Politik & Regulierung

Versicherer sind kein Hindernis für Binnenmarkt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die jüngsten Vorschläge der EU-Kommission zur Einführung einer Elektronischen Europäischen Dienstleistungskarte stoßen auf erhebliche Vorbehalte in der Versicherungsbranche. "Die Versicherungsindustrie teilt das Interesse der EU-Kommission, den grenzübergreifenden Dienstleistungsverkehr im Europäischen Binnenmarkt zu erleichtern", unterstrich Nicolas Jeanmart von Insurance Europe, dem europäischen Dachverband der Versicherer.
Es sei jedoch eine falsche Annahme, dass ein fehlender Versicherungsschutz eine grenzüberschreitendende Geschäftstätigkeit behindere. Viele Versicherer in Europa böten Versicherungsschutz auf Tagesbasis für grenzüberschreitende Geschäftstätigkeit im Binnenmarkt an. Insurance Europe zeigt sich besorgt, dass die von der EU-Kommission im Zusammenhang mit der Europäischen e-card beschlossenen Anforderungen, für die Versicherer im Binnenmarkt neue zusätzliche Hürden aufbauen.
So sollen die Versicherer angehalten werden, gegenüber ihren Binnenmarkt-Kunden einen fünf Jahre umfassenden Nachweis über die bisherige Geschäftstätigkeit nachzuweisen. Darüber hinaus solle der Versicherer in einer standardisierten Form seine Kalkulation der Versicherungsprämien offenlegen. "Dies ist besorgniserregend, weil die Pflicht zu harmonisierten Angaben nur schwer zu erreichen sei wegen der unterschiedlichen Rahmenbedingungen in den einzelnen EU-Staaten", bemängelt Insurance Europe. Der Kommissionsvorschlag lasse dabei völlig außer Acht, dass die Berechnung von Risiken sich an spezifischen lokalen Gegebenheiten orientiere.
Stattdessen plädiere die Versicherungsindustrie dafür, dass die Versicherer einen besseren Zugang zu Informationen über berufsspezifische Anforderungen auf den Märkten erhalten, in denen der Versicherer tätig werden wolle. Dies könne zum Beispiel durch eine bessere Nutzung der vorhandenen Kontaktbörsen erreicht werden. (taf)
Bildquelle: Rudolf Ortner / pixelio.de
Insurance Europe · Elektronische Gesundheitskarte
Auch interessant
Zurück
15.08.2019VWheute
HEK präsen­tiert elek­tro­ni­sche Gesund­heits­akte smar­the­alth Eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) kann auch funktionieren. Mit smarthealth …
HEK präsen­tiert elek­tro­ni­sche Gesund­heits­akte smar­the­alth
Eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) kann auch funktionieren. Mit smarthealth bietet die Hanseatische Krankenkasse (HEK) ihren Kunden ab Oktober 2019 in Form einer eGA die Möglichkeit, persönliche …
22.05.2019VWheute
Spahn kriti­siert Gesund­heits­akten-Kritiker Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Tadel an seinen Plänen für die elektronische …
Spahn kriti­siert Gesund­heits­akten-Kritiker
Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Tadel an seinen Plänen für die elektronische Patientenakte zurückgewiesen. Mängel am Tempo der Umsetzung wies er zurück und betonte das hohe Datensicherheitsniveau hierzulande. Beim …
21.05.2019VWheute
Gesund­heits­akte der TK setzt Markt unter Druck Die TK schaltet auf Digitalität. Nach über einem Jahr Beta-Test hat die Techniker Krankenkasse ihre …
Gesund­heits­akte der TK setzt Markt unter Druck
Die TK schaltet auf Digitalität. Nach über einem Jahr Beta-Test hat die Techniker Krankenkasse ihre digitale Krankenakte scharf gesetzt und setzt als größte deutsche Krankenkasse mit TK-Safe den Markt unter Druck. Der ist derweil …
30.08.2018VWheute
Ein Viertel der Ärzte will nicht ans elek­tro­ni­sche Gesund­heits­netz Jeder vierte niedergelassene Arzt in Deutschland (28 Prozent) will sich …
Ein Viertel der Ärzte will nicht ans elek­tro­ni­sche Gesund­heits­netz
Jeder vierte niedergelassene Arzt in Deutschland (28 Prozent) will sich derzeit nicht an die Telematik-Infrastruktur für Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte anschließen. Der Grund: diese Ärzte …
Weiter