beim Ombudsmann auf den Tisch. Diese Beschwerden seien überwiegend über eine bestimmte Rechtsanwaltskanzlei zugeleitet worden. Zum anderen betrafen viele Beschwerden die Frage, ob der Versicherer Kostenschutz für die Durchsetzung eines Widerrufs von Darlehns- oder Lebensversicherungsverträgen erbringen muss. Zu beiden Komplexen seien mehrere hundert Beschwerden eingegangen. (brs)
Bild: Günter Hirsch, Ombudsmann für Versicherungen (Quelle: Ombudsmann für Versicherungen)
Versicherungsmarkt · Rechtsschutzversicherung · Ombudsmann · Beschwerdezahl
Auch interessant
Zurück
28.09.2018VWheute
Ombuds­mann spricht Klar­text zur Unfall-Kombi­rente im Fall Axa Hat er oder hat er nicht? Der Streit um die Beendigung der Unfall-Kombirente durch …
Ombuds­mann spricht Klar­text zur Unfall-Kombi­rente im Fall Axa
Hat er oder hat er nicht? Der Streit um die Beendigung der Unfall-Kombirente durch die Axa zieht immer größere Kreise. Mittlerweile geht es darum, ob Ombudsmann Günther Hirsch eine Einschätzung zu Sachlage …
27.09.2018VWheute
Wilhelm Schlu­cke­bier wird neuer Versi­che­rungsom­buds­mann Ab dem 1. April 2019 gibt es einen neuen Chef bei der Schlichtungsstelle: Die …
Wilhelm Schlu­cke­bier wird neuer Versi­che­rungsom­buds­mann
Ab dem 1. April 2019 gibt es einen neuen Chef bei der Schlichtungsstelle: Die Mitgliederversammlung des Versicherungsombudsmann e. V. hat in ihrer Sitzung am 25. September 2018 auf Vorschlag des Vorstands und nach …
26.09.2018VWheute
Hat der Ombuds­mann eine Einschät­zung zur Axa Unfall-Kombi­rente vorge­nommen? Das Thema Unfall-Kombirente bleibt aktuell. Ein Wirtschaftsmagazin …
Hat der Ombuds­mann eine Einschät­zung zur Axa Unfall-Kombi­rente vorge­nommen?
Das Thema Unfall-Kombirente bleibt aktuell. Ein Wirtschaftsmagazin berichtete kürzlich, das die Axa den Ombudsmann Günther Hirsch bei der Beendigung von rund 17.500 Verträgen "auf seiner Seite sehe", …
15.08.2018VWheute
Streit um Unfall-Kombi­rente: Axa wehrt sich gegen Verbrau­cher­schützer Neues Kapitel in den ewig andauernden Auseinandersetzungen zwischen den …
Streit um Unfall-Kombi­rente: Axa wehrt sich gegen Verbrau­cher­schützer
Neues Kapitel in den ewig andauernden Auseinandersetzungen zwischen den Versicherern und den Verbraucherschützern: Die Axa Deutschland wehrt sich gegen die Äußerungen der Verbraucherschutzzentrale Deutschlan…
Weiter