Märkte & Vertrieb

Nordamerika bereitet Coface Sorgen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Wirtschaft in Nordamerika bereitet Coface derzeit Sorgen. Demnach hat der Kreditversicherer die Branchenbewertung für den Einzelhandel, den Transport, sowie Textil/Bekleidung und Papier/Holz herabgestuft. Zudem sei Nordamerika im laufenden Quartal die Region mit der stärksten Zunahme von Risiken. Gleichzeitig rechnet der Kreditversicherer mit einem Anstieg der Firmeninsolvenzen.
"Das globale Wachstum ist nach wie vor schwach. Die weiterhin niedrigen Rohstoffpreise belasten die Profitabilität vieler Sektoren. Und die Zunahme des politischen Risikos, hervorgerufen durch Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Sieg von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen in den USA, den Brexit und eine Reihe von politischen Ereignissen in Europa, könnte dazu führen, dass Unternehmen in den Industriestaaten ihre Investitionsentscheidungen aufschieben", glaubt Coface-Chefvolkswirt Mario Jung. Zudem werde die neuerliche Anhebung des Leitzinses durch die Fed die Kreditkosten erhöhen und die Kaufneigung vieler Haushalte belasten.
Auch für Westeuropa prognostiziert Cofac trotz eines leichten Rückgangs der Insolvenzen einen weiteren Anstieg der Kreditrisiken. So fiel der Bereich Landwirtschaft und Nahrungsmittel um eine Stufe auf "hohes Risiko". Die europäischen Getreideerzeuger - vor allem in Frankreich und Deutschland - litten laut Coface unter einer geringeren Produktion in Verbindung mit weltweit niedrigen Preisen. In Mittel- und Osteuropa verschlechtere sich zudem die Situation im Bausektor, die auf "hohes Risiko" herabgestuft wurde. Hier wirken sich nach Angaben des Kreditversicherers unter anderem der Stopp von Infrastrukturprojekten in Polen aus. (vwh/td)
Bild: Mario Jung (Quelle: Coface)
Kreditversicherer · Coface
Auch interessant
Zurück
29.04.2019VWheute
Strafe im LV-Geschäft USA: Zurich zahlt über 12.000 Dollar pro Police Die Zurich hat in den USA unsauber gearbeitet. Das missfiel dar Steuerbehörde, …
Strafe im LV-Geschäft USA: Zurich zahlt über 12.000 Dollar pro Police
Die Zurich hat in den USA unsauber gearbeitet. Das missfiel dar Steuerbehörde, die für rund 420 Policen eine Strafe von 5,1 Mio. US-Dollar aufrief. Die Schweizer haben im Rahmen eines Non-Prosecution Agreement …
01.04.2019VWheute
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen" Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen …
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen"
Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen Monaten nicht nur sonnige Zeiten erlebt: Die Debatte um Beitragserhöhungen oder die Öffnung der GKV für Beamte hat bei den …
30.11.2018VWheute
Lemonade greift nach Europa Das Insurtech Lemonade wird nach Europa expandieren. Viel konkreter wird deren Boss Daniel Schreiber momentan zwar noch …
Lemonade greift nach Europa
Das Insurtech Lemonade wird nach Europa expandieren. Viel konkreter wird deren Boss Daniel Schreiber momentan zwar noch nicht, aber allein, dass das Vorbild vieler hiesiger Insurtechs den Schritt plant, wird den europäischen Markt um einen weiteren …
29.10.2018VWheute
Jung­makler über Provi­si­ons­de­ckel: „Vermittler sollten geför­dert und nicht bekämpft werden“ Zum Abschluss der DKM wurde wie jedes Jahr dem …
Jung­makler über Provi­si­ons­de­ckel: „Vermittler sollten geför­dert und nicht bekämpft werden“
Zum Abschluss der DKM wurde wie jedes Jahr dem Nachwuchs die Bühne überlassen. Jungmakler 2019 wurde Dirk Becht, Geschäftsführer der DIVM Deutsche Immobilien Versicherungsmakler GmbH…
Weiter