Politik & Regulierung

Aktuare üben harte Kritik an Eiopa-Stresstest

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Deutsche Lebensversicherer würde eine lange Niedrigzinsphase deutlich härter treffen als die meisten ihrer europäischen Wettbewerber. Zu diesem Stresstest-Ergebnis kam die Eiopa letzte Woche. Dass dieses nur wenig überrascht, glaubt Wilhelm Schneemeier, Vorstandschef der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). Im Grunde hätten die Aktuare hierfür gar nicht rechnen müssen.
Für den Stresstest hat Eiopa zwei Szenarien vorgegeben, anhand derer die Widerstandsfähigkeit der Versicherer analysiert werden sollten. In diesen wurde eine drastische Verschlechterung der Kapitalmärkte und der zukünftigen Zinsentwicklung angenommen. Diese Annahmen gingen laut DAV deutlich über das ohnehin schon extrem hohe Sicherheitsniveau hinaus, das von Solvency II gefordert sei. Bereits unter diesem müssten die Versicherer sicherstellen, dass ihre Eigenmittel innerhalb eines Jahres in höchstens einem von 200 Fällen nicht ausreichend wären.
"Inwiefern in einem stark regulierten Markt wie dem Versicherungssektor der Eiopa-Stresstest zusätzliche Erkenntnisse liefert, ist für uns nicht ersichtlich", erklärt Schneemeier. Eiopa habe das zentrale Ziel verfehlt, eine makroökonomische Analyse vorzunehmen. "Denn dafür genügt es nicht, sich nur auf die Versicherungsunternehmen zu konzentrieren", erklärt der DAV-Chef.
Langfristerwartungen an den Zins seien auch für andere Marktsegmente von großer Bedeutung. So hätte eine lang andauernde Tiefzinsphase auch Auswirkungen auf Industrieunternehmen oder internationale Vorsorgeeinrichtungen. Für eine adäquate Bewertung der Finanzmarktstabilität eines gesamten Wirtschaftsraums muss nach Ansicht des DAV-Vorstandsvorsitzenden die wirtschaftliche Situation aller wesentlichen Marktteilnehmer berücksichtigt werden. (vwh/mst)
Bild: Wilhelm Schneemeier, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV)
Eiopa · DAV · Wilhelm Schneemeier
Auch interessant
Zurück
26.09.2018VWheute
DAV warnt vor starkem Beitrags­an­stieg in PKV und GKV Niedrige Geburtenrate, steigende Lebenserwartung und eine insgesamt höhere gesellschaftliche …
DAV warnt vor starkem Beitrags­an­stieg in PKV und GKV
Niedrige Geburtenrate, steigende Lebenserwartung und eine insgesamt höhere gesellschaftliche Altersstruktur belasten die Sozialsysteme. Davon ist neben der Rentenversicherung vor allem die gesetzliche Kranken- (GKV) und …
26.06.2018VWheute
Wie man mit dem Altern richtig rechnet Eine Vielzahl an Variablen macht Sterbetafeln zu einem hoch komplexen Gebilde, deren Auswirkungen sich zum Teil…
Wie man mit dem Altern richtig rechnet
Eine Vielzahl an Variablen macht Sterbetafeln zu einem hoch komplexen Gebilde, deren Auswirkungen sich zum Teil erst in 50 bis 70 Jahren zeigen. Die Aktuare stehen in der Kritik, mit zu hohen Lebenserwartungen zum Nachteil der Versicherten …
06.06.2018VWheute
Welt­kon­gress der Aktuare im Licht von Inno­va­tion Ein Kongress über Risiken und Chancen nicht nur in der Versicherungsbranche: Wenn sich in Zukunft…
Welt­kon­gress der Aktuare im Licht von Inno­va­tion
Ein Kongress über Risiken und Chancen nicht nur in der Versicherungsbranche: Wenn sich in Zukunft Menschen selbst reparieren können, berät der moderne Aktuar auch globale Digitalkonzerne. Bildung und Attraktivität des …
27.04.2018VWheute
DAV-Vorschlag senkt ZZR-Zufüh­rung für 2018 um ein Drittel Die Deutsche Aktuarvereinigung  hat in enger Abstimmung mit der Aufsicht eine neue Formel  …
DAV-Vorschlag senkt ZZR-Zufüh­rung für 2018 um ein Drittel
Die Deutsche Aktuarvereinigung  hat in enger Abstimmung mit der Aufsicht eine neue Formel  für die Zinszusatzreserve (ZZR) erarbeitet. Bei der so genannten Korridormethode würde der Referenzzins langsamer absinken und …
Weiter