Politik & Regulierung

Versicherer muss Detektivkosten bei Betrug selbst tragen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Kosten für ein Detektiv-Büro sind auch bei Falle eines Versicherungsbetruges nicht erstattungsfähig. Dies entschied das Hanseatische Oberlandesgericht Bremen mit Urteil vom 8. September 2015 (Az.: 2 W 82/15). Demnach stellten die Richter fest, dass es sich dabei um Kosten zur zweckentsprechenden Rechtsverteidigung des Versicherers gemäß im Sinne des § 91 Abs. 1 ZPO. handelt.
Im vorliegenden Fall hatte ein Kfz-Versicherer laut einem Bericht des Magazins haufe.de wegen eines vermeintlichen Verkehrsunfalls eine Detektei an, um einen vermeintlichen Versicherungsbetrug aufzuklären. Aufgrund der Indizien weigerte sich der Versicherer zudem, die Kosten für den vermeintlichen Unfalls zu übernehmen.
Die Ermittlungen bestätigten schließlich den Verdacht des Versicherers, dass dieser fingiert war. Das Hanseatische OLG Bremen verhandelte nun die Frage, ob die angefallenen Detektiv-Kosten über 630 Euro erstattungsfähig sind. Die Richter verneinten dies mit der Begründung, dass nach ständiger Rechtssprechung die Kosten eines in Auftrag gegebenen Privatgutachtens nur ausnahmsweise zu erstatten.
Voraussetzung sei hingegen die Prozessbezogenheit. Dabei mache es nach Ansicht der Richter jedoch grundsätzlich keinen Unterschied, ob es sich um die Kosten für ein Privatgutachten oder um Detektivkosten handele. (vwh/td)
Bildquelle: I-vista / pixelio.de
Versicherungsbetrug · Detektivarbeit · OLG Bremen
Auch interessant
Zurück
16.07.2019VWheute
Provi­si­ons­de­ckel: "Bei Rest­schuld­ver­si­che­rungen tragen wir das grund­sätz­lich mit" Die Debatte um den geplanten Provisionsdeckel erhält neue…
Provi­si­ons­de­ckel: "Bei Rest­schuld­ver­si­che­rungen tragen wir das grund­sätz­lich mit"
Die Debatte um den geplanten Provisionsdeckel erhält neue Nahrung: "Meine Einschätzung ist, dass das Bundeswirtschaftsministerium den Entwurf aus grundlegenden Erwägungen ablehnt", …
15.07.2019VWheute
OLG Köln: Kfz-Versi­cherer haftet teil­weise für herab­rol­lendes Fahr­zeug Rollt ein Fahrzeug einen Berg herab, muss auch ein Fußgänger selbst dafür …
OLG Köln: Kfz-Versi­cherer haftet teil­weise für herab­rol­lendes Fahr­zeug
Rollt ein Fahrzeug einen Berg herab, muss auch ein Fußgänger selbst dafür haften, wenn er versucht, das Auto aufzuhalten. An sich klingt dies soweit logisch. Und dennoch: Der Kfz-Versicherer muss für 30 …
18.04.2019VWheute
Quad kolli­diert mit Schot­ter­haufen - kein Scha­den­er­satz Mit Beginn des Frühjahrs werden auch die Motorräder und Quads wieder für den Betrieb …
Quad kolli­diert mit Schot­ter­haufen - kein Scha­den­er­satz
Mit Beginn des Frühjahrs werden auch die Motorräder und Quads wieder für den Betrieb entstaubt. Allerdings: Wer mit seinem Quad auf einem befestigten Wirtschaftsweg mit unangepasster Geschwindigkeit und ungebremst…
08.03.2019VWheute
OLG Düssel­dorf beendet Arag-Erbstreit nach 35 Jahren Prozess­dauer Der 35 Jahre andauernde Rechtsstreit um das Erbe der Arag ist nun rechtskräftig …
OLG Düssel­dorf beendet Arag-Erbstreit nach 35 Jahren Prozess­dauer
Der 35 Jahre andauernde Rechtsstreit um das Erbe der Arag ist nun rechtskräftig beendet worden: Demnach hat das Oberlandesgericht Düsseldorf bereits vor einigen Monaten das erstinstanzliche Urteil des …
Weiter