Politik & Regulierung

Sorgenfalten bei Pensionseinrichtungen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die europäischen Pensionseinrichtungen blicken derzeit mit großen Sorgenfalten auf die politischen Entwicklungen in Europa. Laut aktuellem Create Survey Report bereiten den befragten Unternehmen vor allem der wachsende Nationalismus und die daraus resultierenden politischen Risiken große Sorgen. Zudem fürchtet eine große Mehrheit der Pensionskassen, dass das Brexit-Votum erhebliche negative Folgen mit sich bringen könnte.
Demnach stelle der drohende Austritt Großbritanniens aus der EU einen weiteren Unsicherheitsfaktor dar und werde das globale Wachstum bremsen, während die Asset-Preise weiter künstlich durch die ultra-lockere Geldpolitik aufgebläht würden, so die Studienautoren von Amundi. So erwarten 92 Prozent der Umfrageteilnehmer während der nächsten drei Jahre volatilere Märkte. 76 Prozent rechnen zudem damit, dass sich die Marktpreise von ihren Fundamentaldaten stärker abkoppeln werden.
Darüber hinaus erwarten 54 Prozent der Befragten rückläufige Anlagerenditen und 68 Prozent eine defizitäre Situation für ihre Pensionspläne. Die Zahl der defizitären britischen Pensionspläne ist seit Mai 2016 bis heute von 4.854 auf 4.995 gestiegen, so Amundi weiter. "Europäische Pensionskassen-Verantwortliche erkennen, dass sie in Zeiten negativer Renditen vor einer entscheidenden Weichenstellung stehen: Entweder sie machen so weiter wie bisher und stürzen sehenden Auges von der Klippe oder sie passen sich den neuen Rahmenbedingungen an und führen einen Wandel herbei", kommentiert Pascal Blanqué, CIO von Amundi das Studienergebnis.
"Die Zentralbanken und die Kapitalmärkte sind auf absehbare Zeit aneinander gekettet. In diesem Umfeld muss die Finanzmarkttheorie weiterentwickelt werden. Pensionskassen-Verantwortliche sind gefordert neue Erkenntnisse zu gewinnen, wie man künftig ausreichende Renditen erwirtschaften kann", ergänzt der Experte. (vwh/td)
Bildquelle: Lupo / pixelio.de
Pensionskassen · Amundi
Auch interessant
Zurück
01.04.2019VWheute
Mögliche DWS-Über­nahme: Trumpft Amundi die Allianz aus? Die Fondsgesellschaft Amundi hat Medienberichten zufolge ihr Interesse an einer möglichen …
Mögliche DWS-Über­nahme: Trumpft Amundi die Allianz aus?
Die Fondsgesellschaft Amundi hat Medienberichten zufolge ihr Interesse an einer möglichen Übernahme der DWS geäußert. Damit wäre der französische Konzern ein ernster Konkurrent für die Allianz, welche Gerüchten zufolge …
28.09.2017VWheute
Rechts­ruck verun­si­chert den Geld­adel Rechte Kräfte werden vielerorts stärker, was die Chefs großer Investmentfonds beunruhigt. Die Wahlergebnisse …
Rechts­ruck verun­si­chert den Geld­adel
Rechte Kräfte werden vielerorts stärker, was die Chefs großer Investmentfonds beunruhigt. Die Wahlergebnisse würden eine zunehmende Unsicherheit großer Teile der Bevölkerung gegenüber der Globalisierung und ökonomischer Entwicklungen zeige…
08.08.2017VWheute
PKV mit leichten Sorgen­falten Die Private Krankenversicherung steht im Wahljahr 2017 mehr denn je im Fokus der politischen Debatte. Dabei lief das …
PKV mit leichten Sorgen­falten
Die Private Krankenversicherung steht im Wahljahr 2017 mehr denn je im Fokus der politischen Debatte. Dabei lief das Geschäftsjahr 2016 für die PKV besser als gedacht, konstatiert die Rating-Agentur Assekurata in einem aktuellen Marktausblick. …
02.05.2017VWheute
Amundi und Mapfre stei­gern Umsatz und Gewinn Der französische Fondsverwalter Amundi ist mit einem deutlichen Plus ins Geschäftsjahr 2017 gestartet. …
Amundi und Mapfre stei­gern Umsatz und Gewinn
Der französische Fondsverwalter Amundi ist mit einem deutlichen Plus ins Geschäftsjahr 2017 gestartet. Wie das Unternehmen mitteilte, legte der Umsatz im ersten Quartal des Jahres um 9,3 Prozent auf 432 Mio. Euro (2016: 395 Mio.) zu. …
Weiter