Märkte & Vertrieb

Chinas Aufseher warnen vor "Wildwest-Käufen"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Beim Kauf von ausländischen Unternehmen durch chinesische Firmen vermutet die westliche Öffentlichkeit in der Regel, dass der chinesische Staat dahinter stecken könnte. Dies ist allerdings nicht immer der Fall, wobei die Kaufgründe vielfältig sind. Die Versicherer sehen sich angesichts mangelnder Anlagebedingungen im Inland eher gezwungen, Renditemöglichkeiten für das inzwischen riesige Geldvermögen zu suchen.
Zudem erwarten die Unternehmen an eine weitergehende Abwertung der chinesischen Währung Renminbi gegenüber dem US-Dollar und dem Euro. Tatsächlich sieht es die chinesische Regierung skeptisch, dass die Gelder ins Ausland strömen und nicht zur Wirtschaftsbelebung im Inland investiert werden. So wurde beispielsweise die beabsichtigte Übernahme der Hotelkette Star Wood in den USA durch den Versicherer Anbang für 14 Mrd. Dollar nach Insiderberichten von der Versicherungsaufsichtsbehörde CIRC gestoppt.
In diesen Tagen warnen auch die Bank- und Börsenaufsichtsbehörden vor ungezügelten Kauftouren im Ausland. Man stellte sogar die Frage, wie die inländischen Kaufwilligen sicher sein können, dass sie die gekauften Unternehmen besser als die lokalen ausländischen Manager verwalten und mit den Aufsichtsbehörden vor Ort kommunizieren können.
Die Hongkonger Zeitung South China Morning Post will vor wenigen Tagen erfahren haben, dass die chinesische Zentralbank eine Einschränkung des Devisentransfers von Unternehmen ins Ausland eingeführt hat. In der Tat hat die Notenbank bereits Anfang 2016 die Käufe von Dollar durch Privatpersonen zur Abmilderung der Abwertungstendenz des Renminbi etwas eingeschränkt. (hy)
Bild: Hauptquartier von Anbang Insurance in Peking. Ihre geplante Milliardeninvestition in US-Hotel Star Wood wurde von der Aufsicht zurückgepfiffen (Quelle: hy)
CIRC · Anbang · Star Wood
Auch interessant
Zurück
11.12.2018VWheute
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell" Hat der Markt das Gros der externen Run-offs …
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell"
Hat der Markt das Gros der externen Run-offs bereits gesehen – oder wartet der Markt nur die Entscheidung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Transaktion der …
14.11.2018VWheute
Aufseher verspre­chen mehr Propor­tio­na­lität Nach dem Solvency-II-Review 2020 sollen die Unternehmen stärker nach dem Prinzip der Proportionalität …
Aufseher verspre­chen mehr Propor­tio­na­lität
Nach dem Solvency-II-Review 2020 sollen die Unternehmen stärker nach dem Prinzip der Proportionalität beaufsichtigt werden. "Das ist eines der Schlüsselelemente - das ist schon klar", versprach Eiopa-Chef Gabriel Bernadino auf der …
29.10.2018VWheute
Verbrau­cher­schützer warnen vor Rest­schuld­ver­si­che­rungen Restschuldversicherungen gehören derzeit nicht gerade zu den Lieblingen der …
Verbrau­cher­schützer warnen vor Rest­schuld­ver­si­che­rungen
Restschuldversicherungen gehören derzeit nicht gerade zu den Lieblingen der Verbraucherschützer. Ein zentraler Vorwurf: Bei entsprechenden Policen handele es sich um überteuerte Produkte mit einem lückenhaften …
12.10.2018VWheute
Schwere Indus­trie­ri­siken: Versi­che­rungs­makler warnen vor starkem Prämi­en­an­stieg „Für schwere Risiken fordern die Versicherer teilweise bis zu…
Schwere Indus­trie­ri­siken: Versi­che­rungs­makler warnen vor starkem Prämi­en­an­stieg
„Für schwere Risiken fordern die Versicherer teilweise bis zu 20 Prozent mehr Prämie“, warnt Georg Bräuchle, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungsmakler, dessen Tätigkeit ab …
Weiter