Märkte & Vertrieb

Neue Leben knickt vor Verbraucherschützern ein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Erfolgreich abgemahnt hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) die Neue Leben Lebensversicherung. Das Unternehmen habe in Briefen versucht, Kunden aus hochverzinsten Altverträgen zu locken, jedoch nach Einschätzung des VZBV nicht ausreichend auf die Nachteile einer Kündigung hingewiesen. Nun hat der Versicherer in einer Unterlassungserklärung zugesichert, die umstrittenen Schreiben nicht mehr zu verwenden.
Laut Informationen der VZBV wollte die Neue Leben in diesem Jahr insgesamt 30.000 solcher Briefe verschicken. In dem Schreiben sei von einem angesparten Guthaben die Rede, das ab sofort "kurzfristig und einkommensteuerfrei abgerufen" werden könne. Dass damit jedoch auch die Kündigung des Vertrags einhergeht, bliebe unerwähnt, ebenso wie die Nachteile, die damit verbunden sind.
Die Kunden würden mit der Kündigung einen Vertrag aufgeben, der ihnen eine Rendite garantiert, die sich mit ähnlich sicheren Finanzprodukten heute nicht mehr erwirtschaften lässt. "Die Schreiben der Neuen Leben waren aus unserer Sicht ein klarer Verstoß gegen die Beratungspflicht der Versicherer", sagt Sandra Klug, Leiterin des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg. "Den Betroffenen wurde zudem fälschlicherweise der Eindruck vermittelt, dass es sich um ein besonders lohnenswertes Angebot handelt, auf das sie erst jetzt zurückgreifen können", führt Klug aus.
Ein weiterer Versicherer drückte sich scheinbar unklar aus: Die Gothaer hatte laut der VZBV ihren Versicherten ein unübersichtlich gestaltetes Formular beigelegt, das sowohl für die Kündigung der LV als auch für die Umstellung auf E-Mail-Versand verwendet werden konnte. Der Versicherer räumte ein, dass die Schreiben "offensichtlich missverständlich" gewesen seien. Der Versand wurde gestoppt. (vwh/mv)
Bild: zugestellter Brief (Quelle: Petra Bork / pixelio.de)
Lebensversicherung · Gothaer · vzbv · Recht · Neue Leben · Unterlassung
Auch interessant
Zurück
23.07.2019VWheute
"Ohne Politik wären LV-Versi­cherer pleite gegangen" – haben die Unter­nehmen das Schlimmste hinter oder noch vor sich? Unfallgeschäft lohnt sich, …
"Ohne Politik wären LV-Versi­cherer pleite gegangen" – haben die Unter­nehmen das Schlimmste hinter oder noch vor sich?
Unfallgeschäft lohnt sich, Lebensversicherung nicht (mehr). Das ist in der Branche Allgemeingut. Was soll also bei einer Untersuchung von Assekurata zum Thema …
28.05.2019VWheute
"Europa ist nur so stark, wie es im Alltag der Verbrau­che­rinnen und Verbrau­chern ankommt" Die politische Wahlschlacht ist geschlagen: Nach dem …
"Europa ist nur so stark, wie es im Alltag der Verbrau­che­rinnen und Verbrau­chern ankommt"
Die politische Wahlschlacht ist geschlagen: Nach dem europäischen Urnengang am vergangenen Wochenende erholen sich die Wahlgewinner von den Nachwehen der rauschenden Wahlparties, während …
20.05.2019VWheute
Alters­vor­sorge: VZBV und GDV streiten über Stan­dard­pro­dukt "Wer privat für das Alter vorsorgt, sollte dies einfach und rentabel tun können". Das …
Alters­vor­sorge: VZBV und GDV streiten über Stan­dard­pro­dukt
"Wer privat für das Alter vorsorgt, sollte dies einfach und rentabel tun können". Das fordert die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) und wirbt für ein öffentlich-rechtlich organisiertes Standardprodukt. Bei der…
16.05.2019VWheute
Unfall-Kombi­rente der Axa sorgt für neuen Ärger mit den Verbrau­cher­schüt­zern Die Unfall-Kombirente der Axa Deutschland sorgt wieder einmal für …
Unfall-Kombi­rente der Axa sorgt für neuen Ärger mit den Verbrau­cher­schüt­zern
Die Unfall-Kombirente der Axa Deutschland sorgt wieder einmal für neuen Ärger mit den Verbraucherschützern. Nun hat die Verbraucherzentrale Hamburg die Axa Versicherung AG als Risikoträger wegen …
Weiter