Unternehmen & Management

Allianz will nicht in geächtete Waffen investieren

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Allianz will bei ihren Kapitalanlagen stärker auf Nachhaltigkeit setzen. Dafür hat die Allianz-Leben ein eigenes ESG-Scoring entwickelt, mit dem die Assets nach Unternehmensangaben anhand von 37 Kernthemen wie zum Beispiel Treibhausgasemissionen, Energieeffizienz, Arbeitssicherheit, Datenschutz, Korruption und Geldwäsche bewertet.
Im Fokus sollen dabei vor allem ökologische Selbstverpflichtung (Enviroment = E), soziale Verantwortung (Social = S) und gute Unternehmensführung (Governance = G) stehen. Das Scoring wurde dabei laut Allianz mit den Nichtregierungsorganisationen wie Transparency International, World Wide Fund For Nature (WWF) und Germanwatch entwickelt.
Demnach sollen die Anlagenmanager künftig nur noch dann einen Titel erwerben dürfen, wenn es entsprechend stichhaltige Gründe gebe. Ausgeschlossen sind zum Beispiel geächtete Waffen, Nahrungsmittelspekulationen sowie Unternehmen, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes aus Kohlebergbau generieren oder in der Energieerzeugung 30 Prozent Kohlestromanteil überschreiten. Neben der Allianz Leben greifen künftig auch die beiden großen Anlagemanager der Allianz, Allianz Global Investors und Pimco, auf die ESG-Daten zurück.
"Wir wollen in zukunftsträchtige Assets investieren. Und wir wollen wissen, mit welchen Nachhaltigkeitsrisiken und -chancen wir bei einzelnen Anlagen rechnen müssen", sagt Andreas Lindner, Chefanleger der Allianz Leben. "Die Maßnahmen und Entscheidungen, die wir aus dem ESG-Scoring ableiten, sind an den wirtschaftlichen Interessen unserer Kunden ausgerichtet. Den Kunden ist es wichtig, eine gute Rendite zu erzielen, und immer mehr achten darauf, dass ihr Geld dabei nachhaltig angelegt wird. Tatsächlich muss das auch kein Widerspruch sein", ergänzt Linder. (vwh/td)
Bild: Andreas Lindner, Chefanleger der Allianz Leben (Quelle: Allianz)
Allianz · Kapitalanlage · Nachhaltigkeit
Auch interessant
Zurück
20.12.2018VWheute
Versi­cherer und Pensi­ons­fonds inves­tieren verstärkt in euro­päi­sche Wert­pa­pier­an­lagen Europäische Wertpapieranlagen scheinen bei Versicherern…
Versi­cherer und Pensi­ons­fonds inves­tieren verstärkt in euro­päi­sche Wert­pa­pier­an­lagen
Europäische Wertpapieranlagen scheinen bei Versicherern sowie Pensions- und Geldfonds immer beliebter zu werden. Laut einer aktuellen Studie des des Deutschen Instituts für …
02.11.2018VWheute
Warum Jay-Z, Will Smith und Google in das gleiche Insur­tech inves­tieren Eine Lebensversicherung in zehn Minuten abschließen - das bietet das …
Warum Jay-Z, Will Smith und Google in das gleiche Insur­tech inves­tieren
Eine Lebensversicherung in zehn Minuten abschließen - das bietet das Insurtech Ethos an, welches in seiner zweiten Finanzierungsrunde 35 Mio. US-Dollar einsammelte. Die Investoren hinter dem Unternehmen aus…
10.10.2018VWheute
Kapi­tal­an­lage: Asset Manager der Versi­cherer haben Grund zur Freude Der Immobilienmarkt ist mit Renditen von zwei bis vier Prozent nach wie vor …
Kapi­tal­an­lage: Asset Manager der Versi­cherer haben Grund zur Freude
Der Immobilienmarkt ist mit Renditen von zwei bis vier Prozent nach wie vor deutlich attraktiver als Rentenpapiere mit Nullzins-Kupon. Trotzdem sind nur etwa zehn Prozent der Kapitalanlagen der deutschen …
18.09.2018VWheute
In was der Anla­ge­chef eines Versi­che­rers inves­tieren sollte Von Karl Happe, Chefanlagestratege für Versicherungsportfolien bei Allianz Global …
In was der Anla­ge­chef eines Versi­che­rers inves­tieren sollte
Von Karl Happe, Chefanlagestratege für Versicherungsportfolien bei Allianz Global Investors. Woher Rendite nehmen, wenn nicht stehlen? Diese Frage ist ein Dauerbrenner (nicht nur) bei Versicherungsunternehmen. Ein …
Weiter