Politik & Regulierung

Versicherer muss Detektivkosten bei Betrug selbst tragen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Kosten für ein Detektiv-Büro sind auch bei Falle eines Versicherungsbetruges nicht erstattungsfähig. Dies entschied das Hanseatische Oberlandesgericht Bremen mit Urteil vom 8. September 2015 (Az.: 2 W 82/15). Demnach stellten die Richter fest, dass es sich dabei um Kosten zur zweckentsprechenden Rechtsverteidigung des Versicherers gemäß im Sinne des § 91 Abs. 1 ZPO. handelt.
Im vorliegenden Fall hatte ein Kfz-Versicherer laut einem Bericht des Magazins haufe.de wegen eines vermeintlichen Verkehrsunfalls eine Detektei an, um einen vermeintlichen Versicherungsbetrug aufzuklären. Aufgrund der Indizien weigerte sich der Versicherer zudem, die Kosten für den vermeintlichen Unfalls zu übernehmen.
Die Ermittlungen bestätigten schließlich den Verdacht des Versicherers, dass dieser fingiert war. Das Hanseatische OLG Bremen verhandelte nun die Frage, ob die angefallenen Detektiv-Kosten über 630 Euro erstattungsfähig sind. Die Richter verneinten dies mit der Begründung, dass nach ständiger Rechtssprechung die Kosten eines in Auftrag gegebenen Privatgutachtens nur ausnahmsweise zu erstatten.
Voraussetzung sei hingegen die Prozessbezogenheit. Dabei mache es nach Ansicht der Richter jedoch grundsätzlich keinen Unterschied, ob es sich um die Kosten für ein Privatgutachten oder um Detektivkosten handele. (vwh/td)
Bildquelle: I-vista / pixelio.de
Versicherungsbetrug · Detektivarbeit · OLG Bremen
Auch interessant
Zurück
08.03.2019VWheute
OLG Düssel­dorf beendet Arag-Erbstreit nach 35 Jahren Prozess­dauer Der 35 Jahre andauernde Rechtsstreit um das Erbe der Arag ist nun rechtskräftig …
OLG Düssel­dorf beendet Arag-Erbstreit nach 35 Jahren Prozess­dauer
Der 35 Jahre andauernde Rechtsstreit um das Erbe der Arag ist nun rechtskräftig beendet worden: Demnach hat das Oberlandesgericht Düsseldorf bereits vor einigen Monaten das erstinstanzliche Urteil des …
21.02.2019VWheute
Verbrau­cher­zen­trale Bremen droht Insol­venz - wegen zuviel Betriebs­rente Unternehmensinsolvenzen gehören mehr oder weniger zum Alltag. Eher nicht …
Verbrau­cher­zen­trale Bremen droht Insol­venz - wegen zuviel Betriebs­rente
Unternehmensinsolvenzen gehören mehr oder weniger zum Alltag. Eher nicht alltäglich ist hingegen die drohende Zahlungsunfähigkeit der Verbraucherzentrale Bremen. Der Grund dafür seien Fehler bei der…
06.02.2019VWheute
Fußball­trai­nerin Carmen Roth: Lieber Allianz als Werder Bremen? Die Trainerin der Frauen-Mannschaft von Werder Bremen Carmen Roth gibt ihre Position…
Fußball­trai­nerin Carmen Roth: Lieber Allianz als Werder Bremen?
Die Trainerin der Frauen-Mannschaft von Werder Bremen Carmen Roth gibt ihre Position im Norden auf. Sie verlässt den Bundesligisten auf eigenen Wunsch, um wieder bei einer Münchener Versicherung zu arbeiten.
23.01.2019VWheute
Sieg von Minerva gegen Bund der Versi­cherten Es ist gerichtlich bestätigt: Die Vereinbarung eines Erfolgshonorars für die Tarifwechsel-Beratung durch…
Sieg von Minerva gegen Bund der Versi­cherten
Es ist gerichtlich bestätigt: Die Vereinbarung eines Erfolgshonorars für die Tarifwechsel-Beratung durch Versicherungsberater ist erlaubt. Das OLG München hat die Klage des Bundes der Versicherten abgewiesen und das Geschäftsmodel …
Weiter