Schlaglicht

Katastrophenschäden stark angestiegen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der gesamtwirtschaftliche Schaden aus Natur- und anderen Katastrophen stieg 2016 auf mindestens 158 Mrd. Dollar - 65 Mrd. Dollar mehr als im Vorjahr. Dies vermeldet das Forscher-Team von Sigma (Swiss Re). Die Versicherungsschäden belaufen sich auf rund 49 Mrd. Dollar. Die Lücke zwischen Gesamtschaden und Versicherungsschaden zeigt: Regionen, die 2016 von Katastrophen betroffen waren, hat es häufig kalt erwischt.
In vielen Katastrophen-Gebieten gibt es keinen ausreichenden Versicherungsschutz. Das bestätigt die vorläufige Schadenbilanz der Swiss Re. Laut der Sigma-Schätzung sind die volkswirtschaftlichen Schäden den großen Naturkatastrophen zuzuschreiben, beispielsweise Erdbeben und Überschwemmungen. Erdbeben traten in diesem Jahr auf der ganzen Welt auf, beispielsweise in Taiwan, Japan, Ecuador, Italien und Neuseeland.
Allein das starke Beben in der japanischen Präfektur Kumamoto vom 16. April zog einen wirtschaftlichen Gesamtschaden von mindestens 20 Mrd. Dollar nach sich, davon waren fünf Mrd. Dollar versichert. "Die Gesellschaft ist zu wenig gegen Erdbebenrisiken versichert", kommentiert Kurt Karl, Chefökonom der Swiss Re. "Die Deckungslücke ist weltweit ein Grund zur Sorge." In Italien sei beispielsweise nur ein Prozent aller Häuser gegen Erdbeben versichert.
Hurrikans und schwere Unwetter verursachten ebenfalls gigantische Schäden. Der wirtschaftliche Schaden des Hurrikans Matthew in der östlichen Karibik und im Südosten der USA belief sich auf über vier Mrd. Dollar. Auch Hagelstürme und Gewitter forderten ihren Tribut: Die Folgekosten eines einzigen Hagelsturms – des Unwetters in Texas im April dieses Jahres – häuften sich auf 3,5 Mrd. Davon waren drei Mrd. versichert. Neben Überschwemmungen in den USA, Europa und Asien verursachten vor allem Waldbrände Schreckensszenarien.
Den negativen Höhepunkt bilden hingegen die Überschwemmungen in Louisiana und Mississippi mit einem wirtschaftlichen Schaden von zehn Mrd. Dollar. In Kanada entstand der Versicherungsbranche dadurch der größte je verzeichnete Schaden. Der Brand nahe der Stadt Fort McMurray zerstörte Infrastruktur für 3,9 Mrd. Dollar. Die Region ist allerdings wegen der angesiedelten Ölsandförderung gut versichert: Rund 2,8 Mrd. Dollar waren hier abgedeckt.
Schäden, die durch Menschen verursacht wurden, schlugen 2016 mit sieben Mrd. Dollar zu Buche – und gingen damit im Vergleich zum Vorjahr um zwei Mrd. Dollar zurück. (vwh/jh)
Bild: Bei Bränden, Überschwemmungen und anderen Katastrophen entstand 2016 weltweit ein Versicherungsschaden von 49 Mrd. Dollar. Etwa 10.000 Menschen kamen ums Leben. (Quelle: dpa)
Swiss Re · Naturkatastrophe · sigma-Studie
Auch interessant
Zurück
22.08.2019VWheute
Neue Sigma-Studie der Swiss Re: Daten­ana­lysen bieten große Chancen zur Risi­ko­be­wer­tung Komplexere Datenanalysen eröffnen den …
Neue Sigma-Studie der Swiss Re: Daten­ana­lysen bieten große Chancen zur Risi­ko­be­wer­tung
Komplexere Datenanalysen eröffnen den Nichtlebenversicherern durchaus neue Möglichkeiten zur Risikobewertung und -minderung. So können die Versicherungskonzerne durch den Einsatz von …
16.08.2019VWheute
Kata­stro­phen kosten im ersten Halb­jahr 44 Milli­arden Dollar Geht es um Naturkatastrophen und deren Auswirkungen, immer die Rückversicherer fragen…
Kata­stro­phen kosten im ersten Halb­jahr 44 Milli­arden Dollar
Geht es um Naturkatastrophen und deren Auswirkungen, immer die Rückversicherer fragen. Oft ist nicht einmal das notwendig, die Unternehmen liefern einem die Zahlen frei Haus. Diesmal die Swiss Re, die sich im neuen …
05.07.2019VWheute
Swiss Re: Asien beschert globales Prämi­en­wachstum Das Volumen der weltweiten Versicherungsprämien haben im letzten Jahr erstmals die Schallmauer von…
Swiss Re: Asien beschert globales Prämi­en­wachstum
Das Volumen der weltweiten Versicherungsprämien haben im letzten Jahr erstmals die Schallmauer von 5.000 Mrd. US-Dollar durchbrochen, was mehr als sechs Prozent des weltweiten Bruttoinlandsproduktes entspricht. Allein in diesem …
23.04.2019VWheute
"Sekun­däre Natur­ge­fahren sind nicht besser beherrschbar als Primäre" - aktive Über­wa­chung und Model­lie­rung ist notwendig Die Welt wird für den …
"Sekun­däre Natur­ge­fahren sind nicht besser beherrschbar als Primäre" - aktive Über­wa­chung und Model­lie­rung ist notwendig
Die Welt wird für den Menschen wieder gefährlicher. Nach dem Sieg über wilde Tiere, (viele) gefährliche Krankheiten und konkurrierende Primaten kommt …
Weiter