Köpfe & Positionen

Baas: "Silicon Valley wird Gesundheitswesen erschüttern"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das private US-Gesundheitssystem ist wirtschaftlich ineffizient und sozial nicht akzeptabel. Dennoch glaubt Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, dass wir von den Amerikanern lernen können. "Im Silicon Valley haben sich technologische Druckwellen aufgebaut, die das westliche Gesundheitswesen erschüttern werden."
Google investiert mittlerweile knapp ein Drittel seines Risikokapitals in Start-ups im Gesundheitsmarkt und damit mehr als in jede andere Branche. "Dies kennzeichnet den großen Schritt in der Medizin: Big Data. Je mehr wir über eine Krankheit wissen, umso besser können wir sie bekämpfen. Der Clou? Dieses Geschäftsmodell hat Google selber groß gemacht: Daten sammeln und auswerten", schreibt Baas im Handelsblatt.
Start-ups mit einer Milliardenbewertung  gibt es ein gutes Dutzend in der Gesundheitsbranche. Zwei Drittel davon kommen aus den USA. "Auch in Deutschland finden sich vielversprechende Unternehmen wie Curevac aus Tübingen, das Impfungen gegen bisher als unheilbar geltende Krankheiten entwickelt. Oder Molecular Health aus Heidelberg, das ebenfalls Krebsdaten sammelt und mit einer Vielzahl von wissenschaftlichen Studien abgleicht und so Therapieempfehlungen geben kann", so Baas.
Seiner Meinung nach braucht Deutschland eine eigene Daten-Infrastruktur. Dies werde die elektronische Gesundheitsakte sein. Sie bilde Herz und Hirn der modernen Gesundheitsversorgung. Wenn Deutschland diesen Wandel nicht mitgestaltet, werden laut Baas deutsche Patientendaten nur im Silicon Valley gesammelt. "Dabei ist der Gesetzgeber weiter gefordert, der einen rechtlichen Rahmen vorgeben muss, um neue Standards tatsächlich zeitnah durchzusetzen, etwa bei einem modernen Datenschutz, der die Rechte von Versicherten und Patienten wahrt und den medizinischen Fortschritt ermöglicht und nicht verhindert." (vwh/dg)
Bild: Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (Quelle: TK)
Gesundheitswesen · Techniker Krankenkasse · Silicon Valley · Telemedizin
Auch interessant
Zurück
21.05.2019VWheute
Gesund­heits­akte der TK setzt Markt unter Druck Die TK schaltet auf Digitalität. Nach über einem Jahr Beta-Test hat die Techniker Krankenkasse ihre …
Gesund­heits­akte der TK setzt Markt unter Druck
Die TK schaltet auf Digitalität. Nach über einem Jahr Beta-Test hat die Techniker Krankenkasse ihre digitale Krankenakte scharf gesetzt und setzt als größte deutsche Krankenkasse mit TK-Safe den Markt unter Druck. Der ist derweil …
26.03.2019VWheute
Würt­tem­ber­gi­sche setzt auf Tele­me­dizin Die Württembergische setzt künftig ebenfalls auf telemedizinische Angebote und arbeitet dafür künftig mit…
Würt­tem­ber­gi­sche setzt auf Tele­me­dizin
Die Württembergische setzt künftig ebenfalls auf telemedizinische Angebote und arbeitet dafür künftig mit dem Gesundheitsdienstleister Teleclinic zusammen. Über das Netzwerk der Teleclinic stehen derzeit über 200 Fachärzte aus …
28.02.2019VWheute
Bundes­bürger sind offen für Tele­me­dizin Die Deutschen scheinen den Möglichkeiten der Telemedizin durchaus offen gegenüberzustehen. Laut einer …
Bundes­bürger sind offen für Tele­me­dizin
Die Deutschen scheinen den Möglichkeiten der Telemedizin durchaus offen gegenüberzustehen. Laut einer aktuellen Umfrage von YouGov im Auftrag der Nürnberger lehnen in der Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen nur 28 Prozent eine …
08.01.2019VWheute
Nürn­berger und Würt­tem­ber­gi­sche erstatten digi­talen Arzt­be­such Immer mehr Unternehmen bieten ihren Kunden digitale …
Nürn­berger und Würt­tem­ber­gi­sche erstatten digi­talen Arzt­be­such
Immer mehr Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Krankenversicherungsleistungen. Ab sofort gehören auch die Nürnberger und Württembergische zum Kreis der Onlinewilligen und nutzen dafür das Angebot von Tele…
Weiter