Politik & Regulierung

Aktuare üben harte Kritik an Eiopa-Stresstest

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Deutsche Lebensversicherer würde eine lange Niedrigzinsphase deutlich härter treffen als die meisten ihrer europäischen Wettbewerber. Zu diesem Stresstest-Ergebnis kam die Eiopa letzte Woche. Dass dieses nur wenig überrascht, glaubt Wilhelm Schneemeier, Vorstandschef der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). Im Grunde hätten die Aktuare hierfür gar nicht rechnen müssen.
Für den Stresstest hat Eiopa zwei Szenarien vorgegeben, anhand derer die Widerstandsfähigkeit der Versicherer analysiert werden sollten. In diesen wurde eine drastische Verschlechterung der Kapitalmärkte und der zukünftigen Zinsentwicklung angenommen. Diese Annahmen gingen laut DAV deutlich über das ohnehin schon extrem hohe Sicherheitsniveau hinaus, das von Solvency II gefordert sei. Bereits unter diesem müssten die Versicherer sicherstellen, dass ihre Eigenmittel innerhalb eines Jahres in höchstens einem von 200 Fällen nicht ausreichend wären.
"Inwiefern in einem stark regulierten Markt wie dem Versicherungssektor der Eiopa-Stresstest zusätzliche Erkenntnisse liefert, ist für uns nicht ersichtlich", erklärt Schneemeier. Eiopa habe das zentrale Ziel verfehlt, eine makroökonomische Analyse vorzunehmen. "Denn dafür genügt es nicht, sich nur auf die Versicherungsunternehmen zu konzentrieren", erklärt der DAV-Chef.
Langfristerwartungen an den Zins seien auch für andere Marktsegmente von großer Bedeutung. So hätte eine lang andauernde Tiefzinsphase auch Auswirkungen auf Industrieunternehmen oder internationale Vorsorgeeinrichtungen. Für eine adäquate Bewertung der Finanzmarktstabilität eines gesamten Wirtschaftsraums muss nach Ansicht des DAV-Vorstandsvorsitzenden die wirtschaftliche Situation aller wesentlichen Marktteilnehmer berücksichtigt werden. (vwh/mst)
Bild: Wilhelm Schneemeier, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV)
Eiopa · DAV · Wilhelm Schneemeier
Auch interessant
Zurück
27.06.2019VWheute
Bader (DAV) zu neuen Regu­la­rien: "Weiter­ent­wick­lung kann auch Konso­li­die­rung bedeuten" An zu wenig Vorschriften mangelt es bei der …
Bader (DAV) zu neuen Regu­la­rien: "Weiter­ent­wick­lung kann auch Konso­li­die­rung bedeuten"
An zu wenig Vorschriften mangelt es bei der Altersvorsorge nicht. Fortlaufend diskutieren Branche, Politik und Verbraucherschützer über neue Regeln. Mittendrin die Deut­sche …
23.05.2019VWheute
DAV fürchten poli­ti­sche Entschei­dungen beim Solvency-ll-Review  Die 2018 erneut verbesserten SCR-Bedeckungsquoten könnten den L…
DAV fürchten poli­ti­sche Entschei­dungen beim Solvency-ll-Review
 Die 2018 erneut verbesserten SCR-Bedeckungsquoten könnten den Lebensversicherern beim Review von Solvency ll zum Nachteil gereichen. "Wenn einzelne Parameter isoliert herausgegriffen werden, nur um v…
21.05.2019VWheute
Deut­sches Versi­che­rungs­mu­seum Ernst Wilhelm Arnoldi ehrt Prof. Koch Am 18. Mai 2009 wurde an traditionsreicher Stelle in Gotha das Deutsche …
Deut­sches Versi­che­rungs­mu­seum Ernst Wilhelm Arnoldi ehrt Prof. Koch
Am 18. Mai 2009 wurde an traditionsreicher Stelle in Gotha das Deutsche Versicherungsmuseum Ernst Wilhelm Arnoldi gegründet. In den historischen Vorstandsräumen der Gothaer Versicherung finden …
15.03.2019VWheute
R+V Versi­che­rung gründet eigenen Online-Makler namens "Wilhelm" Die R+V Versicherung macht den Insurtechs neue Konkurrenz und gründet einen eigenen …
R+V Versi­che­rung gründet eigenen Online-Makler namens "Wilhelm"
Die R+V Versicherung macht den Insurtechs neue Konkurrenz und gründet einen eigenen Online-Makler namens "Wilhelm". Benannt nach dem Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen richtet sich das neue …
Weiter