Märkte & Vertrieb

Khadjavi: "Wir sind langfristig in Südamerika"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Sonne, Strand und Fußball oder Finanzpleiten, Kriminalität und Drogenproblematik – an was denken Sie, wenn der Begriff "Südamerika" fällt? Viele Versicherer sehen vor allem das Potenzial, dass im viertgrößten Kontinent schlummert – beispielsweise die Talanx. VWheute hat mit Camillo Khadjavi, Mitglied des Vorstands der Talanx International AG, über Südamerika gesprochen. 
VWheute: Der HDI forciert bereits seit einigen Jahren sein Geschäft in Lateinamerika. Wieso ist der Markt trotz der aktuellen wirtschaftlichen Probleme und Währungsabwertungen so attraktiv?
Khadjavi: Währungskursschwankungen, Risiken und Schadenbearbeitung gehören zum Geschäft eines Versicherers - da wir aber langfristige Investoren sind, sehen wir die Stärke einiger Regionen auf lange Sicht. Und das ist in Lateinamerika der Fall. Hier wächst mit der Erhöhung des Bruttosozialprodukts der Wohlstand und damit wird die Mittelschicht größer. So steigt der Bedarf für Versicherungsschutz, etwa im Kfz-Bereich. Großes Wachstumspotenzial sieht die Talanx-Gruppe in Lateinamerika auch für die Industrieversicherung.
VWheute: Welche Märkte sind für den HDI in dieser Region mit dem Blick in die Zukunft von besonderem strategischem Interesse?
Khadjavi: Das sind auch weiterhin Brasilien, Mexiko und Chile. Darüber hinaus sind Argentinien, Kolumbien und Peru strategisch sehr interessant.
VWheute: Wo wollen Sie in Lateinamerika in fünf Jahren stehen und welche kurz- und mittelfristigen Geschäftspotenziale wollen Sie dafür nutzen?
Khadjavi: Unser vorrangiges Ziel lautet profitables Wachstum. Dies wollen wir organisch erreichen – aber wir schließen auch Zukäufe nicht aus. Zugleich möchten wir unseren Kunden in Lateinamerika verlässlichen und sehr guten Versicherungsschutz bieten. Im Privatkundengeschäft wollen wir uns besser entwickeln als die Wettbewerber, also Marktanteile gewinnen. Die HDI Global SE möchte in Lateinamerika langfristig zu einem der profitabelsten Versicherer im industriellen Marktsegment gehören. (vwh)
Mehr zum Thema erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der Versicherungswirtschaft.
Bild: Machu Picchu in Peru (Quelle: ggg / pixelio.de)
International · Investoren · Südamerika · Talanx
Auch interessant
Zurück
13.03.2018VWheute
Zurich kauft erneut in Südame­rika zu Der Schweizer Versicherer glaubt an Südamerika. Die von Zurich im Jahr 2017 übernommene Cover-More Group kauft …
Zurich kauft erneut in Südame­rika zu
Der Schweizer Versicherer glaubt an Südamerika. Die von Zurich im Jahr 2017 übernommene Cover-More Group kauft die unter dem Brand Travel Ace und Universal Assistance auftretenden führenden Reise-Assistance-Anbieterin Lateinamerikas. Zuletzt …
27.02.2018VWheute
Zurich wird durch Zukauf in Argen­ti­nien die Nr. eins Die Zurich will in Südamerika weiter wachsen. Dafür hat der Konzern das Lateinamerika-Geschäft …
Zurich wird durch Zukauf in Argen­ti­nien die Nr. eins
Die Zurich will in Südamerika weiter wachsen. Dafür hat der Konzern das Lateinamerika-Geschäft der australischen Versicherers QBE abgekauft. Der Kaufpreis soll bei 409 Mio. Dollar liegen und die Schweizer zum größten …
09.10.2017VWheute
Deut­sche Versi­cherer erobern Südame­rika Die Ergo hat seit Oktober eine Repräsentanz in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota. Das Ziel ist die …
Deut­sche Versi­cherer erobern Südame­rika
Die Ergo hat seit Oktober eine Repräsentanz in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota. Das Ziel ist die Sondierung möglicher Geschäftsmodelle in Lateinamerika. Damit ist die Ergo nicht alleine, denn auch die Talanx will langfristig in …
26.04.2017VWheute
Film­reifer Jahr­hun­der­traub mit Todes­folgen Eine Gruppe von 50 Personen hat unter massiver Gewalt und Waffeneinsatz ein Geldtransportunternehmen …
Film­reifer Jahr­hun­der­traub mit Todes­folgen
Eine Gruppe von 50 Personen hat unter massiver Gewalt und Waffeneinsatz ein Geldtransportunternehmen in Ciudad del Este/Paraguay angegriffen. Die mit militärischem Equipment ausgestatten Angreifer sprengten sich den Weg zum …
Weiter