Schlaglicht

Fitch sieht schwarz für Lebensversicherer

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Ratingagentur Fitch sieht auch im kommenden Jahr keine guten Perspektiven für die deutschen Lebensversicherer. Zwar können die deutschen Lebensversicherer ihre Garantien über einen längeren Zeitraum auch bei weiterhin niedrigen Zinssätzen erfüllen. Dennoch leiden die Lebensversicherer unter einer weiterhin geringen Rentabilität, konstatieren die Experten in ihrem jüngsten Branchenausblick.
So geht Fitch davon aus, dass die Kapitalpuffer der deutschen Lebensversicherer auch in 2017 weiter sinken werden. Nach Ansicht der Experten wird die Zinszusatzreserve in diesem Jahr um rund 14 Mrd. Euro steigen. Zum Vergleich: Ende 2015 waren diese auf etwa 32 Mrd. Euro angewachsen.
Ein weiteres Risiko sehen die Ökonomen zudem in den gewährten Garantiesätzen und den langen Vertragslaufzeiten. So geht Fitch von einer durchschnittlichen Dauer der Verbindlichkeiten von 16 Jahren aus bei gleichzeitig zehn Jahren für ihre festverzinslichen Vermögenswerte.
Diese Laufzeitfehlanpassung setzt die Branche nach den Berechnungen der Ökonomen einem zusätzlichen Reinvestitionsrisiko aus, da Vermögenswerte früher als Verbindlichkeiten reifen und zu niedrigeren Raten reinvestiert werden müssen. Im Durchschnitt benötigen deutsche Lebensversicherer eine Investitionsrendite von 2,4 Prozent, um ihre Garantien zu erfüllen. Dies entspricht einem durchschnittlichen Portfolio mit einer Rendite von 3,3 Prozent und einer Rendite aus den Reinvestitionen von 1,5 bis 2,0 Prozent im laufenden Geschäftsjahr.
Darüber hinaus rechnen die Fitch-Analysten im kommenden Jahr mit einem weiter stagnierenden Neugeschäft. So werde es noch einige Zeit dauern, bis die Kunden die neuen fondsgebundenen Produkte und Policen mit reduzierten Garantiezinsen annehmen werden. Zudem rechnen die Analysten damit, dass die Nachfrage nach Lebensversicherungspolicen aufgrund der niedrigen Marktzinsen zu wünschen übrig lässt und die Attraktivität der meisten Produkte weiter niedrig sein wird. (vwh/td)
Bildquelle: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Fitch · Rating · Lebensversicherer
Auch interessant
Zurück
05.11.2018VWheute
Versi­che­rungs­sach­ver­stän­dige wollen Super­be­ra­tung anbieten und Markt aufmi­schen Der beste Roboter ist der Mensch. Während viele Unternehmen …
Versi­che­rungs­sach­ver­stän­dige wollen Super­be­ra­tung anbieten und Markt aufmi­schen
Der beste Roboter ist der Mensch. Während viele Unternehmen beim Vertrieb auf Chatbots und KI setzen, verfolgt der Bundesverband der Sachverständigen für das Versicherungswesen BVSV einen …
29.05.2018VWheute
"Verbrau­cher nehmen oft nur Absi­che­rungen in Blick" Wartezeiten beim Abschluss einer Versicherungspolice ist heute bekanntlich die Regel. Vielen …
"Verbrau­cher nehmen oft nur Absi­che­rungen in Blick"
Wartezeiten beim Abschluss einer Versicherungspolice ist heute bekanntlich die Regel. Vielen Verbrauchern sind die höchst unterschiedlichen Wartezeiten allerdings nicht bekannt. Der Finanzdienstleister MLP hat diese nun in …
30.01.2018VWheute
IFRS 17 kostet Versi­cherer richtig Geld Der neue Rechnungslegungsstandard wird die Versicherungsbranche teuer zu stehen kommen: Wenn IFRS 17 kommt, …
IFRS 17 kostet Versi­cherer richtig Geld
Der neue Rechnungslegungsstandard wird die Versicherungsbranche teuer zu stehen kommen: Wenn IFRS 17 kommt, werden die Versicherer mit steigenden Kapitalkosten zu kämpfen haben, sagt die Ratingagentur Fitch. Die Investoren werden sich mit …
22.01.2018VWheute
Droht den Alters­vor­sorge-Anbie­tern eine Prozess­la­wine? Angeblich haben Versicherer bei Hunderttausenden Kunden Zahlungen aus klassischen …
Droht den Alters­vor­sorge-Anbie­tern eine Prozess­la­wine?
Angeblich haben Versicherer bei Hunderttausenden Kunden Zahlungen aus klassischen Fondspolicen und Riester-Verträgen unrechtmäßig gekürzt. Es geht wohl um Millionen Kunden und in einigen Fällen um sechsstellige Beträge. …
Weiter