Unternehmen & Management

Allianz will nicht in geächtete Waffen investieren

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Allianz will bei ihren Kapitalanlagen stärker auf Nachhaltigkeit setzen. Dafür hat die Allianz-Leben ein eigenes ESG-Scoring entwickelt, mit dem die Assets nach Unternehmensangaben anhand von 37 Kernthemen wie zum Beispiel Treibhausgasemissionen, Energieeffizienz, Arbeitssicherheit, Datenschutz, Korruption und Geldwäsche bewertet.
Im Fokus sollen dabei vor allem ökologische Selbstverpflichtung (Enviroment = E), soziale Verantwortung (Social = S) und gute Unternehmensführung (Governance = G) stehen. Das Scoring wurde dabei laut Allianz mit den Nichtregierungsorganisationen wie Transparency International, World Wide Fund For Nature (WWF) und Germanwatch entwickelt.
Demnach sollen die Anlagenmanager künftig nur noch dann einen Titel erwerben dürfen, wenn es entsprechend stichhaltige Gründe gebe. Ausgeschlossen sind zum Beispiel geächtete Waffen, Nahrungsmittelspekulationen sowie Unternehmen, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes aus Kohlebergbau generieren oder in der Energieerzeugung 30 Prozent Kohlestromanteil überschreiten. Neben der Allianz Leben greifen künftig auch die beiden großen Anlagemanager der Allianz, Allianz Global Investors und Pimco, auf die ESG-Daten zurück.
"Wir wollen in zukunftsträchtige Assets investieren. Und wir wollen wissen, mit welchen Nachhaltigkeitsrisiken und -chancen wir bei einzelnen Anlagen rechnen müssen", sagt Andreas Lindner, Chefanleger der Allianz Leben. "Die Maßnahmen und Entscheidungen, die wir aus dem ESG-Scoring ableiten, sind an den wirtschaftlichen Interessen unserer Kunden ausgerichtet. Den Kunden ist es wichtig, eine gute Rendite zu erzielen, und immer mehr achten darauf, dass ihr Geld dabei nachhaltig angelegt wird. Tatsächlich muss das auch kein Widerspruch sein", ergänzt Linder. (vwh/td)
Bild: Andreas Lindner, Chefanleger der Allianz Leben (Quelle: Allianz)
Allianz · Kapitalanlage · Nachhaltigkeit
Auch interessant
Zurück
15.04.2019VWheute
"Wer nach­haltig handelt, agiert auto­ma­tisch wirt­schaft­lich" Niedrigzinsen und Regulatorik stellen Versicherer bei der Kapitalanlage vor …
"Wer nach­haltig handelt, agiert auto­ma­tisch wirt­schaft­lich"
Niedrigzinsen und Regulatorik stellen Versicherer bei der Kapitalanlage vor Herausforderungen. Bieten Investments in Erneuerbare Energien trotz der volatilen Strompreise einen Ausweg? Darüber hat VWheute mit Uwe …
02.04.2019VWheute
QBE steigt aus Kohle­ge­schäft aus Der Klimawandel macht es offensichtlich möglich: Der australische Versicherer QBE will bis 2030 aus dem …
QBE steigt aus Kohle­ge­schäft aus
Der Klimawandel macht es offensichtlich möglich: Der australische Versicherer QBE will bis 2030 aus dem Kohlegeschäft aussteigen. Demnach will der drittgrößte Versicherungskonzern in Down under bis dahin alle Direktversicherungsleistungen …
28.06.2018VWheute
GDV: Leis­tungs­ver­spre­chen rangiert vor Nach­hal­tig­keit Der GDV begrüßt den neuen Aktionsplan der EU-Kommission zur Finanzierung nachhaltigen …
GDV: Leis­tungs­ver­spre­chen rangiert vor Nach­hal­tig­keit
Der GDV begrüßt den neuen Aktionsplan der EU-Kommission zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums - allerdings mit Einschränkungen. GDV-Chefvolkswirt Klaus Wiener beschreibt den zehn Punkte umfassenden Maßnahmenkatalog …
21.06.2018VWheute
Treu­hän­de­ri­sche Verant­wor­tung hat auch Nach­hal­tig­keit im Blick Immer öfter hört man beim Thema Geldanlage die Forderung nach Nachhaltigkeit. …
Treu­hän­de­ri­sche Verant­wor­tung hat auch Nach­hal­tig­keit im Blick
Immer öfter hört man beim Thema Geldanlage die Forderung nach Nachhaltigkeit. Wie genau das aussehen könnte, erklärt Michael Schmidt, Mitglied der Geschäftsführung bei der Deka Investment GmbH, in einem …
Weiter