Politik & Regulierung

Germanwings-Unglück: Alleinschuld liegt beim Co-Piloten

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat fast zwei Jahre nach dem Absturz des Germanwings-Flugs 4U 9525 die juristische Aufarbeitung des Absturzes nun juristisch abgeschlossen. Demnach trage der Copilot der Maschine, Andreas Lubitz, die Alleinschuld an dem Unglück mit 150 Todesopfern, berichtet der Nachrichtensender n-tv. Zudem gebe es keinerlei Mitschuld einer lebenden Person.
"Die Ermittlungen haben keinen Anlass gegeben, strafrechtlich gegen eine lebende Person zu ermitteln", wird Staatsanwalt Christoph Kumpa zitiert. Zudem habe keiner der behandelnden Ärzte von Lubitz in den Monaten vor dem Absturz entsprechende Anhaltspunkte für einen Suizid feststellen können.
Unmittelbar nach dem Unglück sind bei den Ermittlern zahlreiche Klagen gegen vermeintlich Mitverantwortliche eingegangen. Bereits Anfang 2016 soll Medienberichten zufolge in den USA eine Millionenklage von Angehörigen gegen die Lufthansa eingereicht worden sein. Ende November 2016 hatte zudem der Industrieversicherer Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) im Rahmen eines Insolvenzverfahrens gegen Lubitz Forderungen gegen Amok-Piloten geltend gemacht. (vwh/td)
Bildquelle: Petra Schmidt / pixelio.de
Germanwings
Auch interessant
Zurück
11.12.2017VWheute
Love­pa­rade-Unglück wird juris­tisch aufge­ar­beitet Die Katastrophe um die Loveparade in Duisburg im Jahr 2010 wird nun seit Freitag vor …
Love­pa­rade-Unglück wird juris­tisch aufge­ar­beitet
Die Katastrophe um die Loveparade in Duisburg im Jahr 2010 wird nun seit Freitag vor aufgearbeitet. Auf der Anklagebank sitzen neben sechs Mitarbeitern der Stadt Duisburg auch vier Angestellte des Loveparade-Veranstalters …
01.12.2017VWheute
Chape­co­ense-Unglück: Ange­hö­rige verklagen Versi­cherer Vor einem Jahr starben 77 Menschen, darunter 19 Fußballer des südbrasilianischen …
Chape­co­ense-Unglück: Ange­hö­rige verklagen Versi­cherer
Vor einem Jahr starben 77 Menschen, darunter 19 Fußballer des südbrasilianischen Erstligisten Associacao Chapecoense de Futebol, bei einem Flugzeugabsturz der bolivianischen Fluggesellschaft LaMia. Deren Versicherer Bisa …
03.05.2017VWheute
Hagel­gilde hat Glück nach dem Unglück Nach drei Überschadenjahren hatte der Hagelgilde Versicherungs-Verein 2016 wieder Glück: Mit 1,5 (2,9) …
Hagel­gilde hat Glück nach dem Unglück
Nach drei Überschadenjahren hatte der Hagelgilde Versicherungs-Verein 2016 wieder Glück: Mit 1,5 (2,9) Millionen Euro lagen die Schadenaufwendungen nicht nur "deutlich unter dem Vorjahr", sondern auch "deutlich unter der 30-jährigen …
30.11.2016VWheute
AGCS meldet Forde­rungen gegen Amok-Piloten an Gegen Andreas Lubitz wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Co-Pilot von Flug 4U9525 hatte die …
AGCS meldet Forde­rungen gegen Amok-Piloten an
Gegen Andreas Lubitz wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Co-Pilot von Flug 4U9525 hatte die Germanwings-Maschine am 24. März 2015 absichtlich in eine Katastrophe gesteuert und 149 Menschen und sich selbst getötet. Die Kosten …
Weiter