Schlaglicht

Insurtech-Erklärung: Verzweifelter Schrei nach Liebe

Von David GorrTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Erstmals kamen 26 Insurtech-Unternehmen zusammen und unterzeichneten die "Berliner Digital-Erklärung", ein Forderungskatalog an Versicherer. Ganz oben auf der Liste: Die Bestandsübertragung an die neuen Player soll beschleunigt werden. Verständlich, schließlich sind die meisten Start-ups reine Online-Makler. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass Versicherer sich das Tempo ihrer Digitalisierungsprozesse durch Insurtechs diktieren lassen.
Um sich als digitaler Makler durchzusetzen, müssen Knip, Asuro und andere Anbieter alle von den Versicherern per Post zugeschickten Policen der Kunden erst einscannen. Daran habe sich bis heute nur wenig geändert. Als Pacemaker der Branchendigitalisierung wollen Insurtechs diese Missstände mit einem Forderungspapier in Richtung Versicherungswirtschaft beheben und hoffen, dass die Politik ihre Eigeninitiative unterstützt.
Dabei klingt die "Berliner Digital-Erklärung" wie ein verzweifelter Versuch, sich am Markt Gehör zu verschaffen und das Geschäftsmodell zu retten. "Die Versicherer sollen den Ausbau ihrer digitalen Infrastruktur beschleunigen, um letztlich die Bearbeitungszeiten von datenbezogenen Dienstleistungen zu reduzieren", heißt es in dem Papier, welches einzig Financefox nicht unterschrieb, weil es "nicht ausformuliert" sei. Angetreten um die Versicherungsbranche zu revolutionieren, verfallen Insurtechs in Ohnmacht angesichts der Abhängigkeit von den großen Playern. Diese wiederum betrachten die Newcomer nicht als Konkurrenz, gehen mit ihnen Vertriebspartnerschaften ein oder übernehmen gleich den ganzen Laden, wie W&W kürzlich bei treefin.
Denn im Kerngeschäft der Versicherer, bei Versicherungsangeboten, liegen die besten Chancen der Insurtechs nur in Nischenbereichen wie situativen oder Community-basierten (P2P-)Ansätzen wie bei Friendsurance, lautet das Fazit einer Studie von Oliver Wyman und Policen Direkt. Das war es auch schon mit der Disruption. Auch Bafin-Präsident Felix Hufeld kann nur wenig Innovatives an den neuen Playern erkennen, nur den Vertrieb werden sie verändern, sagte er im VWheute-Interview.
In der Tat haben Insurtechs gerade im Versicherungsvertrieb leichtes Spiel. Viele ältere Makler drücken sich vor der Digitalisierung, dabei haben sie in ihrem Arbeitsalltag mit Herausforderungen zu kämpfen, die sie ohne geeignete technische Unterstützung nicht mehr meistern können, sagt Versicherungsexperte Matthias Beenken.
"Alteingesessenen Maklern fehlt die digitale DNA und sie werden ihre Kundenstämme nicht verteidigen können", prognostiziert Knip-Chef Dennis Just. Der digitale Angriff der jungen Wilden gilt somit den Offline-Maklern, nicht etablierten Versicherern. Deren Kapital, Kauflaune und Kooperationsbereitschaft, bestimmt nach wie vor die Existenz der Insurtechs. (dg)
Bildquelle: berliner-digital-erklaerung.de
__________

Weitere Schlaglichter bei VWheute:

Investments in Infrastrukturprojekte stehen bei Versicherern hoch im Kurs. Querner kritisiert, dass die Anzahl der ausgeschriebenen Projekte sehr begrenzt sei, und längst nicht jedes Angebot sich lohne. Bei einem Durchschnittsinvestment von 50 Mio. Euro müsse man rund 500 Angebote durchleuchten.
Rund jeder vierte Kicker ist nach seiner aktiven Karriere pleite oder überschuldet, berichtet die Fußballervereinigung VDV. Schuld an der Misere sind häufig schlechte Finanzberater. Viele Akteure, sehen in zweifelhaften Reality Shows einen letzten Ausweg zur Aufbesserung knapper Budgets. Nun trifft auch Thomas Häßler diese zweifelhafte Ehre. Am Freitag zog der Weltmeister ins Dschungelcamp.
Viele Marktbeobachter betrachten Drohnen als eine weitere, für den Versicherungsmarkt zukunftsweisende Technologie. Laut PricewaterhouseCoopers haben Drohnen vor allem in der Schadenabwicklung ein großes Zukunftspotential.
Allianz-CEO Bäte über Trump, Jobverluste bei der Allianz und Zinsen.
Digitalisierung · Online-Makler · Knip · Clark · Financefox · Insurtech
Auch interessant
Zurück
29.08.2019VWheute
Clark expan­diert nach Öster­reich Der Versicherungsmanager Clark expandiert nach Österreich. Das Insurtech plant eigenen Angaben zufolge den Launch …
Clark expan­diert nach Öster­reich
Der Versicherungsmanager Clark expandiert nach Österreich. Das Insurtech plant eigenen Angaben zufolge den Launch einer lokalen Version seiner App für Anfang 2020. Das Unternehmen erhofft sich mit dem Schritt ins Ausland, weiter massiv …
17.07.2019VWheute
Dennis Just verlässt die Ergo Ein Kapitel geht zu Ende: Der ehemalige Knip-Chef Dennis Just und die Ergo Direkt gehen Ende des Jahres nach rund zwei …
Dennis Just verlässt die Ergo
Ein Kapitel geht zu Ende: Der ehemalige Knip-Chef Dennis Just und die Ergo Direkt gehen Ende des Jahres nach rund zwei Jahren getrennte Wege. Die Ergo bestätigte gegenüber VWheute entsprechende Medienberichte. So ziehe es den einstigen …
02.07.2019VWheute
Märchen­welt Insur­tech: Warum die neuen Player nicht einhalten, was sie verspre­chen Gepampert mit "Stupid Money" und begleitet von unreflektierten …
Märchen­welt Insur­tech: Warum die neuen Player nicht einhalten, was sie verspre­chen
Gepampert mit "Stupid Money" und begleitet von unreflektierten Presseartikeln denken Insurtechs vielleicht, die Gesetze der Schwerkraft gelten nicht mehr. Oder präziser: Business Cases, die …
09.04.2019VWheute
Munich Re: Online-Liebe macht beson­ders blind Liebe macht bekanntlich blind - zumindest in so einigen Fällen. Dabei scheinen Verliebte vor allem auf …
Munich Re: Online-Liebe macht beson­ders blind
Liebe macht bekanntlich blind - zumindest in so einigen Fällen. Dabei scheinen Verliebte vor allem auf Dating-Seiten im Internet jegliche Vorsicht zu vergessen - und werden damit zu einem besonders leichten Opfer für Cyberkrimininell…
Weiter